• IT-Karriere:
  • Services:

Vier fragwürdige Patente aufgedeckt

BountyQuest gibt die ersten vier Preisträger bekannt

Im Oktober letzten Jahres lobte die Firma BountyQuest Preisgelder in Höhe von 4 Millionen US-Dollar aus, um die Aufdeckung von fragwürdigen Patentanmeldungen zu belohnen und zu fördern. Nach drei Monaten stehen nun die ersten vier Gewinner fest, die jeweils 10.000 US-Dollar für ihre Verdienste erhalten. BountyQuest fügt der finanziellen Belohnung auch noch einen passenden Preis hinzu, den Silver Bullet Award.

Artikel veröffentlicht am ,

Die ersten Preisträger gab BountyQuest heute bekannt und zeigt im Internet vier Fälle von erfolgreichen aber anfechtbaren Patentanmeldungen. Mit Prior Art wird ein Verfahren bezeichnet, das Patente unwirksam werden lässt, wenn entsprechende Techniken oder Abläufe schon vor der Patent-Anmeldung bekannt waren und verwendet wurden.

Stellenmarkt
  1. OAS Automation GmbH, Berlin
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn

So hält Oracle ein Patent für das Kopieren von Einträgen aus einer Datenbank, während Cisco ein Patent auf einen Ein-Chip-Netzwerk-Router im September 1996 anmeldete.

Ebenfalls im Jahr 1996 reichte das Unternehmen Intouch ein Patent für die Online-Kodierung von Musik-Dateien ein, was im Oktober 1999 genehmigt wurde. Die Firma verklagte im vergangenen Frühjahr daraufhin einige prominente Webseiten wegen Patentverletzung, darunter Amazon, Liquid Audio, Listen.com, Entertaindom sowie Discovermusic.com. Daher könnte die Enthüllung für spannende juristische Nachwehen sorgen.

Und schließlich geht es im vierten Fall um veränderbare Eintrittskarten für Veranstaltungen, wofür Walker Digital im August dieses Jahres ein entsprechendes Patent erhielt.

BountyQuest wurde unter anderem von Jeff Bezos und Tim O'Reilly ins Leben gerufen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 34,99€/49,99€ (mit/ohne Spezialangebote)
  2. (u. a. Acer KG241P 144-Hz-Monitor für 159€)
  3. (aktuell u. a. Mushkin Pilot-E 2 TB für 219,90€ + Versand)
  4. (u. a. GTA 5 - Premium Online Edition für 12,99€ und Devil May Cry 5 für 20,99€)

ich 06. Feb 2001

Eines ist doch klar, oder ? Diese besch****ne Patentrechtssystem aus den USA wird sich...

Heatseeker 05. Feb 2001

Darf ich kurz Golem zitieren? "Satirische Strafandrohung verkündet Das US-Unternehmen...

anonym 01. Feb 2001

Muss es nicht heissen: "...im August dieses Jahres ... erhalten wird."


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom

Wetter, Allgemeinwissen, sächsische Aussprache - wir haben den Magenta-Assistenten gegen Alexa antreten lassen.

Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom Video aufrufen
DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschmuggel US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein
  2. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  3. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

    •  /