Abo
  • Services:

Vier fragwürdige Patente aufgedeckt

BountyQuest gibt die ersten vier Preisträger bekannt

Im Oktober letzten Jahres lobte die Firma BountyQuest Preisgelder in Höhe von 4 Millionen US-Dollar aus, um die Aufdeckung von fragwürdigen Patentanmeldungen zu belohnen und zu fördern. Nach drei Monaten stehen nun die ersten vier Gewinner fest, die jeweils 10.000 US-Dollar für ihre Verdienste erhalten. BountyQuest fügt der finanziellen Belohnung auch noch einen passenden Preis hinzu, den Silver Bullet Award.

Artikel veröffentlicht am ,

Die ersten Preisträger gab BountyQuest heute bekannt und zeigt im Internet vier Fälle von erfolgreichen aber anfechtbaren Patentanmeldungen. Mit Prior Art wird ein Verfahren bezeichnet, das Patente unwirksam werden lässt, wenn entsprechende Techniken oder Abläufe schon vor der Patent-Anmeldung bekannt waren und verwendet wurden.

Stellenmarkt
  1. TUI Business Services GmbH, Hannover
  2. Hays AG, Raum Frankfurt am Main

So hält Oracle ein Patent für das Kopieren von Einträgen aus einer Datenbank, während Cisco ein Patent auf einen Ein-Chip-Netzwerk-Router im September 1996 anmeldete.

Ebenfalls im Jahr 1996 reichte das Unternehmen Intouch ein Patent für die Online-Kodierung von Musik-Dateien ein, was im Oktober 1999 genehmigt wurde. Die Firma verklagte im vergangenen Frühjahr daraufhin einige prominente Webseiten wegen Patentverletzung, darunter Amazon, Liquid Audio, Listen.com, Entertaindom sowie Discovermusic.com. Daher könnte die Enthüllung für spannende juristische Nachwehen sorgen.

Und schließlich geht es im vierten Fall um veränderbare Eintrittskarten für Veranstaltungen, wofür Walker Digital im August dieses Jahres ein entsprechendes Patent erhielt.

BountyQuest wurde unter anderem von Jeff Bezos und Tim O'Reilly ins Leben gerufen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei dell.com
  2. bei Alternate kaufen
  3. 116,75€ + Versand

ich 06. Feb 2001

Eines ist doch klar, oder ? Diese besch****ne Patentrechtssystem aus den USA wird sich...

Heatseeker 05. Feb 2001

Darf ich kurz Golem zitieren? "Satirische Strafandrohung verkündet Das US-Unternehmen...

anonym 01. Feb 2001

Muss es nicht heissen: "...im August dieses Jahres ... erhalten wird."


Folgen Sie uns
       


Bionic Wheel Bot von Festo angesehen und Interview

Gehen oder rollen? Der Bionic Wheel Bot von Festo ist nach dem Vorbild einer Spinne konstruiert, die normalerweise läuft. Hat sie es eilig, etwa um sich vor Feinden in Sicherheit zu bringen, formt sie aus ihren Beinen Räder und rollt davon.

Bionic Wheel Bot von Festo angesehen und Interview Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen

Ab dem 25. Mai gilt europaweit ein neues Datenschutz-Gesetz, das für Unternehmen neue rechtliche Verpflichtungen schafft. Trotz der nahenden Frist sind viele IT-Firmen schlecht vorbereitet. Wir erklären, was auf Geschäftsführung und Admins zukommt.
Von Jan Weisensee

  1. IT-Konzerne Merkel kritisiert Pläne für europäische Digitalsteuer
  2. EU-Kommission Mehr Transparenz für Suchmaschinen und Online-Plattformen
  3. 2019 Schweiz beginnt UKW-Abschaltung

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /