• IT-Karriere:
  • Services:

Studie: Europäischer Online-Werbemarkt wächst um 70 Prozent

Internet AdWatch Spending Monitor überwacht Werbeausgaben

Forrester Research erwartet für das laufende Jahr bei den Ausgaben für Online-Werbung in Europa einen Anstieg von 70 Prozent. Trotz leichten Rückganges des Online-Werbeaufwands in den europäischen Schlüsselmärkten im Dezember 2000 geht das Marktforschungsunternehmen davon aus, dass die Online-Werbeetats in Europa in diesem Jahr bei 1,16 Milliarden Euro liegen und sich damit gegenüber den 663 Millionen Euro im vergangenen Jahr nahezu verdoppeln werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut dem "Internet AdWatch Spending Monitor" von Forrester Research betrugen die Online-Werbeaufwendungen für die drei größten europäischen Märkte im Dezember zusammen 38,5 Millionen Euro. In Großbritannien fiel der Online-Werbeaufwand auf 17,3 Millionen Euro gegenüber 17,7 Millionen Euro im November, während diese Aufwendungen in Deutschland um 0,2 Millionen Euro auf 12,6 Millionen Euro zurückgingen. In Frankreich dagegen stiegen die Online-Werbeetats leicht auf 8,6 Millionen Euro an, verglichen mit 8,3 Millionen Euro im November.

Inhalt:
  1. Studie: Europäischer Online-Werbemarkt wächst um 70 Prozent
  2. Studie: Europäischer Online-Werbemarkt wächst um 70 Prozent

"Wir erwarten zwar eine vergleichsweise ruhige erste Jahreshälfte, danach werden die Aufwendungen für Online-Werbung jedoch anziehen", erläutert Marc Cohen, European Ad-Watch Manager, seine Trendprognose. "Selbst wenn die Dotcoms ihren Gürtel enger schnallen, erwarten wir massive Zuwächse, da traditionelle Werbekunden einen stärkeren Werbeauftritt im Internet anstreben".

Sowohl in Großbritannien als auch in Deutschland warb rund ein Viertel aller Online-Werbespots für Konsumartikel. In Deutschland war als Nachfolger der noch im November führenden "Primus Software" die virtuelle Geschenkboutique "TooJoo" im Dezember mit einer Investitionssumme von 381.000 Euro der größte "Online-Werber". In Großbritannien verdrängte die Virgin-Gruppe mit einem Werbeetat von 349.000 Euro die noch im November führende "Royal Bank of Scotland" von der Spitze der Investoren. In Frankreich blieb wie im Vormonat auch im Dezember die "Banque Nationale de Paris" mit einem Werbeaufwand von 194.000 Euro der bedeutendste Werber im Netz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Studie: Europäischer Online-Werbemarkt wächst um 70 Prozent 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP Pavilion 32 Zoll Monitor für 229,00€, Steelseries Arctis Pro wireless Headset für 279...
  2. ab 62,99€
  3. (aktuell u. a. HyperX Alloy Elite RGB Tastatur für 109,90€, Netgear EX7700 Nighthawk X6 Repeater)

Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

    •  /