• IT-Karriere:
  • Services:

Jukebox-Software für Linux

MusicMatch 1.0 kommt zur LinuxWorld

MusicMatch will die gleichnamige Jukebox-Software in der Version 1.0 für Linux auf der LinuxWorld in New York zeigen. MusicMatch Jukebox 1.0 für Linux verwaltet Playlisten von CDs, MP3- oder WAV-Dateien und konvertiert Musik-Dateien auf Wunsch auch in das MP3-Format, wobei dazu sogar das Fraunhofer-Verfahren verwendet wird.

Artikel veröffentlicht am ,

MusicMatch Jukebox 1.0
MusicMatch Jukebox 1.0
Jukebox 1.0 enthält zudem ein eigenes CD-Brennprogramm, um selbst erstellte Stücke auf Audio-CDs zu brennen. Durch Aufruf der Musik-Datenbank CDDB besorgt sich das Programm Titel-, Künstler- und Albuminformationen für die Stücke in den Playlisten aus dem Internet. Außerdem lassen sich die Playlisten nach Belieben konfigurieren, um etwa CD-Hüllen, Künstlerprofile und Noten anzuzeigen. Auch die Benutzeroberfläche lässt sich durch entsprechende Skins bequem ändern.

Stellenmarkt
  1. Schoeller Technocell GmbH & Co. KG, Osnabrück
  2. WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH, Bremen

Entstanden ist die Jukebox-Software mit der Unterstützung von WINE, einem Konvertierungs-Tool für Linux, womit sich Windows-Programme auf die Linux-Plattform konvertieren lassen. Das Winelib-Toolkit rekompiliert Windows C/C++-Programme zu einem Linux-Programm.

MusicMatch Jukebox 1.0 für Linux verlangt nach einem Linux-Kernel, der mindestens die Versionsnummer 2.2.x trägt. Die kostenlose Version soll zur LinuxWorld verfügbar sein, derzeit kann man jedoch nur eine Beta-Version herunterladen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,26€
  2. (-70%) 4,80€
  3. 4,99€
  4. 53,99€

Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

    •  /