Abo
  • Services:

Virtuelles Piano von Emagic

EVP88 benötigt Logic Audio oder MicroLogic AV

Im Februar bringt Emagic ein virtuelles Piano mit der Bezeichnung EVP88 auf den Markt, das sich in der Logic-Audio-Software aus gleichem Hause einbinden lässt.

Artikel veröffentlicht am ,

Das virtuelle Piano ist dabei einigen legendären Klavieren nachempfunden, darunter das Fender Rhodes Mark I&II, das elektronische Wurlitzer Piano 200A sowie die elektronische Hohner-Ausführung. Eine möglichst naturgetreue Nachbildung sollen dabei in Echtzeit arbeitende Ton-Generatoren gewährleisten. Emagic verwendet dabei keine statischen Samples.

EVP88
EVP88
Stellenmarkt
  1. Hines Immobilien GmbH, Berlin
  2. AOK - Die Gesundheitskasse für Niedersachsen, Hannover


Außerdem lassen sich damit auch andere prominente Instrumente nachbilden, wie etwa das Yamaha GS2. Dabei spielt EVP88 mit 88 Noten und 88 Stimmen. Zur weiteren Anpassung des Klangbildes bietet das Software-Piano etliche Effekte zur Nachbearbeitung des Klanges. Dazu zählt unter anderem ein 2-Band-Equalizer für die Veränderung von Höhen und Tiefen. Zudem lassen sich auch die Verzerrungen nach Wunsch konfigurieren.

Für die Verwendung des EVP88-Pianos benötigt man Logic Audio oder MicroLogic AV ab der Version 4.0. Das Produkt soll ab Februar zum Preis von 399,- DM erhältlich sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,99€

Bernd 01. Feb 2001

Warum dafür zahlen??? Wenn es alternative Software gibt die das bei weitem übertrifft...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6 - Test

Das Oneplus 6 ist das jüngste Smartphone des chinesischen Herstellers Oneplus. Wie seine Vorgänger bietet auch das neue Gerät wieder hochwertige Hardware zu einem günstigeren Preis als bei der Konkurrenz. Auf echte Innovationen müssen Käufer allerdings verzichten - was angesichts des Preises aber zu ertragen ist.

Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
    Ryzen 5 2600X im Test
    AMDs Desktop-Allrounder

    Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
    2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
    3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

      •  /