• IT-Karriere:
  • Services:

LBBW steigt bei holtzbrinck networXs AG ein

Landesbank Baden-Württemberg übernimmt 10 % an der holtzbrinck networXs AG

Die Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) hat sich mit zehn Prozent an der holtzbrinck networXs AG beteiligt. Die übrigen 90 Prozent der Gesellschaftsanteile verbleiben bei der Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck, die das Corporate-Venture-Unternehmen im April 2000 gegründet hat. Die im Rahmen einer Kapitalerhöhung zugeflossenen Mittel investiert die holtzbrinck networXs AG in den forcierten Ausbau ihrer Beteiligungsaktivitäten.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Partnerschaft mit der LBBW erstreckt sich nicht nur auf eine rein finanzielle Beteiligung, sondern sieht auch eine konkrete strategische Zusammenarbeit mit den verschiedenen von holtzbrinck networXs gehaltenen Beteiligungen vor.

Stellenmarkt
  1. Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG, Rosenfeld
  2. MAN Energy Solutions SE, Oberhausen

Ausschlaggebend für die Entscheidung der Landesbank Baden-Württemberg sei vor allem die überzeugende Unternehmens- und Investitionsstrategie der holtzbrinck networXs AG, die durch die enge Verbindung mit der Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck attraktive Synergien birgt. Die LBBW bringt in die Partnerschaft umfangreiche Erfahrungen aus den Bereichen Venture Capital, Unternehmensentwicklung und Investment-Banking im Informationstechnologie- und Internet-Bereich ein. Auf Basis der nachgewiesenen Gründungskompetenz von holtzbrinck networXs ist mittelfristig auch die Entwicklung gemeinsamer Projekte geplant.

"Mit der LBBW konnten wir einen erfahrenen Investor gewinnen, der holtzbrinck networXs einen professionellen Zugang zum Kapitalmarkt ermöglicht", betont Konstantin Urban, Vorstand der holtzbrinck networXs AG. "Die Kombination von LBBW als kompetenter Finanzpartner und der Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck als erfahrener Medienpartner ist eine schlagkräftige Verbindung, mit der wir unsere Expansion zügig vorantreiben werden."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint - Fazit

Das Actionspiel Ghost Recon Breakpoint von Ubisoft schickt Spieler als Elitesoldat Nomad auf eine fiktive Pazifikinsel.

Ghost Recon Breakpoint - Fazit Video aufrufen
Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  2. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte
  3. Streaming Disney+ startet am 31. März 2020 in Deutschland

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


      •  /