Abo
  • Services:
Anzeige

Buhl Data kündigt D-Info 2001 und D-Sat 3.0 an

D-Atlas soll Mitte 2001 hinzukommen und die D-Reihe erweitern

Buhl Data Service GmbH hat zwei neue Produkte aus der D-Reihe angekündigt: Auf der CeBIT 2001 will das Unternehmen neben der Telefon-CD "D-Info 2001" den digitalen Satelliten-Atlas D-Sat in einer neuen Version vorstellen. Auch mit dem bisher nur im Bundle erhältlichen Routenplaner hat Buhl Data einiges vor.

Anzeige

Ab März erhältlich
Ab März erhältlich
Die D-Info 2001 soll schneller sein als die Vorgängerversion. So soll man mit Hilfe des Tools QuickInfo in Echtzeit Namen und Adressen ermitteln können, ohne zur Suche die gesamte D-Info starten zu müssen. Für komplizierte Suchanfragen wurde zudem eine fehlertolerante Suche integriert, mit der "alle Schmidts, Schmitts und Schmids" unabhängig von der Schreibweise gefunden werden, so Buhl Data. Zudem kann gleich ermittelt werden, wie teuer ein Telefonat werden wird, denn die neue D-Info bietet eine Funktion zum Tarif- und Kostenvergleich.

Außer den bekannten 30 Datenbankformaten, in die D-Info Daten auslagert, wird jetzt auch die Übernahme von Kontakten in Microsoft Outlook und Lotus Notes ermöglicht. Diese Funktion steht auch für den Cobra-Adressmanager zur Verfügung, der in die D-Info 2001 integriert wurde. Die Übernahme gezielt ausgewählter Datensätze soll sie für den geschäftlichen Bereich interessant machen. Für Firmen stehen deshalb auch Netzwerk-Versionen der D-Info 2001 zur Verfügung.

Die D-Info gibt es auch im gewohnten Bundle mit dem Routenplaner. Damit soll man gesuchte Adressen - nun auch erstmals kleinere Straßen - leichter finden und besuchen können. Neu ist, dass man dabei Umwege einplanen, Sehenswürdigkeiten berücksichtigen und Benzinkosten oder Reisezeiten problemlos kalkulieren können soll. Mitte 2001 soll der Routenplaner dann als neues Mitglied der D-Reihe unter dem Namen D-Atlas auf den Markt kommen und als umfangreicher europäischer Reiseführer dienen.

Buhl Data kündigt D-Info 2001 und D-Sat 3.0 an 

eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ARI Fleet Germany GmbH, Stuttgart
  2. Bertrandt Services GmbH, Friedrichshafen
  3. Sattel Business Solutions GmbH, Langenau
  4. Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWIG), Köln


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. ASUS GeForce GTX 1070 Ti STRIX A8G Gaming 449€ statt 524,90€, Gigabyte Z370 Aorus Ultra...
  2. Xbox One S - Alle 500 GB Bundles stark reduziert

Folgen Sie uns
       

  1. Verbraucherzentrale

    Regulierungsfreiheit für Glasfaser bringt Preissteigerung

  2. WW2

    Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar

  3. Firefox Nightly Build 58

    Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks

  4. Limux-Ende

    München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau

  5. Chiphersteller

    Broadcom erhöht Druck bei feindlicher Übernahme von Qualcomm

  6. Open Access

    Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom

  7. Waipu TV

    Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen

  8. Darpa

    US-Militär will Pflanzen als Schadstoffsensoren einsetzen

  9. Snpr External Graphics Enclosure

    KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  10. IOS 11 und iPhone X

    Das Super-Retina-Display braucht nur wenige Anpassungen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: Scheinheilig

    serra.avatar | 06:24

  2. Re: Ein Blick in die Kugel verät mir ...

    TheDragon | 06:21

  3. Neuer Client

    southy | 06:15

  4. Re: Fabriken sind so was von gestern

    Rulf | 06:12

  5. Re: Yout get what you voted for

    ML82 | 06:10


  1. 18:40

  2. 17:44

  3. 17:23

  4. 17:05

  5. 17:04

  6. 14:39

  7. 14:24

  8. 12:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel