• IT-Karriere:
  • Services:

":-(" als Marke eingetragen

Satirische Strafandrohung verkündet

Das US-Unternehmen Despair hat es geschafft, sich das im E-Mail- und Chat-Verkehr gebräuchliche Emoticon ":-(" als Marke schützen zu lassen und reagiert mit Satire auf diese Absurdität.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Juni 1998 beantragte die Firma Despair beim US-Patentamt die Eintragung des als Frowny bezeichneten Emoticons ":-(" als Marke, was im Mai letzten Jahres von der Behörde tatsächlich akzeptiert wurde.

Stellenmarkt
  1. ABG FRANKFURT HOLDING GmbH Wohnungsbau- und Beteiligungsgesellschaft mbH, Frankfurt am Main
  2. über duerenhoff GmbH, Wesel

Der Konzern überwacht nach eigenen Angaben seit einiger Zeit E-Mail-Nutzer auf Markenrechtsverletzungen. Wer erwischt wird, muss einen handschriftlichen Brief an die Firma schicken, in dem tausend Mal der Satz ":-( is a registered trademark of Despair, Inc." vorkommen muss, so die Strafandrohung von Despair. In diesem Monat soll beim US-Bezirksgericht in Dallas bereits Klage gegen 7 Millionen Markenrechtsverletzer eingegangen sein.

Edward L. Kersten, der Gründer von Despair begründet die Aktion augenzwinkernd mit seiner vorgeblichen Bewunderung für Jeff Bezons, den Gründer des Online-Shops Amazon. Der Buch-Shop ließ sich im Jahre 1999 sein "1-Klick-Bestellsystem" erfolgreich patentieren, was seinerzeit für gehörigen Aufruhr sorgte. Amazon versuchte auch, das Patent in Europa anzumelden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. gratis
  2. 59,90€ (Bestpreis)
  3. (u. a. MSI GeForce RTX 3060 GAMING X 12G für 709€)

genervt 02. Dez 2002

kommt mir vor als hätten die Verfasser der meisten Postings hier nur die Überschrift und...

Bernard Fritzen 20. Sep 2001

"In diesem Monat soll beim US-Bezirksgericht in Dallas bereits Klage gegen 7 Millionen...

anti amerikaner 02. Feb 2001

find net witzig arschkeks

Kai Braun 31. Jan 2001

Ich glaub' die Amis haben einen Knall. Ich werde weiterhin :-( benutzen, ich kann nicht...

Maus 31. Jan 2001

Maaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaann. Was macht ihr alle. Lest den Artikel, sucht den...


Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
    •  /