Abo
  • IT-Karriere:

Psion und Motorola beenden gemeinsame PDA-Entwicklung

Psion will angekündigtes Gerät dennoch auf den Markt bringen

Psion und Motorola beenden die gemeinsame Entwicklung von Wireless Information Devices. Motorola wolle sich zukünftig auf die bereits laufende Entwicklung eines multi-funktionalen, mobilen Smartphones auf Basis der Symbian-Plattform konzentrieren, das 2002 auf den Markt kommen soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Diese Entscheidung sei eine Konsequenz der kürzlich von Motorola angekündigten Maßnahmen zur Straffung des Angebotsportfolios und Konzentration auf die Kernkompetenzen.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, Berlin
  2. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Braunschweig

Die heutige Entscheidung habe aber keinen Einfluss auf andere gemeinsame Projekte zwischen Motorola und Psion, so die Unternehmen. Psion Teklogix wird die Zusammenarbeit mit Motorola in Bezug auf Symbian-basierte Produkte für dedizierte industrielle Märkte im "Blue Collar"-Bereich fortsetzen.

Der Psion-Beitrag zur Entwicklung des ersten Produktes des gemeinsamen Programms - ein auf der so genannten Quartz-Plattform von Symbian basierender Communicator - sei sehr weit fortgeschritten und liege voll im Plan. Psion will daher die Entwicklung dieses Produktes fortsetzen und untersucht vor dem Hintergrund nunmehr deutlich höherer Entwicklungskosten und einer Produktvorstellung in der ersten Hälfte des Jahres 2002 gegenwärtig eine Reihe von Optionen, das Produkt zur Marktreife zu bringen. Die zwischen Psion und Motorola getroffene Vereinbarung über die Beendigung der Zusammenarbeit sieht u.a. vor, dass Motorola auf die Rückgabe von bereits an Psion gezahlten Geldern verzichtet und in Kürze weitere Zahlungen leisten wird. Darüber hinaus behält Psion bestimmte von Motorola in die Produktentwicklung eingebrachten geistigen Urheberrechte; im Gegenzug hat Motorola weiterhin Zugriff auf bestimmte Rechte in Bezug auf den "Halla"-Prozessor von Psion.

Im diesem Zusammenhang korrigiert Psion zudem seine Erwartungen für das Geschäftsjahr 2001. Gemäß der gemeinsamen Entwicklungsvereinbarung zwischen Psion und Motorola hat Motorola Zahlungen in Höhe von 7 Millionen US-Dollar an Psion geleistet; die Zahlung von 1 Million US-Dollar steht noch aus. Der Vertrag zur Beendigung der Zusammenarbeit sieht vor, dass Motorola auf die Rückzahlung der gesamten 8 Millionen US-Dollar verzichtet.

Psion schätzt, dass sich der Vorsteuergewinn von Psion Computers im Jahr 2001 durch die Einstellung der Zusammenarbeit um etwa 12 Millionen Pfund Sterling verringern wird. Jedoch hätten diese Entwicklungen keinen Einfluss auf das Geschäftsjahr 2000.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Corsair K70 RGB MK.2 Tastatur für 119,99€, Elgato Stream Deck mini für 74,99€, Corsair...
  2. 199,90€
  3. (u. a. PS4 Slim 500 GB inkl. 2 Controller & Fortnite Neo Versa Bundle für 249,99€, PS4 500 GB...
  4. 89,99€ (Release 24. September)

Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint Gameplay

Elitesoldaten auf einer Insel? Dabei kommt zumindest in Ghost Recon Breakpoint kein Urlaub heraus, sondern ein Kampf zwischen zwei letztlich gleich starken Fraktionen - unser Können entscheidet!

Ghost Recon Breakpoint Gameplay Video aufrufen
Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

MINT: Werden Frauen überfördert?
MINT
Werden Frauen überfördert?

Es gibt hierzulande einige Förderprogramme, die mehr Frauen für MINT begeistern und in IT-Berufe bringen möchten. Werden Männer dadurch benachteiligt?
Von Valerie Lux

  1. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
  2. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  3. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss

Geothermie: Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren
Geothermie
Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren

Die hohen Erwartungen haben Geothermie-Kraftwerke bisher nicht erfüllt. Weltweit setzen trotzdem immer mehr Länder auf die Wärme aus der Tiefe - nicht alle haben es dabei leicht.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Nachhaltigkeit Jute im Plastik
  2. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  3. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?

    •  /