Abo
  • Services:

Psion und Motorola beenden gemeinsame PDA-Entwicklung

Psion will angekündigtes Gerät dennoch auf den Markt bringen

Psion und Motorola beenden die gemeinsame Entwicklung von Wireless Information Devices. Motorola wolle sich zukünftig auf die bereits laufende Entwicklung eines multi-funktionalen, mobilen Smartphones auf Basis der Symbian-Plattform konzentrieren, das 2002 auf den Markt kommen soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Diese Entscheidung sei eine Konsequenz der kürzlich von Motorola angekündigten Maßnahmen zur Straffung des Angebotsportfolios und Konzentration auf die Kernkompetenzen.

Stellenmarkt
  1. UX Gruppe, Gilching
  2. LEONI AG, Zürich (Schweiz)

Die heutige Entscheidung habe aber keinen Einfluss auf andere gemeinsame Projekte zwischen Motorola und Psion, so die Unternehmen. Psion Teklogix wird die Zusammenarbeit mit Motorola in Bezug auf Symbian-basierte Produkte für dedizierte industrielle Märkte im "Blue Collar"-Bereich fortsetzen.

Der Psion-Beitrag zur Entwicklung des ersten Produktes des gemeinsamen Programms - ein auf der so genannten Quartz-Plattform von Symbian basierender Communicator - sei sehr weit fortgeschritten und liege voll im Plan. Psion will daher die Entwicklung dieses Produktes fortsetzen und untersucht vor dem Hintergrund nunmehr deutlich höherer Entwicklungskosten und einer Produktvorstellung in der ersten Hälfte des Jahres 2002 gegenwärtig eine Reihe von Optionen, das Produkt zur Marktreife zu bringen. Die zwischen Psion und Motorola getroffene Vereinbarung über die Beendigung der Zusammenarbeit sieht u.a. vor, dass Motorola auf die Rückgabe von bereits an Psion gezahlten Geldern verzichtet und in Kürze weitere Zahlungen leisten wird. Darüber hinaus behält Psion bestimmte von Motorola in die Produktentwicklung eingebrachten geistigen Urheberrechte; im Gegenzug hat Motorola weiterhin Zugriff auf bestimmte Rechte in Bezug auf den "Halla"-Prozessor von Psion.

Im diesem Zusammenhang korrigiert Psion zudem seine Erwartungen für das Geschäftsjahr 2001. Gemäß der gemeinsamen Entwicklungsvereinbarung zwischen Psion und Motorola hat Motorola Zahlungen in Höhe von 7 Millionen US-Dollar an Psion geleistet; die Zahlung von 1 Million US-Dollar steht noch aus. Der Vertrag zur Beendigung der Zusammenarbeit sieht vor, dass Motorola auf die Rückzahlung der gesamten 8 Millionen US-Dollar verzichtet.

Psion schätzt, dass sich der Vorsteuergewinn von Psion Computers im Jahr 2001 durch die Einstellung der Zusammenarbeit um etwa 12 Millionen Pfund Sterling verringern wird. Jedoch hätten diese Entwicklungen keinen Einfluss auf das Geschäftsjahr 2000.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 13,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis 37,37€)
  2. 1.097€ inkl. Versand (Vergleichsspreis ca. 1.322€)
  3. 554€ + Versand (Bestpreis!)
  4. (u. a. Nvidia SHIELD TV inkl. Fernbedienung und Controller für 188€ statt 229€ im Vergleich...

Folgen Sie uns
       


Detroit Become Human - Livestream

Detroit: Become Human hat unseren Chat und Livestreamer Michael Wieczorek überzeugt. Immer wieder und wieder wollten wir wissen, wie es in dem spannenden Sci-Fi-Krimi in unserer(?) Zukunft weiter geht.

Detroit Become Human - Livestream Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
Steam Link App ausprobiert
Games in 4K auf das Smartphone streamen

Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
  2. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen
  3. Spieleportal Bitcoin ist Steam zu unbeständig und zu teuer

    •  /