Abo
  • Services:

Kirch New Media und ProSieben Digital Media gehen zusammen

Grundsatzentscheidung über Fusion der beiden Multimedia-Unternehmen

Die Kirch New Media AG und die ProSieben Digital Media GmbH schließen sich zusammen. Einen entsprechenden Beschluss haben die Gesellschafter der beiden Multimedia-Unternehmen jetzt gefasst. Durch den Zusammenschluss entsteht eines der größten und leistungsstärksten New-Media-Unternehmen Deutschlands, in dem die Multimedia-Aktivitäten der KirchGruppe und der ProSiebenSat.1-Gruppe gebündelt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die ProSiebenSat.1 Media AG, bislang Alleingesellschafterin der ProSieben Digital Media GmbH, wird bis zu 50 Prozent der Gesellschaftsanteile der gemeinsamen neuen Firma übernehmen. Die übrigen Anteile halten die bisherigen Gesellschafter der Kirch New Media AG, die KirchMedia GmbH & Co. KGaA und die KirchPayTV GmbH & Co. KGaA.

Stellenmarkt
  1. STW Sensor-Technik Wiedemann GmbH, Kaufbeuren
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Das neue Unternehmen soll sich auf den Ausbau und die Steuerung des Online-Marken-Netzwerkes konzentrieren, das die Gesellschafter in das Joint Venture einbringen. Gleichzeitig wird das Gemeinschaftsunternehmen zum zentralen technischen IP-Dienstleister von KirchMedia, KirchPayTV und der ProSiebenSat.1 Media AG ausgebaut.

Auch alle anderen Beteiligungen oder Joint Ventures der Gesellschafter im IP-Bereich werden künftig dort geführt und verantwortet. Durch den Zusammenschluss sollen erhebliche Synergien in den Bereichen Technik, Redaktion und Vertrieb entstehen.

Die Verhandlungen über den Zusammenschluss von Kirch New Media und ProSieben Digital Media sollen in den nächsten Wochen abgeschlossen werden. Die Fusion steht noch unter dem Vorbehalt der abschließenden Genehmigung des Aufsichtsrats der ProSiebenSat.1 Media AG. Das Gremium hat der Grundsatzentscheidung für den Zusammenschluss bereits zugestimmt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /