• IT-Karriere:
  • Services:

Sega und Pace kündigen Set-Top-Box an

Dreamcast-Spiele per Breitband-Verbindung

Das britische Unternehmen Pace Micro Technology hat heute die Entwicklung der ersten Digital-TV-Set-Top-Box angekündigt, in der Segas Dreamcast-Technologie zum Einsatz kommt. Im Gegensatz zur eigenständigen Konsole soll die "Digital Home Gateway"-Set-Top-Box allerdings kein GD-ROM-Laufwerk, sondern eine integrierte Festplatte besitzen, auf die per Breitband-Netzanbindung Spiele geladen werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

Pace setzt auf Dreamcast
Pace setzt auf Dreamcast
Mit Hilfe des "Digital Home Gateway" sollen Satelliten und Netzbetreiber ihren Kunden zumindest einen Teil des Spieleangebots für Dreamcast oder speziellen Content entweder pro Nutzung (Pay-per-Play) oder zur "Miete" für einen bestimmten Zeitraum zur Verfügung stellen können. Derzeit spricht Pace von einer Speicherkapazität von 40 GB für die integrierte Festplatte - was ausreichend Platz für Online- und Offline-Spiele in gewohnter Dreamcast-Qualität sowie für Video-on-Demand-Downloads bietet. Zudem soll die Hardware als Jukebox für portable Handheld-Geräte dienen und diese drahtlos mit Spielen füttern.

Stellenmarkt
  1. Universität Konstanz, Konstanz
  2. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel

Pace und Sega haben angekündigt, das Digital Home Gateway weltweit gemeinsam zu bewerben. Das Digital Home Gateway ist für alle wichtigen Digital-TV-Plattformen erhältlich - inklusive Kabel, Satellit, xDSL - und soll Digital-TV-Anbietern neue Einnahmequellen erschließen.

Hideki Sato, Representative Director and Vice President von Sega Corporation, kommentierte in einer Pressemitteilung die Entwicklung von heimischen Informationszentralen: "Unterhaltungs-Content, vor allem Spiele, werden das attraktivste und nachgefragteste Element bei der Verbreitung von Heim-Netzwerken sein".

Kommentar:
Sega selbst hatte in der vergangenen Woche mit Gerüchten zu kämpfen, nach denen die Dreamcast-Entwicklung eingestellt werde und Sega nur noch Spiele für Konkurrenzkonsolen produzieren werde. Dies hat Sega mittlerweile in den USA und Japan dementiert - man wolle die Dreamcast weiter verkaufen, die Technologie wie hiermit bewiesen lizenzieren und 2001 etwa 100 Dreamcast-Spiele auf den Markt bringen. Allerdings wird die komplette Strategie laut Sega Deutschland erst am Mittwoch in Japan vorgestellt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB SSD 86,00€, Evo Select microSDXC 128...

Eduard Reinholz 26. Mai 2002

Hallo Ich habe eine ganz andere Meinung ich denke das sich die Dreamcast und die anderen...

Krystian 30. Jan 2001

Wenn wir darauf vertrauen dürfen, was wir von Microsoft kennen, dann werden sämtliche...

Gucky 29. Jan 2001

Ich denke, dass beide Firmen da eher auf den Markt in Japan schauen. Da sollen Set-Top...

Sonickiller 29. Jan 2001

Tschuljung, aber das ist doch dann der absolute Todesstoß für die Dreamcast, so...


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

    •  /