Abo
  • Services:
Anzeige

Virtual Pen - Bluetooth-Stift soll Texteingabe vereinfachen

Laut Hersteller mit allen Bluetooth-fähigen Geräten einsetzbar

Das 1998 gegründete israelische Unternehmen GOU Lite hat ein Eingabegerät in Stiftform angekündigt, das zur Texteingabe mit Bluetooth-fähigen Geräten gedacht ist. Der Virtual Pen, auch Vpen genannt, misst dabei seine Bewegung in Relation zu einer beliebigen Schreibunterlage wie z.B. einem Display und funkt die Daten an Mobiltelefone, PDAs, Set-Top-Boxen oder PCs.

Anzeige

Vpen - Texteingabe per Funk
Vpen - Texteingabe per Funk
Als Beispielanwendung nennt GOU Lite die Eingabe von SMS-Nachrichten in Mobiltelefone. Anstelle des mühsamen Tippens von Texten über mehrfach belegte Tasten soll der Vpen den Text durch gewohnte Schreibbewegungen in das Endgerät bringen. Allerdings ist dazu noch eine Handschrifterkennung im jeweiligen Endgerät nötig. Ohne selbige kann der Vpen immer noch als Mausersatz oder zum Signieren von elektronischen Transaktionen genutzt werden.

Die Bewegungserkennung des Vpen erfolgt mit Hilfe eines Optical Translation Measurement (OTM) getauften optischen Systems, das auf schwachen Lasern im nicht sichtbaren Bereich basiert und auf nahezu beliebigen Untergründen selbst dreidimensionale Bewegungen erkennen können soll. Die von GOU Lite entwickelte Technologie soll auch in anderen Bereichen eingesetzt werden - beispielsweise in Form eines nicht-mechanischen Maus- und Cursor-Tasten-Ersatzes für Notebooks.

Das Gehäuse-Design für den Vpen stammt übrigens von der Design-Schmiede IDEO, die bereits Produkte wie die PDAs Palm V und Handsprings Visor gestaltet hat. Offenbar ist IDEO selbst so überzeugt von dem Vpen, dass sich seine israelische Niederlassung entschlossen hat, in GOU Lite zu investieren. Zwei Venture-Capital-Geber haben GOU Lite unter ihre Fittiche genommen: STI Ventures und Startupfactury. Letztere entstammt nordischen Gefilden und wurde von Sven-Christer Nilsson, dem ehemaligen CEO von Ericsson, mitgegründet. Insgesamt hat GOU Lite 4 Millionen US-Dollar VC erhalten.

Der Vpen soll innerhalb der nächsten zwölf Monate auf den Markt kommen. Gespräche mit Mobiltelefonherstellern und weiteren potenziellen Partnern aus dem PDA-, PC- und Set-Top-Box-Bereich sollen bereits laufen.


eye home zur Startseite
Rudolph 11. Mär 2002

... ich denk über kurz oder lang kommt eh der integrierte Palm im Handy, der hat die...

Irina Lioubimova 13. Feb 2001

Ihren Beitrag fand ich sehr interessant. Der Virtual Pen stellt mit sich eine echte...

Jens 29. Jan 2001

Naja, klar ist der Stift nen nettes Spielzeug, nur wie kommt denn jetzt meine...

Barney 29. Jan 2001

Das wäre dann der absolute Universalstift, der das Zeug hätte einiges zu bewegen. Nur ob...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BENTELER-Group, Düsseldorf
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  3. Schwarz Zentrale Dienste KG, Neckarsulm
  4. WALHALLA Fachverlag, Regensburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. jetzt bei Caseking
  2. 269,90€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis 297€)
  3. 629€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       

  1. FTTH

    CDU für Verkauf der Telekom-Aktien

  2. Konkurrenz

    Unitymedia gegen Bürgerprämie für Glasfaser

  3. Arduino MKR GSM und WAN

    Mikrocontroller-Boards überbrücken weite Funkstrecken

  4. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  5. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  6. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  7. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  8. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  9. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  10. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundestagswahl 2017: Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
Bundestagswahl 2017
Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
  1. Zitis Wer Sicherheitslücken findet, darf sie behalten
  2. Merkel im Bundestag "Wir wollen nicht im Technikmuseum enden"
  3. TV-Duell Merkel-Schulz Die Digitalisierung schafft es nur ins Schlusswort

Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  2. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern
  3. Meeting Owl KI-Eule erkennt Teilnehmer in Meetings

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

  1. Re: letzter Satz ist ausschlaggebend

    p4m | 14:33

  2. Re: Ich lach mich schlapp...

    Luke321 | 14:30

  3. Wie funktioniert das?

    Blar | 14:28

  4. Re: Der starke Kleber

    N3onyx | 14:22

  5. Re: Was benutzt ihr?

    thomas.pi | 14:17


  1. 13:34

  2. 12:03

  3. 10:56

  4. 15:37

  5. 15:08

  6. 14:28

  7. 13:28

  8. 11:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel