• IT-Karriere:
  • Services:

Virtual Pen - Bluetooth-Stift soll Texteingabe vereinfachen

Laut Hersteller mit allen Bluetooth-fähigen Geräten einsetzbar

Das 1998 gegründete israelische Unternehmen GOU Lite hat ein Eingabegerät in Stiftform angekündigt, das zur Texteingabe mit Bluetooth-fähigen Geräten gedacht ist. Der Virtual Pen, auch Vpen genannt, misst dabei seine Bewegung in Relation zu einer beliebigen Schreibunterlage wie z.B. einem Display und funkt die Daten an Mobiltelefone, PDAs, Set-Top-Boxen oder PCs.

Artikel veröffentlicht am ,

Vpen - Texteingabe per Funk
Vpen - Texteingabe per Funk
Als Beispielanwendung nennt GOU Lite die Eingabe von SMS-Nachrichten in Mobiltelefone. Anstelle des mühsamen Tippens von Texten über mehrfach belegte Tasten soll der Vpen den Text durch gewohnte Schreibbewegungen in das Endgerät bringen. Allerdings ist dazu noch eine Handschrifterkennung im jeweiligen Endgerät nötig. Ohne selbige kann der Vpen immer noch als Mausersatz oder zum Signieren von elektronischen Transaktionen genutzt werden.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg
  2. windream, Bochum

Die Bewegungserkennung des Vpen erfolgt mit Hilfe eines Optical Translation Measurement (OTM) getauften optischen Systems, das auf schwachen Lasern im nicht sichtbaren Bereich basiert und auf nahezu beliebigen Untergründen selbst dreidimensionale Bewegungen erkennen können soll. Die von GOU Lite entwickelte Technologie soll auch in anderen Bereichen eingesetzt werden - beispielsweise in Form eines nicht-mechanischen Maus- und Cursor-Tasten-Ersatzes für Notebooks.

Das Gehäuse-Design für den Vpen stammt übrigens von der Design-Schmiede IDEO, die bereits Produkte wie die PDAs Palm V und Handsprings Visor gestaltet hat. Offenbar ist IDEO selbst so überzeugt von dem Vpen, dass sich seine israelische Niederlassung entschlossen hat, in GOU Lite zu investieren. Zwei Venture-Capital-Geber haben GOU Lite unter ihre Fittiche genommen: STI Ventures und Startupfactury. Letztere entstammt nordischen Gefilden und wurde von Sven-Christer Nilsson, dem ehemaligen CEO von Ericsson, mitgegründet. Insgesamt hat GOU Lite 4 Millionen US-Dollar VC erhalten.

Der Vpen soll innerhalb der nächsten zwölf Monate auf den Markt kommen. Gespräche mit Mobiltelefonherstellern und weiteren potenziellen Partnern aus dem PDA-, PC- und Set-Top-Box-Bereich sollen bereits laufen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Overwatch Legendary Edition für 18,99€, No Man's Sky für 20,99€, Star Wars Jedi...
  2. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Edifier R1280DB Lautsprecher 99,90€)
  3. 0,99€ (danach 7,99€/Monat für Prime-Kunden bzw. 9,99€/Monat für Nicht-Prime-Kunden...
  4. (u. a. Stirb Langsam 1 - 5, Kingsman 2-Film-Collection, Fight Club, Terminator)

Rudolph 11. Mär 2002

... ich denk über kurz oder lang kommt eh der integrierte Palm im Handy, der hat die...

Irina Lioubimova 13. Feb 2001

Ihren Beitrag fand ich sehr interessant. Der Virtual Pen stellt mit sich eine echte...

Jens 29. Jan 2001

Naja, klar ist der Stift nen nettes Spielzeug, nur wie kommt denn jetzt meine...

Barney 29. Jan 2001

Das wäre dann der absolute Universalstift, der das Zeug hätte einiges zu bewegen. Nur ob...


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschmuggel US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein
  2. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  3. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

    •  /