Abo
  • Services:

Tandberg: Bandlaufwerke mit bis zu 10 Terabyte Kapazität

Optomagnetische Bandlaufwerke sollen in zwei bis drei Jahren in Serie gehen

Der norwegische Back-Up-Spezialist Tandberg Data arbeitet mit seiner Tochter O-MaSS (Opto-Magnetic Storage Systems) an einer neuen Speichertechnologie, die Bandlaufwerke mit Kapazitäten von bis zu 11 Terabyte hervorbringen soll. Tandberg verspricht, auf diesem Wege größere Datenvolumina für weniger Geld bei hohen Transferraten und niedrigen Zugriffszeiten speichern zu können.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Tandberg-Tochter O-MaSS soll eine neue Generation von Speichermedien entwickeln, die die Lücke zwischen Disk- und Tape-basierten Systemen schließen soll. Das Entwicklungs-Projekt, das erstmals im Oktober vorgestellt wurde, soll so Laufwerke hervorbringen, die bis zu 10 TByte an Daten auf einem einzelnen auswechselbaren Cartridge unterbringen. Die neue Technologie verknüpft dazu magnetische Schreibvorgänge auf normalen magnetischen Medien mit deren optischem Auslesen.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Leingarten
  2. Gothaer Finanzholding AG, Köln

Man habe erste Basis-Tests zum optischen Lesen von magnetischen Aufzeichnungen erfolgreich abgeschlossen und will bis zum Ende des zweiten Quartals über eine verbesserte Schreibtechnologie verfügen. Bis dahin will man auch die Namen weiterer strategischer Partner bekannt geben.

Die Entwicklungzeit für die neue Technologie liegt bei zwei bis drei Jahren und soll im zweiten Quartal 2001 in die heiße Phase eintreten. Die Spezifikation des ersten Produkts hängt dabei noch von den noch zu wählenden Partnern ab, so Tandberg. Eine vorläufige Spezifikation sieht aber eine Kapazität von 600 GByte unkomprimiert bei einem Datendurchsatz von 64 MByte pro Sekunde und eine Zugriffszeit von weniger als 3,5 Sekunden vor.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. über ARD Mediathek kostenlos streamen

Folgen Sie uns
       


Nokia 1 - Test

Das Nokia 1 ist HMD Globals günstigstes Android-Smartphone, wirklich Spaß macht die Nutzung uns allerdings nicht. Trotz Android Go weist das Gerät Leistungsschwächen auf.

Nokia 1 - Test Video aufrufen
Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
    Indiegames-Rundschau
    Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

    Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
    Von Rainer Sigl

    1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
    2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
    3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

    Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
    Kailh KS-Switch im Test
    Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

    Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
    2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
    3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

      •  /