Abo
  • Services:

Yahoo unterstützt Forschung zur AIDS-Impfstoffentwicklung

5 Millionen US-Dollar für International AIDS Vaccine Initiative (IAVI)

Das Internet-Unternehmen Yahoo sicherte der International AIDS Vaccine Initiative (IAVI) 5 Millionen US-Dollar zu. Diese Spende soll dazu beitragen, der Initiative zu internationaler Unterstützung zu verhelfen und sie bei der Entwicklung eines weltweit bereitzustellenden AIDS-Impfstoffes zu unterstützen.

Artikel veröffentlicht am ,

Yahoos dreijähriges Hilfsprogramm für IAVI dient insbesondere einer umfassenden Kampagne zur allgemeinen Steigerung der Aufmerksamkeit und zur Sammlung von Geldern über das Network von Yahoo. Es ist die größte Spende, die Yahoo nach eigenen Angaben bis heute einer einzelnen Organisation hat zukommen lassen.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Berlin
  2. Lidl Digital, Heilbronn, Berlin

"Wir von Yahoo freuen uns, der International AIDS Vaccine Initiative bei der Mobilisierung weltweiter Unterstützung zur Entwicklung eines AIDS-Impfstoffs helfen zu können", sagte David Filo, Mitbegründer von Yahoo. Er fügt hinzu: "AIDS ist auf internationaler Ebene eine verheerende Katastrophe und wir freuen uns, die Stärke unseres globalen Networks zu Verfügung zu stellen, um eine möglichst baldige Lösung dieses Problems herbeizuführen."

Der AIDS-Infektion sind im letzten Jahr nach Angaben der WHO und UNAIDS 500.000 Kinder und 2,5 Millionen Erwachsene zum Opfer gefallen. Trotz der Präventionsbemühungen haben sich im vergangenen Jahr 600.000 Kinder und 4,6 Millionen Erwachsene mit dem HI-Virus infiziert, der AIDS verursacht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,66€
  2. 1,29€
  3. 35,99€
  4. 16,99€

Jens 29. Jan 2001

Natoll, dementsprechend schenken wir uns das Ganze einfach? Klar, ein medikament wäre...

Mongerboy 29. Jan 2001

wenns was bringt ist doch gut. Ich glaube nur, man macht da falsche Hoffnungen. Es geht...

Jens 29. Jan 2001

Mag ja stimmen, trotzdem versteh ich nicht so ganz worauf du hinauswillst. Was ist denn...

Spiegelstrich 29. Jan 2001

Na sie sagen doch, dass es die groesste Spende bisher ist. Du glaubst doch nicht, dass...

Jens 29. Jan 2001

Was soll denn das heißen? Bei welchem haben sie sich denn nicht beteiligt und hätten das...


Folgen Sie uns
       


Street Fighter 30th Anniversary Collection - Live

Die Spezialmanöver Ha-Do-Ken und Sho-Ryu-Ken sind tief in den Gehirnen von Beat'em-up-Fans verankert. Im Livestream holt sie Golem.de-Redakteur Michael Wieczorek hervor und wird versuchen, sie mit dem neuen Arcade Stick von Lioncast für die Konsole umzusetzen.

Street Fighter 30th Anniversary Collection - Live Video aufrufen
Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

Sony: Ein Kuss und viele Tode
Sony
Ein Kuss und viele Tode

E3 2018 Mit einem zärtlichen Moment in The Last of Us 2 hat Sony sein Media Briefing eröffnet - danach gab es teils blutrünstiges Gameplay plus Rätselraten um Death Stranding von Hideo Kojima.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Smach Z ausprobiert Neuer Blick auf das Handheld für PC-Spieler
  2. The Division 2 angespielt Action rund um Air Force One
  3. Ghost of Tsushima Dynamischer Match im offenen Japan

Game Workers Unite: Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!
Game Workers Unite
Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!

Weniger Crunchtime, mehr Lunchtime: Die Gewerkschaft Game Workers Unite will gegen schlechte Arbeitsbedingungen in der Spielebranche vorgehen - auch in Deutschland.
Von Daniel Ziegener

  1. Spielebranche Neue Konsole unter dem Markennamen Intellivision geplant
  2. The Irregular Corporation PC Building Simulator verkauft sich bereits 100.000 mal
  3. Spielemarkt Download-Anteil bei Games steigt auf 42 Prozent

    •  /