Abo
  • Services:
Anzeige

Auslieferung des Linux-PDA verzögert sich erneut

VR3e jetzt mit 8 MByte RAM und 16 MByte Flash-ROM

Agenda Computing muss die Auslieferung des Linux-PDA erneut um zwei Monate verschieben und verändert dabei auch die Speicher-Ausstattung. Den ursprünglichen VR3+ soll es demzufolge gar nicht mehr geben, stattdessen soll der VR3e als erstes Modell Ende März auf den Markt kommen.

Anzeige

Der VR3e soll mit 8 MByte RAM und 16 MByte Flash-Speicher ausgestattet sein und besitzt damit jeweils doppelt so viel Speicher, wie für den VR3+ geplant war. Der bisher angepeilte Verkaufspreis von knapp 580,- DM verändert sich dadurch nicht.

Erst in diesem Monat konnte Agenda Computing mit der Verteilung der Entwicklerversionen des Linux-PDA beginnen, was eigentlich schon für den Dezember letzten Jahres geplant war. Dadurch verzögert sich auch die Auslieferung fertiger Geräte, was derzeit für den März geplant ist.

Erstmals zeigte Agenda Computing den Linux-PDA, damals noch VR3+, im Oktober letzten Jahres in einer frühen Version auf der LinuxWorld in Frankfurt. Damals wurde als Liefertermin der Dezember angepeilt, was jedoch nicht eingehalten werden konnte und auf Ende Januar verschoben wurde.

Auf der Hersteller-Homepage wird als Termin weiterhin das erste Quartal dieses Jahres genannt, aber die Pressesprecherin von Agenda Computing gestand gegenüber Golem.de eine weitere Verspätung von zwei Monaten ein.

Nach wie vor können Interessenten das Gerät über die Agenda-Homepage für knapp 580,- DM vorbestellen. Das Gerät wird man nur über die Hersteller-Homepage bestellen können, da ein Verkauf über den Einzelhandel nicht geplant ist.


eye home zur Startseite
Rico 29. Mär 2001

Auf der Cebit wurde mir als voraussichtlicher Liefertermin Mitte Juni genannt...

JayKay 26. Jan 2001

Yo mir reichts ez langsam mit denen. Ich will keinen @!#$ wie einen Palm oder ein WinCE...

Geek 26. Jan 2001

Naja, die Prototypen die sie auf der LinuxWorld in Frankfurt hatten waren viel zu...

John 26. Jan 2001

Kriegen die das denn jetzt bald mal hin? Ich würd gern wissen ob die Teile was taugen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Nürnberg oder München
  2. Landeshauptstadt München, München
  3. über Hays AG, Berlin
  4. Alice Salomon Hochschule Berlin, Berlin


Anzeige
Top-Angebote
  1. 122,00€
  2. 122,00€
  3. Xbox One S - Alle 500 GB Bundles stark reduziert, z. B. Xbox One S inkl. Forza Horizon 3 nur 169...

Folgen Sie uns
       

  1. Autonomes Fahren

    Singapur kündigt fahrerlose Busse an

  2. Coinhive

    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

  3. Monster Hunter World angespielt

    Die Nahrungskettensimulation

  4. Rechtsunsicherheit bei Cookies

    EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung

  5. Schleswig-Holstein

    Bundesland hat bereits 32 Prozent echte Glasfaserabdeckung

  6. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  7. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend

  8. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  9. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen

  10. Angry Birds

    Rovio verbucht Quartalsverlust nach Börsenstart



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  2. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  3. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. Re: 999$ = 1150¤?

    MarioWario | 01:20

  2. Re: Man stelle sich mal vor alle Berufsgruppen...

    bombinho | 01:03

  3. Re: Absolut demokratisch!*hust*

    mac4ever | 00:58

  4. Re: Überleben durch Anzahlungen

    Der Supporter | 00:57

  5. Re: beeindruckende Ersparnis! Hätte nicht...

    lear | 00:48


  1. 17:56

  2. 15:50

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:43

  6. 12:50

  7. 12:35

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel