Abo
  • Services:
Anzeige

Emnid: Studie zum Thema "Internet als Kontaktbörse"

Flirten per Mausklick

Kontakte zu Menschen aus der ganzen Welt, die zeitliche Ungebundenheit einer entspannten Kommunikation sowie die Sicherheit der Anonymität - das sind wesentliche Vorteile der Kommunikation via Internet. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Studie mit dem Titel "Kontakt und Liebe im Internet", die das Marktforschungsinstitut Emnid im Auftrag von AOL Deutschland erstellt hat.

Anzeige

Der Studie zufolge nutzen bereits 8,9 Millionen deutsche Internet-User das Web regelmäßig für Kontakte untereinander. Und die Zahl wird wachsen: 32,3 Millionen Menschen stehen dem Flirten und der Beziehungsanbahnung im Internet positiv gegenüber. Neben den klassischen Kontaktmöglichkeiten via persönlichem Treffen, Telefon oder Post hat sich das Internet einen festen Platz im Kommunikationsspektrum der Deutschen erobert.

Immerhin 50,6 Prozent der Befragten finden das Internet geeignet, um Kontakte zu anderen Menschen zu knüpfen oder um bestehende Kontakte zu pflegen. Damit folgt das Internet direkt auf die Disco (58 Prozent) sowie den Arbeitsplatz (54,1 Prozent) und hat die beliebten Single-Partys (49,7 Prozent), Kontaktanzeigen in Zeitungen oder Zeitschriften (17,2 Prozent) sowie Partnervermittlungen (6,8 Prozent) auf die Plätze verwiesen.

Die Aussagen derer, die bereits Beziehungen via Internet unterhalten, bestätigen diese Einschätzung: 68,4 Prozent pflegen ihre über das Internet gewonnenen Kontakte häufig online, 34,1 Prozent haben sich bereits persönlich getroffen, 28,1 haben sogar gute Freunde gefunden und 10,6 Prozent hatten eine Beziehung mit einer Internet-Bekanntschaft.

90,2 Prozent der befragten Internet-Nutzer freuen sich, dass sie über das Internet Menschen aus der ganzen Welt kennen lernen können. 81,8 Prozent schätzen die zeitliche oder örtliche Ungebundenheit der Kontaktaufnahme. Vorteilhaft ist auch, dass die Geschwindigkeit des Kennenlernens problemlos selbst bestimmt werden kann und so kein Stress entsteht - das finden 66,2 Prozent der Internet-Nutzer.

Die Kontakte kommen vornehmlich über Chat-Räume zu Stande - so zumindest die Meinung von 58,8 Prozent der Befragten. Hier kommen immerhin 66,4 Prozent der Online-Kontakte zu Stande. Auch Kontakt-Anzeigen auf Internet-Seiten werden von 28,4 Prozent gerne genutzt. 21,7 Prozent der Kontakte kommen via E-Mail zu Stande und 19,3 Prozent über Newsgroups bzw. Diskussionsforen.

Die Anonymität der elektronischen Kommunikation verleiht nach Meinung von 63,1 Prozent der Befragten mehr Selbstvertrauen und baut Hemmungen ab. Last but not least spielt das Äußere keine große Rolle, was 55,2 Prozent der Befragten als Vorteil werten. Beim ersten persönlichen Treffen soll allerdings schon so mancher dieser angeblichen Vorteile schlagartig dahingeschmolzen sein.


eye home zur Startseite
Der Smartie 27. Jan 2001

Bravissimo ! Die Tatsache, das gerade AOL diese Studie in Auftrag gegeben hat, finde ich...

Toni 26. Jan 2001

Tja, ich glaub ja auch, dass ne Menge Leute sich - nachdem per Chat Luftschloesser und...

Skarhead 26. Jan 2001

Na toll, das Internet baut also hemmungen ab und selbstvertrauen auf - zumindest zu hause...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. Bosch Service Solutions Magdeburg GmbH, Magdeburg
  3. Genossenschaftsverband Bayern e.V., München
  4. über Dr. Richter Heidelberger GmbH & Co. KG, Großraum Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       

  1. SuperSignal

    Vodafone Deutschland schaltet Smart-Cells ab

  2. Top Gun 3D

    Mit VR-Headset kostenlos ins Kino

  3. Übernahme

    Marvell kauft Cavium für 6 Milliarden US-Dollar

  4. Wilhelm.tel

    Weiterer Kabelnetzbetreiber schaltet Analog-TV ab

  5. Grafiktreiber

    AMDs Display-Code in Linux-Kernel aufgenommen

  6. Oneplus 5T im Test

    Praktische Änderungen ohne Preiserhöhung

  7. Vito, Sprinter, Citan

    Mercedes bringt Lieferwagen als Elektrofahrzeuge heraus

  8. JoltandBleed

    Oracle veröffentlicht Notfallpatch für Universitäts-Software

  9. Medion Akoya P56000

    Aldi-PC mit Ryzen 5 und RX 560D kostet 600 Euro

  10. The Update Aquatic

    Minecraft bekommt Klötzchendelfine



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
iPhone X im Test: Es braucht schon Zwillinge, um Face ID zu überlisten
iPhone X im Test
Es braucht schon Zwillinge, um Face ID zu überlisten
  1. Homebutton ade 2018 sollen nur noch rahmenlose iPhones erscheinen
  2. Apple-Smartphone iPhone X knackt und summt - manchmal
  3. iPhone X Sicherheitsunternehmen will Face ID ausgetrickst haben

Smartphone-Speicherkapazität: Wie groß der Speicher eines iPhones sein sollte
Smartphone-Speicherkapazität
Wie groß der Speicher eines iPhones sein sollte
  1. iPhone Apple soll auf Qualcomm-Modems verzichten
  2. iPhone iOS 11 bekommt Schutz gegen unerwünschte Memory-Dumps
  3. Handy am Steuer Gericht bestätigt Apples Unschuld an tödlichem Autounfall

Rubberdome-Tastaturen im Test: Das Gummi ist nicht dein Feind
Rubberdome-Tastaturen im Test
Das Gummi ist nicht dein Feind
  1. Surbook Mini Chuwi mischt Netbook mit dem Surface Pro
  2. Asus Rog GL503 und GL703 Auf 15 und 17 Zoll für vergleichsweise wenig Geld spielen
  3. Xbox One Spielentwickler sollen über Maus und Tastatur entscheiden

  1. Re: Ohne Bildschirm

    grorg | 23:54

  2. Re: Also wieder nur umbauten

    thinksimple | 23:51

  3. Re: RAM-Geschwindigkeit?

    grorg | 23:50

  4. Re: Immer noch nicht hoehenverstellbar

    Teebecher | 23:50

  5. Re: Richtig so, FDP!

    teenriot* | 23:42


  1. 17:26

  2. 17:02

  3. 16:21

  4. 15:59

  5. 15:28

  6. 15:00

  7. 13:46

  8. 12:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel