• IT-Karriere:
  • Services:

Emnid: Studie zum Thema "Internet als Kontaktbörse"

Flirten per Mausklick

Kontakte zu Menschen aus der ganzen Welt, die zeitliche Ungebundenheit einer entspannten Kommunikation sowie die Sicherheit der Anonymität - das sind wesentliche Vorteile der Kommunikation via Internet. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Studie mit dem Titel "Kontakt und Liebe im Internet", die das Marktforschungsinstitut Emnid im Auftrag von AOL Deutschland erstellt hat.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Studie zufolge nutzen bereits 8,9 Millionen deutsche Internet-User das Web regelmäßig für Kontakte untereinander. Und die Zahl wird wachsen: 32,3 Millionen Menschen stehen dem Flirten und der Beziehungsanbahnung im Internet positiv gegenüber. Neben den klassischen Kontaktmöglichkeiten via persönlichem Treffen, Telefon oder Post hat sich das Internet einen festen Platz im Kommunikationsspektrum der Deutschen erobert.

Stellenmarkt
  1. Technische Hochschule Ingolstadt, Ingolstadt
  2. KfW IPEX-Bank GmbH, Frankfurt am Main

Immerhin 50,6 Prozent der Befragten finden das Internet geeignet, um Kontakte zu anderen Menschen zu knüpfen oder um bestehende Kontakte zu pflegen. Damit folgt das Internet direkt auf die Disco (58 Prozent) sowie den Arbeitsplatz (54,1 Prozent) und hat die beliebten Single-Partys (49,7 Prozent), Kontaktanzeigen in Zeitungen oder Zeitschriften (17,2 Prozent) sowie Partnervermittlungen (6,8 Prozent) auf die Plätze verwiesen.

Die Aussagen derer, die bereits Beziehungen via Internet unterhalten, bestätigen diese Einschätzung: 68,4 Prozent pflegen ihre über das Internet gewonnenen Kontakte häufig online, 34,1 Prozent haben sich bereits persönlich getroffen, 28,1 haben sogar gute Freunde gefunden und 10,6 Prozent hatten eine Beziehung mit einer Internet-Bekanntschaft.

90,2 Prozent der befragten Internet-Nutzer freuen sich, dass sie über das Internet Menschen aus der ganzen Welt kennen lernen können. 81,8 Prozent schätzen die zeitliche oder örtliche Ungebundenheit der Kontaktaufnahme. Vorteilhaft ist auch, dass die Geschwindigkeit des Kennenlernens problemlos selbst bestimmt werden kann und so kein Stress entsteht - das finden 66,2 Prozent der Internet-Nutzer.

Die Kontakte kommen vornehmlich über Chat-Räume zu Stande - so zumindest die Meinung von 58,8 Prozent der Befragten. Hier kommen immerhin 66,4 Prozent der Online-Kontakte zu Stande. Auch Kontakt-Anzeigen auf Internet-Seiten werden von 28,4 Prozent gerne genutzt. 21,7 Prozent der Kontakte kommen via E-Mail zu Stande und 19,3 Prozent über Newsgroups bzw. Diskussionsforen.

Die Anonymität der elektronischen Kommunikation verleiht nach Meinung von 63,1 Prozent der Befragten mehr Selbstvertrauen und baut Hemmungen ab. Last but not least spielt das Äußere keine große Rolle, was 55,2 Prozent der Befragten als Vorteil werten. Beim ersten persönlichen Treffen soll allerdings schon so mancher dieser angeblichen Vorteile schlagartig dahingeschmolzen sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

Der Smartie 27. Jan 2001

Bravissimo ! Die Tatsache, das gerade AOL diese Studie in Auftrag gegeben hat, finde ich...

Toni 26. Jan 2001

Tja, ich glaub ja auch, dass ne Menge Leute sich - nachdem per Chat Luftschloesser und...

Skarhead 26. Jan 2001

Na toll, das Internet baut also hemmungen ab und selbstvertrauen auf - zumindest zu hause...


Folgen Sie uns
       


Pixel 4 XL - Test

Das Pixel 4 XL ist Googles erstes Smartphone mit einer Dualkamera. Im Test haben wir uns diese genau angeschaut.

Pixel 4 XL - Test Video aufrufen
Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
Von De-Aging zu Un-Deading
Wie Hollywood die Totenruhe stört

De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.
Eine Analyse von Peter Osteried


    Google Stadia im Test: Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller
    Google Stadia im Test
    Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller

    Tschüss, Downloads, Datenträger und Installationsroutinen: Mit Google Stadia können wir einfach losspielen. Beim Test hat das unter Echtweltbedingungen schon ziemlich gut geklappt - trotz der teils enormen Datenmengen und vielen fehlenden Funktionen.
    Von Peter Steinlechner

    1. Google Stadia Assassin's Creed Odyssey bis Samurai Showdown zum Start
    2. Nest Wifi Googles Mesh-Router priorisiert Stadia
    3. Spielestreaming Google stiftet Verwirrung über Start von Stadia

      •  /