Abo
  • Services:
Anzeige

SuSE Linux 7.1 mit Kernel 2.4 ab 10. Februar

Neue Version auch mit glibc 2.2 und KDE 2.0.1

SuSE hat heute angekündigt, die nächste Version ihrer Linux-Distribution SuSE Linux 7.1 mit dem kürzlich veröffentlichten Linux Kernel 2.4 zu veröffentlichen. Als Verkaufsstart wird der 10. Februar genannt.

Anzeige

Neben dem neuen Kernel, der unter anderem Verbesserungen beim Multiprozessor-Support, eine Speicheradressierung bis zu 64 GByte sowie ein 64-Bit-Dateisystem bringt, soll SuSE Linux 7.1 zudem glibc 2.2 und KDE 2.0.1 beiliegen. Desktop- und Notebookanwender profitieren durch den neuen Kernel zudem von erweiterter USB-Unterstützung und einer vereinfachten Verwaltung von Hardwarekomponenten inklusive Plug&Play für ISA-Karten und ACPI.

Außerdem liefert SuSE mit der Version 7.1 auch einen bewährten Kernel der 2.2er-Serie aus: Ebenso wie Kernel 2.4. wartet auch Kernel 2.2.18 mit deutlich verbesserter USB-Unterstützung, Version 3 des Netzwerkdateisystems NFS sowie integriertem Support für Intels jüngsten Prozessor Pentium 4 auf.

Das auf glibc 2.2 basierende SuSE Linux 7.1 kommt dabei mit noch mehr Applikationen mit LFS (Large File Support) sowie Anwendungen, die IPv6 (Internet Protocol Version 6) unterstützen. YaST2 soll mit neuen Werkzeugen unter anderem die Konfiguration von Druckern wie auch die Verwaltung der Druckaufträge erleichtern. Außerdem lassen sich jetzt mit YAST 2 auch einzelne Pakete außer von CD und DVD auch via FTP einspielen.

SuSE Linux 7.1 wartet mit einem komplett überarbeiteten Bootprozess auf; erstmals überwindet Lilo jetzt auch die 1024-Zylinder-Grenze für die Bootpartition. Durch die neue Unterstützung langer Namen für RPM-Pakete sehen die Anwender auf einen Blick, welche Funktionen ein Programmpaket mit sich bringt. Ein eigener Editor für SuSEs zentrale Konfigurationsdatei rc.config ermöglicht durch seine hierarchische Darstellung der Konfigurationsoptionen schnell und unkompliziert ein optimales System-Tuning, versprechen die Nürnberger. Mit dem SuSE GnuPG-Schlüssel signierte RPMs sollen für zusätzliche Sicherheit beim System-Update sorgen.

Wie schon in der Version 7.0 wird es dabei eine Personal- und Professional-Version geben. Während die Personal-Version nur drei CDs und drei Handbüchern sowie 60 Tagen Installationssupport enthält, liegen in der Professional-Schachtel sieben CDs, eine DVD, vier Handbücher und 90 Tage Installationssupport.

SuSE Linux 7.1 für Intel-Prozessoren ist ab 10. Februar direkt beim Hersteller sowie im Buch- und Computerfachhandel erhältlich. Der empfohlene Verkaufspreis für SuSE Linux 7.1 Personal (drei CDs, drei Handbücher, 60 Tage Installationssupport) beträgt 89,- DM; SuSE Linux 7.1 Professional (sieben CDs, eine DVD, vier Handbücher, 90 Tage Installationssupport) kostet 129,- DM. SuSE Linux 7.1 Professional Update wird für 79,- DM zu haben sein.


eye home zur Startseite
jtsn 14. Feb 2001

Immer diese "Neueste-Version-haben-Müsser"! Dich ärgert also, daß es inzwischen eine neue...

Sundance 08. Feb 2001

Ist ja ichtig, nur für die meisten Leute ist aufziehen von Update noch schwieriger. Als...

otto2 07. Feb 2001

Wieso neu aufbauen? Komisch,habe immer die Updates aufgespielt und konnte direkt...

Sundance 26. Jan 2001

Du mußt das positiv sehen. Alle 3 Monate den Rechner neu aufbauen übt ;-)) CU...

Christian Herzyk 26. Jan 2001

Es wird doch niemand gezwungen, jede Version zu kaufen. Ich finde es durhcaus sinnvoll...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  2. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel
  3. HIT Hanseatische Inkasso-Treuhand GmbH, Hamburg
  4. LivingData GmbH, Landshut, Nürnberg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 49,99€
  3. 199,99€ - Release 13.10.

Folgen Sie uns
       

  1. FTTH

    CDU für Verkauf der Telekom-Aktien

  2. Konkurrenz

    Unitymedia gegen Bürgerprämie für Glasfaser

  3. Arduino MKR GSM und WAN

    Mikrocontroller-Boards überbrücken weite Funkstrecken

  4. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  5. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  6. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  7. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  8. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  9. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  10. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Anki Cozmo im Test: Katze gegen Roboter
Anki Cozmo im Test
Katze gegen Roboter
  1. Die Woche im Video Apple, Autos und ein grinsender Affe
  2. Anki Cozmo ausprobiert Niedlicher Programmieren lernen und spielen

Edge Computing: Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
Edge Computing
Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  1. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger
  2. DDoS 30.000 Telnet-Zugänge für IoT-Geräte veröffentlicht
  3. Deutsche Telekom Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro

Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Apple iOS 11 Wer WLAN und Bluetooth abschaltet, benutzt es weiter
  2. Drei Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11
  3. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS

  1. Re: Was benutzt ihr?

    thomas.pi | 14:17

  2. Re: K(n)ackpunkt Tastaturlayout

    jayjay | 14:16

  3. Re: Schadcode im pflicht Update von Windows 10...

    SensenMannLE | 14:16

  4. Re: Und am Ende bröselt der Kecks

    thomas.pi | 14:14

  5. Re: Endlich Reißleine ziehen.

    Dieselmeister | 14:13


  1. 13:34

  2. 12:03

  3. 10:56

  4. 15:37

  5. 15:08

  6. 14:28

  7. 13:28

  8. 11:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel