• IT-Karriere:
  • Services:

Siemens entwickelt Lösungen für Bankgeschäfte via Handy

Pilotprojekt für WAP-Brokerage in Bayern

Siemens hat ein System zur Durchführung von Börsengeschäften via Handy vorgestellt. Die so genannte "WAP-Brokerage" soll allerdings nur der Vorläufer einer noch umfassenderen Bankdienstleistung per Handy sein, die von Siemens projektiert wird. Künftig soll die gesamte Abwicklung des bisher über PC möglichen Bankverkehrs auch auf den Mobiltelefonen funktionieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Aufbau dieses mobilen Bankings beruht auf einer strategischen Allianz, die Siemens mit der DG Bank eingegangen ist. Deren 1.000 Filialen betreuen in Deutschland rund 15 Millionen Kunden. Dazu kommt das europäische Netz der Kreditgenossenschaften, das in die Überlegungen mit einbezogen wird.

Stellenmarkt
  1. ESG Mobility GmbH, München
  2. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig

Bis Ende 2001 soll jeder zehnte Bankkunde schon über sein Handy Bankgeschäfte abwickeln, so die Vorstellung der DG Bank. Die Raiffeisenbank Obernburg/Bayern bietet ihren Kunden in einem Pilotprojekt beispielsweise Marktinformationen mit Kursen und Nachrichten, Banking mit Überweisung und Kontoabfrage sowie Brokerage mit Depotverwaltung und Börsenorder an. Siemens lieferte für das WAP-Brokerage-Projekt mit der Raiffeisenbank Obernburg die entsprechenden Handys.

Der Bankkunde ruft über sein Handy eine Telefonnummer an. Über diese Verbindung gelangen seine Daten, nach Abprüfung im Firewall der Raiffeisenbank, auf ein WAP-Gateway, in dem der Anrufer identifiziert und seine Zugangsberechtigung geprüft wird. Der Kunde legitimiert sich dort mit einem Passwort, seiner Konto-Nummer und einer PIN. Dann erhält er die gewünschten Informationen. Um einen möglichst hohen Sicherheitsstandard zu garantieren, sollen zukünftig von Siemens auch Mobiltelefone mit einer speziellen Verschlüsselungstechnologie angeboten werden.

Eine ganze Reihe weiterer Projekte mit ähnlicher Zielsetzung stehen auf der Agenda, beispielsweise der Aktienkauf per SMS. Ziel all dieser Projekte ist letztlich, die bisher über verschiedene Medien laufende Kommunikation zwischen Kunde und Bank auf das Handy zu übertragen, um damit Informationsaustausch und Geschäftsabwicklung im Real-Time-Verfahren zu ermöglichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...

Folgen Sie uns
       


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt

In Star Wars Jedi Fallen Order kämpft der Spieler als junger Jedi-Ritter gegen das schier übermächtige Imperium.

Star Wars Jedi Fallen Order angespielt Video aufrufen
Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

    •  /