Abo
  • Services:

Be mit 16.000 Dollar Umsatz im letzten Quartal 2000

Weiter Hoffnung auf BeIA-Lizenznehmer

Be Incorporated hat für das am 31. Dezember 2000 beendete vierte Geschäftsquartal einen Verlust von 311.000 US-Dollar bei einem Umsatz von lediglich 16.000 US-Dollar bekannt gegeben. Für das gesamte Geschäftsjahr 2000 vermeldete das US-Softwareunternehmen einen Verlust von 617.000 US-Dollar, während es 1999 noch 1,22 Millionen US-Dollar Gewinn machte.

Artikel veröffentlicht am ,

Dabei lag der Gesamtumsatz 2000 bei 480.000 US-Dollar - vorrangig durch den Vertrieb der Professional Edition des Betriebssystems BeOS 5.0 durch Koch-Media und Gobe Software. Be's eigentliches Zugpferd, das Information- bzw. Internet-Appliance-Betriebssystem BeIA, hat hingegen noch nicht viel eingebracht. Grund dafür ist, dass trotz gewonnener strategischer Partnerschaften und ersten Lizenzdeals z.B. mit Sony die entsprechenden Geräte noch nicht verfügbar und Be noch auf Lizenzzahlungen warten muss.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Metropolregion Nürnberg
  2. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn, Berlin

In einer Pressemitteilung erklärte P.C. Berndt, der Chief Financial Officer von Be, dazu: "Wir wussten, dass unsere Entscheidung zur Fokussierung auf BeIA, [...], und unsere Entscheidung, die Personal Edition von BeOS kostenlos zur Verfügung zu stellen, unsere Umsätze 2000 negativ beeinflussen würden." Erst für 2001 erwarte man deshalb Umsätze durch die Lizenzierung von BeIA-Komponenten.

Kommentar:
Da ein Boom bei den Internet-Appliances noch nicht in Sicht ist und die Konkurrenz recht groß ist, wird Be wohl noch etwas auf Lizenzzahlungen in ausreichenden Größenordnungen warten müssen. Hoffentlich kommt der Boom für Be nicht zu spät.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Spider-Man 1-3 für 8,49€, X-Men 1-6 für 23,83€ und Batman 1-4 für 14,97€)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Tom 25. Jan 2001

oha, @!#$. Tom

Dirk Olbertz 25. Jan 2001

Wer lesen kann, ist klar im Vorteil... Die heute veroeffentlichte Zahlen beziehen sich...

Tom 25. Jan 2001

is ja alles schoen, nur irgendwie hat wohl keiner denen Geld geben ? :))

Dirk Olbertz 25. Jan 2001

Nur weil es in Deutschland noch keine InternetAppliances gibt, muss das doch noch lange...

Tom 25. Jan 2001

^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^ Ich glaub ihr meint Umsatz....


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  2. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben
  3. Verkehr Porsche entwickelt Lufttaxi

CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


    3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
    3D-Druck on Demand
    Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

    Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
    Ein Praxistest von Achim Sawall


        •  /