Abo
  • Services:

Spieletest: Die Mumie - Effektvolles PC-Kinospektakel

Action-Adventure von Konami

Wenn ein Film viele Menschen in die Kinos zieht, liegt die Entwicklung eines Computerspiels nahe. Universal Interactive Studios und Konami lassen den Spieler in die Rolle des Legionärs Rick O'Connell schlüpfen, um die Welt vor dem bösen Priester Imhotep zu retten. Dieser wurde seinerzeit mit dem schlimmsten aller bekannten Flüche belegt und wird im Jahre 1926 versehentlich aus seinem ewigen Grab befreit.

Artikel veröffentlicht am , av

Screenshot #1
Screenshot #1
Was liegt bei diesem archäologischen Abenteuer näher als eine Umsetzung im Stil von Tomb Raider. Und so verfolgt die Kamera unser Alter Ego durch dunkle Katakomben und Ausgrabungsstätten. Dabei hat Mr. O'Connell weit weniger Rundungen zu bieten als sein bekanntes Vorbild und auch seine Bewegungen sind nicht von solcher Geschmeidigkeit. Bei seinen balsamierten Gegnern fallen dagegen die knochigen Bewegungen nicht so auf. Zudem sind ihm akrobatische Sprünge oder einfaches Schwimmen fremd.

Stellenmarkt
  1. Gothaer Finanzholding AG, Köln
  2. GMH Systems GmbH, Georgsmarienhütte

Screenshot #2
Screenshot #2
Mit wenigen Leben bestückt rückt der Spieler den Mumien mit Pistole und Machete zu Leibe und muss geschickt Fallen entkommen. Wenn man dabei Hieroglyphen entdeckt oder Schätze einsammelt, warten Spielboni am Ende des Levels. Ein Level ist geschafft, wenn die sechs Fragmente des Sternenschlüssels gefunden wurden. Erst dann kann wieder gespeichert werden und die Story wird mit deutsch untertitelten Zwischensequenzen in Spielgrafik weitergeführt. Weil aber die Geschichte schon bekannt ist, mag die Motivation nicht so recht aufkommen, einen schwierigen Abschnitt immer wieder aufs Neue zu versuchen.

Screenshot #3
Screenshot #3
Ein weiteres Manko ist, dass die Steuerung nicht angepasst werden kann und der Spieler auf die Tastatur angewiesen ist. Zumindest die Unterstützung eines Joypads wäre angebracht. Da können auch die Original-Filmmusik und Soundeffekte nicht viel rausholen.

Der PC ist nicht die einzige Plattform, auf der die Mumie ihr Unwesen treiben soll. Auch PlayStation, Game Boy und Dreamcast sind geplant, wobei sich die Dreamcast-Version hinsichtlich der aktuellen Entwicklung bei Sega bald erledigt haben könnte.

Fazit:
Die Mumie ist eine mäßige Umsetzung eines unterhaltsamen Films. Wenn man schon ein bekanntes Spieldesign aufgreift, sollte man es verbessern und nicht noch schlechter sein als das Original. Wer sich also nicht direkt als nekrophil bezeichnet, kann auf die Mumie als Computerspiel verzichten - dann lieber noch mal als Video leihen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,95€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-68%) 8,99€
  3. (u. a. Fast & Furious 7, Star Trek: Into Darkness, Fifty Shades of Grey, Jurassic World, Hulk...

Folgen Sie uns
       


Xbox Adaptive Controller (Herstellervideo)

Der adaptive Controller von Microsoft hilft Menschen mit Behinderung beim Spielen.

Xbox Adaptive Controller (Herstellervideo) Video aufrufen
PGP/SMIME: Die wichtigsten Fakten zu Efail
PGP/SMIME
Die wichtigsten Fakten zu Efail

Im Zusammenhang mit den Efail genannten Sicherheitslücken bei verschlüsselten E-Mails sind viele missverständliche und widersprüchliche Informationen verbreitet worden. Wir fassen die richtigen Informationen zusammen.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücke in Mailclients E-Mails versenden als potus@whitehouse.gov

Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

    •  /