Microsoft entschuldigt sich für Ausfall von Websites

Falsche DNS-Konfiguration legt MS-Webseiten lahm

Microsoft entschuldigt sich bei seinen Kunden für den fast kompletten Ausfall aller Webseiten des Software-Konzerns. Auf Grund einer falschen Konfiguration der eigenen DNS-Server waren die Microsoft-Webseiten gestern fast den gesamten Tag nicht erreichbar gewesen.

Artikel veröffentlicht am ,

Gegen 6.30 Uhr morgens (Pacific Time) habe ein Microsoft-Techniker eine Konfigurationsänderung an den Routern von Microsofts DNS-Netz vorgenommen. Durch einen kleinen Konfigurationsfehler sei dann die Kommunikation zwischen den DNS-Servern im Internet und den DNS-Servern bei Microsoft aufgetreten. Die Folge: Microsofts Webseiten waren nicht mehr erreichbar, obwohl diese vollständig funktionierten.

Stellenmarkt
  1. Cloud / DevOps Engineer (m/w/d)
    Fresenius SE & Co. KGaA, Bad Homburg vor der Höhe
  2. Softwareentwickler C# .NET (m/w/d)
    Dentsply Sirona, The Dental Solutions Company(TM), Bensheim bei Darmstadt
Detailsuche

Microsoft betont, dass es sich um einen eigenen Fehler und nicht wie vielfach behauptet um einen Hackerangriff gehandelt habe.

Gegen 17.00 Uhr (Pacific Time) habe man die Änderungen wieder rückgängig gemacht, worauf die DNS-Probleme verschwanden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


KaWa 30. Jan 2003

Richtig so Fadd7. Manche wissen hier scheinbar nicht, das ein Mensch nicht alles über das...

Fadd7 26. Jan 2001

Ach so, entschuldigung! Gegen konstruktive Kritik an meinem Beitrag hab ich nix...

M Artin 25. Jan 2001

Bevor Du solche Behauptungen in´s Netz stellst, denk bitte einmal nach! (Oder hast Du...

Fadd7 25. Jan 2001

Ob wirklich Microsoft-Techniker an dem Fiasko gestern bei Microsoft schuld sind, bleibt...

K.J.Scheffler 25. Jan 2001

Man brauchte gestern nur bei www.internic.com eine Abfrage nach Microsoft vornehmen. Das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Chorus im Test
Action im All plus galaktische Grafik

Schicke Grafik und ein sprechendes Raumschiff: Chorus von Deep Silver entpuppt sich beim Test als düsteres und spannendes Weltraumspiel.
Von Peter Steinlechner

Chorus im Test: Action im All plus galaktische Grafik
Artikel
  1. Bald exklusiv bei Disney+: Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video
    Bald exklusiv bei Disney+
    Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video

    Acht Serienklassiker gibt es bald nur noch exklusiv bei Disney+ im Abo. Dazu gehören Futurama, Family Guy und 24.
    Von Ingo Pakalski

  2. LTE: Noch 30 weiße Flecken im bevölkerungsreichsten Bundesland
    LTE
    Noch 30 weiße Flecken im bevölkerungsreichsten Bundesland

    Nach über drei Jahren Mobilfunk-Pakt gibt es in Nordrhein-Westfalen noch immer gut 30 weiße Flecken.

  3. Edge-Browser: Microsoft will Installation von Chrome verhindern
    Edge-Browser
    Microsoft will Installation von Chrome verhindern

    Microsoft intensiviert sein Vorgehen gegen andere Browser: Vor der Installation von Chrome wird Edge übertrieben gelobt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /