Abo
  • Services:

IBM will Firmenkunden Wireless-Lösung BlackBerry anbieten

Firmeninformationen per PDA drahtlos bearbeiten

Im Rahmen einer Kooperation mit dem US-Unternehmen Research In Motion Limited (RIM) will IBM die von dem Unternehmen entwickelte Wireless-Lösung BlackBerry an Firmenkunden vermarkten, deren Mitarbeiter damit drahtlos von unterwegs E-Mails abrufen können.

Artikel veröffentlicht am ,

BlackBerry W1000
BlackBerry W1000
Nach Angaben der Beteiligten sollen die Firmenkundenlösungen von IBM Global Services vermarktet werden. Außerdem plant IBM, die Technik in eigene Softwaresysteme zu integrieren.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. über experteer GmbH, Stuttgart

Mit BlackBerry Handhelds könnten Mitarbeiter beispielsweise ihre beruflichen E-Mails von unterwegs abrufen und bearbeiten sowie Kalenderdaten synchronisieren und Intranet-Informationen abrufen.

Die Wireless-Technologie Blackberry von RIM soll es Nutzern erlauben, E-Mails zu lesen, zu erstellen, weiterzuleiten, zu löschen oder abzulegen sowie festzulegen, welche Nachrichten überhaupt auf dem Handheld angezeigt werden. Der Rest bleibt in der normalen Mailbox. Die drahtlosen Handhelds sind immer online und sollen nahezu überall in den USA und Kanada funktionieren.

Compaq will ebenfalls mit BlackBerry zusammenarbeiten und kündigte im August 2000 die iPAQ BlackBerry Wireless Email Solution an, die speziell zur Bearbeitung von E-Mails ausgelegt ist und auch einen eigenen Server mitbringen soll. Die Geräte sind ebenfalls für Unternehmensumgebungen auf Basis von Microsoft Exchange sowie seit Herbst 2000 für Lotus Domino ausgelegt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 95€
  2. 65€
  3. 39€
  4. 199€

Folgen Sie uns
       


Steam Spy vor dem Aus - Bericht

Das Tool Steam Spy kann nach Valves Änderungen bei den Privatsphäre-Einstellungen des Onlineshops nach Angaben des Erfinders nicht länger funktionieren.

Steam Spy vor dem Aus - Bericht Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Pillars of Eternity 2 im Test: Fantasy unter Palmen
    Pillars of Eternity 2 im Test
    Fantasy unter Palmen

    Ein klassisches PC-Rollenspiel in der Art von Baldur's Gate, aber in einem karibisch angehauchten Szenario mit Piraten und Segelschiffen: Pillars of Eternity 2 entpuppt sich im Test als spannendes Abenteuer mit viel Flair.
    Ein Test von Peter Steinlechner


        •  /