Abo
  • Services:

Webraska erhält in zweiter Runde 52 Millionen Euro VC

Französischer Anbieter internet-basierter Navigationssysteme

Webraska, ein Anbieter von mobilen Verkehrsinformationen und Navigationssystemen, erhält in der zweiten Finanzierungsrunde 52 Millionen Euro. Führender Investor sind die von Apax Partners beratenen Investment Pools zusammen mit dem US-amerikanischen Schwester-Unternehmen Patricof & Co. Ventures. Weitere Geldgeber sind Argo Global Capital, SAIC Venture Capital Corporation, Navigation Technologies Corporation, Philips Venture Capital Fund, Infineon Ventures und SignalSoft Corporation.

Artikel veröffentlicht am ,

Webraska wurde 1998 mit Hauptsitz in Poissy bei Paris gegründet und bietet ein internet-basiertes Navigations- und Verkehrsinformationssystem an. Mit dieser Technologie kann sich der Nutzer über sein Mobiltelefon von seinem Standort aus orientieren, unabhängig davon, ob er im Auto, in der Bahn oder zu Fuß unterwegs ist, so das Unternehmen.

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. NÜRNBERGER Lebensversicherung AG, Nürnberg

Aktuelle Informationen bezüglich Verkehrssituation und Reiseroute, Stadtpläne sowie weitere so genannte "location based services" können zudem abgerufen werden. Zu den Hauptabnehmern der Webraska-Technologie zählen nach Unternehmensangaben Netzbetreiber, Automobil-Hersteller und deren Zulieferer.

Die Mittel der zweiten Finanzierungsrunde sollen in den weiteren Ausbau der internationalen Aktivitäten in Nord-, Südamerika und Asien fließen sowie in die Fortentwicklung mobiler Navigationstechnologien.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-58%) 23,99€
  2. 8,88€
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping
  2. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  3. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /