Webraska erhält in zweiter Runde 52 Millionen Euro VC

Französischer Anbieter internet-basierter Navigationssysteme

Webraska, ein Anbieter von mobilen Verkehrsinformationen und Navigationssystemen, erhält in der zweiten Finanzierungsrunde 52 Millionen Euro. Führender Investor sind die von Apax Partners beratenen Investment Pools zusammen mit dem US-amerikanischen Schwester-Unternehmen Patricof & Co. Ventures. Weitere Geldgeber sind Argo Global Capital, SAIC Venture Capital Corporation, Navigation Technologies Corporation, Philips Venture Capital Fund, Infineon Ventures und SignalSoft Corporation.

Artikel veröffentlicht am ,

Webraska wurde 1998 mit Hauptsitz in Poissy bei Paris gegründet und bietet ein internet-basiertes Navigations- und Verkehrsinformationssystem an. Mit dieser Technologie kann sich der Nutzer über sein Mobiltelefon von seinem Standort aus orientieren, unabhängig davon, ob er im Auto, in der Bahn oder zu Fuß unterwegs ist, so das Unternehmen.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiterin (m/w/d) Betrieb Rechenzentrum
    HUK-COBURG VVaG, Coburg
  2. Unitleiter (m/w/d) IT-Projekte und digitale Kommunikation / virtuelle Technologien
    sxces Communication AG, Kassel, Hamburg
Detailsuche

Aktuelle Informationen bezüglich Verkehrssituation und Reiseroute, Stadtpläne sowie weitere so genannte "location based services" können zudem abgerufen werden. Zu den Hauptabnehmern der Webraska-Technologie zählen nach Unternehmensangaben Netzbetreiber, Automobil-Hersteller und deren Zulieferer.

Die Mittel der zweiten Finanzierungsrunde sollen in den weiteren Ausbau der internationalen Aktivitäten in Nord-, Südamerika und Asien fließen sowie in die Fortentwicklung mobiler Navigationstechnologien.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Chorus im Test
Action im All plus galaktische Grafik

Schicke Grafik und ein sprechendes Raumschiff: Chorus von Deep Silver entpuppt sich beim Test als düsteres und spannendes Weltraumspiel.
Von Peter Steinlechner

Chorus im Test: Action im All plus galaktische Grafik
Artikel
  1. Bald exklusiv bei Disney+: Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video
    Bald exklusiv bei Disney+
    Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video

    Acht Serienklassiker gibt es bald nur noch exklusiv bei Disney+ im Abo. Dazu gehören Futurama, Family Guy und 24.
    Von Ingo Pakalski

  2. Retrogaming: Der Analogue Pocket ist eine Hommage an den Game Boy
    Retrogaming
    Der Analogue Pocket ist eine Hommage an den Game Boy

    Der Analogue Pocket konnte bereits kurz vorbestellt werden. Der an den Game Boy erinnernde Handheld ist aber beliebt und vorerst vergriffen.

  3. Edge-Browser: Microsoft will Installation von Chrome verhindern
    Edge-Browser
    Microsoft will Installation von Chrome verhindern

    Microsoft intensiviert sein Vorgehen gegen andere Browser: Vor der Installation von Chrome wird Edge übertrieben gelobt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /