Abo
  • Services:

Nach herben Verlusten: Lucent entlässt 10.000 Mitarbeiter

Weitere 6.000 Arbeitsplätze bei Zulieferern gefährdet

Der US-Telekomausrüster Lucent will im Rahmen eines Restrukturierungsprogramms rund 10.000 Arbeitsplätze streichen und das Unternehmen, das zuletzt einen Quartalsverlust von rund 1,02 Milliarden US-Dollar hinnehmen musste, wieder profitabel machen. Insgesamt sollen so rund zwei Milliarden US-Dollar eingespart werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Lucent Technologies beschäftigt weltweit etwa 120.000 Mitarbeiter, 20.000 in Europa und 4.000 in Deutschland. Der Stellenabbau betrifft folglich rund 10 Prozent der Mitarbeiter. Zudem sollen im Rahmen eines 7-Punkte-Plans wenig lukrative Produktlinien eingestellt und mehrere Niederlassungen geschlossen werden, teilte das Unternehmen mit.

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. Haufe Group, Freiburg

Bei Zulieferbetrieben rechnet Lucent darüber hinaus mit einem Stellenverlust von rund 6.000 Jobs, die durch zurückgehende Nachfrage entstehen werden.

Lucent hatte in seinem ersten Finanzgeschäftsquartal einen Verlust von 1,02 Milliarden US-Dollar ausgewiesen. Umgerechnet ergibt sich daraus ein Verlust von 30 Cents pro Aktie, obwohl nach Analystenmeinungen nur mit 27 Cent gerechnet wurde.

Als Gründe macht Lucent einen Umsatzrückgang vor allem in seinem Stammmarkt Nordamerika aus. Ein weiterer Grund dürften hohe Kapitalkosten sein, die dem Unternehmen durch Verlängerungen von Lieferantenkrediten entstanden sein sollen. Angeblich muss das Unternehmen im Schnitt ganze 102 Tage warten, bis Kunden ihre Schulden bezahlen. Die Rücklagen für ausgefallene Forderungen wurden gleich von 252 Millionen US-Dollar auf 501 Millionen US-Dollar fast verdoppelt.

Angetrieben von der gestiegenen Nachfrage im Bereich Optoelektronik und Wireless LANs sowie Highspeed-Netzwerkkomponenten konnte Lucent im Bereich Mikroelektronik im Vergleich zum Vorjahresquartal weltweit gerechnet eine 50-prozentige Umsatzsteigerung verbuchen. In den USA wuchs der Bereich Mikroelektronik um 43 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal, im Rest der Welt um 55 Prozent.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MSI Optix 23,6-Zoll-FHD-Monitor mit 144 Hz für 222€ statt ca. 317€ im Vergleich und...
  2. 16,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis 24,02€)
  3. 209€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 230,89€)
  4. 239€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 254,39€)

Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

    •  /