Abo
  • Services:
Anzeige

Nach herben Verlusten: Lucent entlässt 10.000 Mitarbeiter

Weitere 6.000 Arbeitsplätze bei Zulieferern gefährdet

Der US-Telekomausrüster Lucent will im Rahmen eines Restrukturierungsprogramms rund 10.000 Arbeitsplätze streichen und das Unternehmen, das zuletzt einen Quartalsverlust von rund 1,02 Milliarden US-Dollar hinnehmen musste, wieder profitabel machen. Insgesamt sollen so rund zwei Milliarden US-Dollar eingespart werden.

Anzeige

Lucent Technologies beschäftigt weltweit etwa 120.000 Mitarbeiter, 20.000 in Europa und 4.000 in Deutschland. Der Stellenabbau betrifft folglich rund 10 Prozent der Mitarbeiter. Zudem sollen im Rahmen eines 7-Punkte-Plans wenig lukrative Produktlinien eingestellt und mehrere Niederlassungen geschlossen werden, teilte das Unternehmen mit.

Bei Zulieferbetrieben rechnet Lucent darüber hinaus mit einem Stellenverlust von rund 6.000 Jobs, die durch zurückgehende Nachfrage entstehen werden.

Lucent hatte in seinem ersten Finanzgeschäftsquartal einen Verlust von 1,02 Milliarden US-Dollar ausgewiesen. Umgerechnet ergibt sich daraus ein Verlust von 30 Cents pro Aktie, obwohl nach Analystenmeinungen nur mit 27 Cent gerechnet wurde.

Als Gründe macht Lucent einen Umsatzrückgang vor allem in seinem Stammmarkt Nordamerika aus. Ein weiterer Grund dürften hohe Kapitalkosten sein, die dem Unternehmen durch Verlängerungen von Lieferantenkrediten entstanden sein sollen. Angeblich muss das Unternehmen im Schnitt ganze 102 Tage warten, bis Kunden ihre Schulden bezahlen. Die Rücklagen für ausgefallene Forderungen wurden gleich von 252 Millionen US-Dollar auf 501 Millionen US-Dollar fast verdoppelt.

Angetrieben von der gestiegenen Nachfrage im Bereich Optoelektronik und Wireless LANs sowie Highspeed-Netzwerkkomponenten konnte Lucent im Bereich Mikroelektronik im Vergleich zum Vorjahresquartal weltweit gerechnet eine 50-prozentige Umsatzsteigerung verbuchen. In den USA wuchs der Bereich Mikroelektronik um 43 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal, im Rest der Welt um 55 Prozent.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg
  2. Gentherm GmbH, Odelzhausen
  3. Zurich Gruppe Deutschland, Bonn
  4. CBC ComputerBusinessCenter GmbH, Frankfurt am Main


Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,37€
  2. (u. a. Ghost Recon Wildlands 26,99€, Assasins Creed Origins 40,19€, For Honor 19,79€, Watch...
  3. 79,00€

Folgen Sie uns
       

  1. Signal Foundation

    Whatsapp-Gründer investiert 50 Millionen US-Dollar in Signal

  2. Astronomie

    Amateur beobachtet erstmals die Geburt einer Supernova

  3. Internet der Dinge

    Bosch will die totale Vernetzung

  4. Bad News

    Browsergame soll Mechanismen von Fake News erklären

  5. Facebook

    Denn sie wissen nicht, worin sie einwilligen

  6. Opensignal

    Deutschland soll auch beim LTE-Ausbau abgehängt sein

  7. IBM Spectrum NAS

    NAS-Software ist klein gehalten und leicht installierbar

  8. Ryzen V1000 und Epyc 3000

    AMD bringt Zen-Architektur für den Embedded-Markt

  9. Dragon Ball FighterZ im Test

    Kame-hame-ha!

  10. Für 4G und 5G

    Ericsson und Swisscom demonstrieren Network Slicing



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

Entdeckertour angespielt: Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
Entdeckertour angespielt
Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
  1. Assassin's Creed Denuvo und VM Protect bei Origins ausgehebelt
  2. Sea of Thieves angespielt Zwischen bärbeißig und böse
  3. Rogue Remastered Assassin's Creed segelt noch mal zum Nordpol

Axel Voss: "Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"
Axel Voss
"Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Ratspräsidentschaft schlägt deutsches Modell vor
  2. Fake News Murdoch fordert von Facebook Sendegebühr für Medien
  3. EU-Urheberrechtsreform Abmahnungen treffen "nur die Dummen"

  1. Re: An alle Schreihälse die meinen gucken reicht

    Mingfu | 21:51

  2. Re: Wozu etwas lesen, um das man eh nicht...

    itza | 21:47

  3. Re: Autos brauchen keinen extra Ton

    david_rieger | 21:46

  4. Re: Es wäre einfacher Logos von Zeitungen zu zeigen

    Der Rechthaber | 21:45

  5. Re: Die Zukunft kann hell strahlen ... oder...

    freebyte | 21:40


  1. 21:26

  2. 19:00

  3. 17:48

  4. 16:29

  5. 16:01

  6. 15:30

  7. 15:15

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel