Abo
  • Services:
Anzeige

Nach herben Verlusten: Lucent entlässt 10.000 Mitarbeiter

Weitere 6.000 Arbeitsplätze bei Zulieferern gefährdet

Der US-Telekomausrüster Lucent will im Rahmen eines Restrukturierungsprogramms rund 10.000 Arbeitsplätze streichen und das Unternehmen, das zuletzt einen Quartalsverlust von rund 1,02 Milliarden US-Dollar hinnehmen musste, wieder profitabel machen. Insgesamt sollen so rund zwei Milliarden US-Dollar eingespart werden.

Anzeige

Lucent Technologies beschäftigt weltweit etwa 120.000 Mitarbeiter, 20.000 in Europa und 4.000 in Deutschland. Der Stellenabbau betrifft folglich rund 10 Prozent der Mitarbeiter. Zudem sollen im Rahmen eines 7-Punkte-Plans wenig lukrative Produktlinien eingestellt und mehrere Niederlassungen geschlossen werden, teilte das Unternehmen mit.

Bei Zulieferbetrieben rechnet Lucent darüber hinaus mit einem Stellenverlust von rund 6.000 Jobs, die durch zurückgehende Nachfrage entstehen werden.

Lucent hatte in seinem ersten Finanzgeschäftsquartal einen Verlust von 1,02 Milliarden US-Dollar ausgewiesen. Umgerechnet ergibt sich daraus ein Verlust von 30 Cents pro Aktie, obwohl nach Analystenmeinungen nur mit 27 Cent gerechnet wurde.

Als Gründe macht Lucent einen Umsatzrückgang vor allem in seinem Stammmarkt Nordamerika aus. Ein weiterer Grund dürften hohe Kapitalkosten sein, die dem Unternehmen durch Verlängerungen von Lieferantenkrediten entstanden sein sollen. Angeblich muss das Unternehmen im Schnitt ganze 102 Tage warten, bis Kunden ihre Schulden bezahlen. Die Rücklagen für ausgefallene Forderungen wurden gleich von 252 Millionen US-Dollar auf 501 Millionen US-Dollar fast verdoppelt.

Angetrieben von der gestiegenen Nachfrage im Bereich Optoelektronik und Wireless LANs sowie Highspeed-Netzwerkkomponenten konnte Lucent im Bereich Mikroelektronik im Vergleich zum Vorjahresquartal weltweit gerechnet eine 50-prozentige Umsatzsteigerung verbuchen. In den USA wuchs der Bereich Mikroelektronik um 43 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal, im Rest der Welt um 55 Prozent.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Pilz GmbH & Co. KG, Ostfildern bei Stuttgart
  2. ARRK ENGINEERING, München
  3. OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH, verschiedene Standorte
  4. Comline AG, Dortmund


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 7,99€
  3. 8,99€

Folgen Sie uns
       

  1. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  2. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  3. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen

  4. NH-L9a-AM4 und NH-L12S

    Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

  5. Wegen Lieferproblemen

    Spekulationen über Aus für Opels Elektroauto Ampera-E

  6. Minix

    Fehler in Intel ME ermöglicht Codeausführung

  7. Oracle

    Java SE 9 und Java EE 8 gehen live

  8. Störerhaftung abgeschafft

    Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch

  9. Streaming

    Update für Fire TV bringt Lupenfunktion

  10. Entlassungen

    HPE wird wohl die Mitarbeiterzahl dezimieren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Smartphone Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern
  2. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  3. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro

  1. Re: Das ist ein Fehler

    thinksimple | 17:16

  2. Re: Apple schafft das, was Microsoft nie...

    Lemo | 17:15

  3. Re: Wozu?

    elcaron | 17:14

  4. Auch die Zulieferer bieten beeindruckendes

    webfraggle | 17:12

  5. Re: Entspricht dem Schenker Via 14

    limator | 17:11


  1. 17:25

  2. 16:55

  3. 16:39

  4. 16:12

  5. 15:30

  6. 15:06

  7. 14:00

  8. 13:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel