3sat zeigt ab 27. Februar dreiteilige Reihe über das WWW

Kulturzeit-Sendereihe analysiert "Die Welt im Netz"

Der Fernsehsender 3sat widmet sich in seiner "Kulturzeit"-Sendereihe "Die Welt im Netz" in drei Filmbeiträgen den kulturellen Auswirkungen der technischen und emotionalen Aspekte des World Wide Web (WWW). Geklärt werden soll, welchen Einfluss das Internet auf Mensch und Gesellschaft hat, wie es unsere Kultur und unser Verhalten beeinflusst und welche Schwierigkeiten es mit sich bringt.

Artikel veröffentlicht am ,

Kulturzeit über das WWW
Kulturzeit über das WWW
Der erste Teil der neuen 3sat-Reihe beschäftigt sich am Dienstag, dem 27. Februar 2001 ab 19.20 Uhr mit dem Internet als kulturelle Revolution. Künstler waren es, die nach den Militärs und Informatikern Pionierarbeit für das Internet leisteten: Bereits vor der radikalen Vermarktungswelle haben sie das Medium mitgestaltet und geprägt. Als experimentierende Avantgardisten stellen Künstler auch heute noch Fragen, zeigen Eingriffs- und Manipulationsmöglichkeiten auf und weisen damit auf Probleme wie Informationsterror, Anonymisierung, Kommerzialisierung und Kriminalisierung hin.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager (m/w/d) Customer Insights / Data Analytics Omni-Channel Vertrieb
    Porsche Deutschland GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. IT-Administrator mit Schwerpunkt Elektronische Akte (w/m/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
Detailsuche

Mit der von Soziologen prophezeiten Zwei-Klassen-Gesellschaft, der digitalen Spaltung, befasst sich die zweite Sendung: Seit der Existenz des weltumspannenden digitalen Netzes sind seine Auswirkungen auf die Gesellschaft ebenso heftig umstritten wie euphorisch prophezeit worden. Mit der Frage, welchen Einfluss das Internet auf unser gesellschaftliches Verhalten hat, beschäftigt sich der zweite Teil der neuen 3sat-Reihe am Mittwoch, dem 28. Februar 2001, ab 19.20 Uhr.

Einen Tag später befasst sich der dritte und letzte Teil mit den politischen Auswirkungen des Internets. Es verkörpert laut der Kulturzeit-Redaktion den Bedeutungszuwachs der Information. Durch die Online-Kommunikation würden politische Trends verstärkt, die uns der Medienwandel der vergangenen Jahrzehnte ohnehin schon beschert habe: Wertewandel, Individualisierung, Globalisierung und Fragmentierung der Gesellschaft. Sind diese Neuerungen für die Demokratie positiv oder negativ? Wie verändert sich das Verhältnis zwischen Regierten und Regierenden? Mit diesen Fragen beschäftigt sich die abschließende Folge der 3sat-Reihe "Die Welt im Netz" am Donnerstag, dem 1. März 2001, ebenfalls ab 19.20 Uhr.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


CK (Golem.de) 24. Jan 2001

Ist sowohl 3sat als auch uns zu spät aufgefallen. Ich habe es mittlerweile korrigiert...

Frank Päffgen 24. Jan 2001

Hallo, der 29.02.2001, wann/wo gibts denn den? (Termin für den dritten Teil) MfG Frank

Christian 24. Jan 2001

29.februar 2001 ?? bin ich nich auf dem laufenden?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /