Abo
  • Services:
Anzeige

T-Online macht Verluste

Mehr Kunden, mehr Umsatz, aber ein negatives Ergebnis bei T-Online

Die T-Online International AG konnte zwar ihr Umsatzwachstum auch im vierten Quartal 2000 weiter fortsetzen, doch geht es bei der Telekom-Tochter jetzt offenbar mit kleineren Schritten voran. Unter dem Strich musste T-Online aber ein Minus von 125 Millionen Euro verbuchen.

Anzeige

Mit einem Umsatz von 254,6 Millionen Euro im vierten Quartal 2000 verzeichnete der Konzern eine Steigerung von 34,3 Prozent gegenüber dem dritten Quartal 2000. Damit ergibt sich ein Konzernumsatz von 797,2 Millionen Euro für das Gesamtjahr 2000, eine Erhöhung von 86,1 Prozent gegenüber 1999.

Die neuerworbenen Tochtergesellschaften waren mit einem Umsatz von 55,2 Millionen Euro an dieser Entwicklung beteiligt. Ohne Veränderung des Konsolidierungskreises ergibt sich eine Umsatzsteigerung von 73,2 Prozent.

Insgesamt belief sich das EBITDA für das Gesamtjahr 2000 auf minus 125 Millionen Euro. Zu dieser Entwicklung trugen auch die Anlaufverluste bei den ausländischen Tochtergesellschaften bei. Auch die schon im dritten Quartal eingesetzte Belastung des EBITDA durch die Einführung neuer Flatrate-Tarife setzte sich im vierten Quartal fort.

Auch unter der Berücksichtigung des im dritten Quartal angefallenen ergebniswirksamen Beitrags des comdirect-Börsenganges in Höhe von 39,2 Millionen Euro ergibt sich ein EBITDA von minus 85,8 Millionen Euro im Gesamtjahr 2000.

Im Access-Geschäft konnte T-Online im vierten Quartal eine Steigerung von 26 Prozent gegenüber dem dritten Quartal verzeichnen. Dieses Wachstum ist auf einen starken Kundenanstieg unter anderem in den Flatrate-Tarifen sowie auf eine erhöhte Nutzung im Eco-Tarif zurückzuführen. Die Umsätze aus Advertising und E-Commerce konnten mit 110 Millionen Euro gegenüber dem Vorjahr versechsfacht werden. Im Berichtszeitraum habe die T-Online International AG ihre Kundenbasis um rund 70 Prozent steigern können. In Deutschland lag die Zahl der Flatrate-Kunden bei rund 512.000 zum Jahresende. Die Zahl der ausländischen Teilnehmer konnte auf 1,41 Millionen gesteigert werden. Im vierten Quartal 2000 hat die T-Online International AG weitere 49 Prozent an der T-Online.at, Wien, für 1,5 Millionen Euro erworben und damit den Anteil auf 100 Prozent aufgestockt.


eye home zur Startseite
Barney 24. Jan 2001

Und wie wollen die in die Gewinnzine zurück? Die Zahl der Flatrate-Kunden wird doch wohl...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Consors Finanz, München
  2. über vietenplus, Großraum Osnabrück
  3. Genossenschaftsverband Bayern e.V., München
  4. Habermaaß GmbH, Bad Rodach


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 89,90€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 140€)

Folgen Sie uns
       

  1. SuperSignal

    Vodafone Deutschland schaltet Smart-Cells ab

  2. Top Gun 3D

    Mit VR-Headset kostenlos ins Kino

  3. Übernahme

    Marvell kauft Cavium für 6 Milliarden US-Dollar

  4. Wilhelm.tel

    Weiterer Kabelnetzbetreiber schaltet Analog-TV ab

  5. Grafiktreiber

    AMDs Display-Code in Linux-Kernel aufgenommen

  6. Oneplus 5T im Test

    Praktische Änderungen ohne Preiserhöhung

  7. Vito, Sprinter, Citan

    Mercedes bringt Lieferwagen als Elektrofahrzeuge heraus

  8. JoltandBleed

    Oracle veröffentlicht Notfallpatch für Universitäts-Software

  9. Medion Akoya P56000

    Aldi-PC mit Ryzen 5 und RX 560D kostet 600 Euro

  10. The Update Aquatic

    Minecraft bekommt Klötzchendelfine



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert
  3. Aquaris-V- und U2-Reihe BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

Erneuerbare Energien: Siemens leitet die neue Steinzeit ein
Erneuerbare Energien
Siemens leitet die neue Steinzeit ein
  1. Siemens und Schunk Akkufahrzeuge werden mit 600 bis 1.000 Kilowatt aufgeladen
  2. Parkplatz-Erkennung Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

Cubesats: Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
Cubesats
Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
  1. Arkyd-6 Planetary Resources startet bald ein neues Weltraumteleskop
  2. SAEx Internet-Seekabel für Südatlantikinsel St. Helena
  3. Sputnik Piep, piep, kleiner Satellit

  1. Re: Richtig so, FDP!

    madMatt | 00:02

  2. Re: Also wieder nur umbauten

    Ach | 20.11. 23:59

  3. Re: Ohne Bildschirm

    grorg | 20.11. 23:54

  4. Re: RAM-Geschwindigkeit?

    grorg | 20.11. 23:50

  5. Re: Immer noch nicht hoehenverstellbar

    Teebecher | 20.11. 23:50


  1. 17:26

  2. 17:02

  3. 16:21

  4. 15:59

  5. 15:28

  6. 15:00

  7. 13:46

  8. 12:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel