Abo
  • Services:

T-Online macht Verluste

Mehr Kunden, mehr Umsatz, aber ein negatives Ergebnis bei T-Online

Die T-Online International AG konnte zwar ihr Umsatzwachstum auch im vierten Quartal 2000 weiter fortsetzen, doch geht es bei der Telekom-Tochter jetzt offenbar mit kleineren Schritten voran. Unter dem Strich musste T-Online aber ein Minus von 125 Millionen Euro verbuchen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit einem Umsatz von 254,6 Millionen Euro im vierten Quartal 2000 verzeichnete der Konzern eine Steigerung von 34,3 Prozent gegenüber dem dritten Quartal 2000. Damit ergibt sich ein Konzernumsatz von 797,2 Millionen Euro für das Gesamtjahr 2000, eine Erhöhung von 86,1 Prozent gegenüber 1999.

Stellenmarkt
  1. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart
  2. Robert Bosch GmbH, Waiblingen

Die neuerworbenen Tochtergesellschaften waren mit einem Umsatz von 55,2 Millionen Euro an dieser Entwicklung beteiligt. Ohne Veränderung des Konsolidierungskreises ergibt sich eine Umsatzsteigerung von 73,2 Prozent.

Insgesamt belief sich das EBITDA für das Gesamtjahr 2000 auf minus 125 Millionen Euro. Zu dieser Entwicklung trugen auch die Anlaufverluste bei den ausländischen Tochtergesellschaften bei. Auch die schon im dritten Quartal eingesetzte Belastung des EBITDA durch die Einführung neuer Flatrate-Tarife setzte sich im vierten Quartal fort.

Auch unter der Berücksichtigung des im dritten Quartal angefallenen ergebniswirksamen Beitrags des comdirect-Börsenganges in Höhe von 39,2 Millionen Euro ergibt sich ein EBITDA von minus 85,8 Millionen Euro im Gesamtjahr 2000.

Im Access-Geschäft konnte T-Online im vierten Quartal eine Steigerung von 26 Prozent gegenüber dem dritten Quartal verzeichnen. Dieses Wachstum ist auf einen starken Kundenanstieg unter anderem in den Flatrate-Tarifen sowie auf eine erhöhte Nutzung im Eco-Tarif zurückzuführen. Die Umsätze aus Advertising und E-Commerce konnten mit 110 Millionen Euro gegenüber dem Vorjahr versechsfacht werden. Im Berichtszeitraum habe die T-Online International AG ihre Kundenbasis um rund 70 Prozent steigern können. In Deutschland lag die Zahl der Flatrate-Kunden bei rund 512.000 zum Jahresende. Die Zahl der ausländischen Teilnehmer konnte auf 1,41 Millionen gesteigert werden. Im vierten Quartal 2000 hat die T-Online International AG weitere 49 Prozent an der T-Online.at, Wien, für 1,5 Millionen Euro erworben und damit den Anteil auf 100 Prozent aufgestockt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 12,49€
  3. 9,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Barney 24. Jan 2001

Und wie wollen die in die Gewinnzine zurück? Die Zahl der Flatrate-Kunden wird doch wohl...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /