• IT-Karriere:
  • Services:

Palm Ventures investiert in PDA-Klinikmarkt

ePhysician will Ärzte in IT-Aufgaben unterstützen

Der PDA-Hersteller Palm Inc. hat sich über seine Investmentfirma Palm Ventures an ePhysician beteiligt. Das Unternehmen aus dem kalifornischen Mountain View beschäftigt sich mit dem Einsatz von Informationstechnologie in der Medizin. Einen besonderen Fokus legt ePhysician auf den Einsatz von PDAs im klinischen Bereich.

Artikel veröffentlicht am ,

ePhysician ePad
ePhysician ePad
Palm Ventures beteiligt sich in ungenannter Höhe an der dritten Finanzierungsrunde von ePhysician, die von Dresdner Kleinwort Capital angeführt wird und außerdem aus der Benchmark Capital und der Apothekenkette CVS Corporation besteht. Der ePhysician Deal soll das bislang größte Investment von Palm Ventures sein, dessen Fondsvermögen insgesamt 50 Millionen US-Dollar beträgt. Der Fonds wurde im Herbst 2000 aufgelegt.

ePhysician hat bereits ein Softwareprodukt angekündigt, mit dem Verschreibungen, Patientendiagnose, Arznei-Informationen und Buchhaltungsaufgaben mit dem Palm-PDA verarbeitet werden können. Zurzeit nutzen nach Angaben des Unternehmens knapp 8000 US-Ärzte Produkte von ePhysician.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP Pavilion 32 Zoll Monitor für 229,00€, Steelseries Arctis Pro wireless Headset für 279...
  2. ab 62,99€
  3. (aktuell u. a. HyperX Alloy Elite RGB Tastatur für 109,90€, Netgear EX7700 Nighthawk X6 Repeater)

Folgen Sie uns
       


Remnant from the Ashes - Test

In Remnant: From the Ashes sterben wir sehr oft. Trotzdem ist das nicht frustrierend, denn wir tun dies gemeinsam mit Freunden. So macht der Kampf in der Postapokalypse gleich mehr Spaß.

Remnant from the Ashes - Test Video aufrufen
Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

    •  /