• IT-Karriere:
  • Services:

Mannesmann Mobilfunk-Stiftung zeichnet neue Ideen aus

Kostengünstiges und ausfallsicheres Transportnetz im Fokus der Forschung

In Deutschland telefonieren Anfang 2001 rund 50 Millionen Menschen per Handy, weltweit sind es rund 600 Millionen Menschen, die täglich zum Handy greifen. Trotz hoher Effizienz und Funktionalität bestehender Systeme bietet die Mobilkommunikation aber noch viel Raum für neue Techniken, Verfahren und Konzepte. Seit 1996 fördert die Mannesmann Mobilfunk-Stiftung daher wegweisende Lösungen für die Handytechnik der Zukunft.

Artikel veröffentlicht am ,

In diesem Jahr erhält der 33-jährige Wissenschaftler Dr. Roland Wessäly vom Konrad-Zuse-Zentrum für Informationstechnik Berlin den mit 25.000 Euro dotierten Innovationspreis 2001 der Stiftung. Zwei Förderpreise über jeweils 5.000 Euro gehen an die Nachwuchsforscher Dr. Uwe Rauschenbach (32, Universität Rostock) und Dipl.-Informatiker Roger Kehr (31, Technische Universität Darmstadt). Die Ehrung und Preisverleihung findet am 11. Mai 2001 bei einer Festveranstaltung in Dresden statt.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Donauwörth

Die Arbeiten von Roland Wessäly sollen in Zukunft dazu beitragen, die Transportnetze für Mobiltelefonate kostengünstiger und ausfallsicherer zu machen. Dafür entwickelte er ein mathematisches Modell und setzte es in leistungsfähige Computercodes um. Konsequenz für ein Mobilfunkunternehmen: Es kann seine Netzwerke demnächst gegen mögliche Ausfälle sowie unter Einschätzung der nötigen Investitionen sicherer planen. Die Jury entschied sich für Dr. Roland Wessäly als Preisträger, weil sein Konzept den Bogen von einem gravierenden praktischen Problem über die mathematische Modellierung, die mathematische Theorie bis hin zur praktischen Umsetzung der Lösung spannt.

Seit Anfang 2000 grassiert in der Internet- und Mobilfunkbranche das WAP-Fieber. Ein technisch komplexes Thema, mit dem sich die beiden Träger der Förderpreise Dipl.-Inform. Roger Kehr und Dr. Uwe Rauschenbach auseinander setzen. Kehr konzipierte und implementierte das "WebSIM-System", das auf den in GSM-Mobiltelefonen eingesetzten Chipkarten einen Web-Server realisiert. Dank des Systems können Handys sicher und einfach per Internet über Standardprotokolle angesprochen werden.

Gleichzeitig eröffnet das "WebSIM- System" vielfältige Möglichkeiten für die Verbindung beliebiger Internetdienste mit Mobiltelefonen. Rauschenbach wiederum stellt Ansätze vor, wie großformatige Texte und Grafiken über Netze mit niedriger Bandbreite transportiert und auf kleinen Handy-Displays angezeigt werden können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 419,00€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...

Folgen Sie uns
       


E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht

Die Ingolstädter Firma E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse. Golem.de hat sich die Umrüstung vorführen lassen.

E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht Video aufrufen
Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

    •  /