Abo
  • Services:

Mannesmann Mobilfunk-Stiftung zeichnet neue Ideen aus

Kostengünstiges und ausfallsicheres Transportnetz im Fokus der Forschung

In Deutschland telefonieren Anfang 2001 rund 50 Millionen Menschen per Handy, weltweit sind es rund 600 Millionen Menschen, die täglich zum Handy greifen. Trotz hoher Effizienz und Funktionalität bestehender Systeme bietet die Mobilkommunikation aber noch viel Raum für neue Techniken, Verfahren und Konzepte. Seit 1996 fördert die Mannesmann Mobilfunk-Stiftung daher wegweisende Lösungen für die Handytechnik der Zukunft.

Artikel veröffentlicht am ,

In diesem Jahr erhält der 33-jährige Wissenschaftler Dr. Roland Wessäly vom Konrad-Zuse-Zentrum für Informationstechnik Berlin den mit 25.000 Euro dotierten Innovationspreis 2001 der Stiftung. Zwei Förderpreise über jeweils 5.000 Euro gehen an die Nachwuchsforscher Dr. Uwe Rauschenbach (32, Universität Rostock) und Dipl.-Informatiker Roger Kehr (31, Technische Universität Darmstadt). Die Ehrung und Preisverleihung findet am 11. Mai 2001 bei einer Festveranstaltung in Dresden statt.

Stellenmarkt
  1. FILIADATA GmbH, Karlsruhe
  2. Deutsche Vermögensberatung AG, Frankfurt am Main

Die Arbeiten von Roland Wessäly sollen in Zukunft dazu beitragen, die Transportnetze für Mobiltelefonate kostengünstiger und ausfallsicherer zu machen. Dafür entwickelte er ein mathematisches Modell und setzte es in leistungsfähige Computercodes um. Konsequenz für ein Mobilfunkunternehmen: Es kann seine Netzwerke demnächst gegen mögliche Ausfälle sowie unter Einschätzung der nötigen Investitionen sicherer planen. Die Jury entschied sich für Dr. Roland Wessäly als Preisträger, weil sein Konzept den Bogen von einem gravierenden praktischen Problem über die mathematische Modellierung, die mathematische Theorie bis hin zur praktischen Umsetzung der Lösung spannt.

Seit Anfang 2000 grassiert in der Internet- und Mobilfunkbranche das WAP-Fieber. Ein technisch komplexes Thema, mit dem sich die beiden Träger der Förderpreise Dipl.-Inform. Roger Kehr und Dr. Uwe Rauschenbach auseinander setzen. Kehr konzipierte und implementierte das "WebSIM-System", das auf den in GSM-Mobiltelefonen eingesetzten Chipkarten einen Web-Server realisiert. Dank des Systems können Handys sicher und einfach per Internet über Standardprotokolle angesprochen werden.

Gleichzeitig eröffnet das "WebSIM- System" vielfältige Möglichkeiten für die Verbindung beliebiger Internetdienste mit Mobiltelefonen. Rauschenbach wiederum stellt Ansätze vor, wie großformatige Texte und Grafiken über Netze mit niedriger Bandbreite transportiert und auf kleinen Handy-Displays angezeigt werden können.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. beim Kauf ausgewählter Z370-Boards mit Intel Optane Speicher + Intel SSD
  2. bei Caseking kaufen
  3. ab 349€

Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


    Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
    Kreuzschifffahrt
    Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
    Von Werner Pluta

    1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
    2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
    3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

    In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
    In eigener Sache
    Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

    IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

    1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
    2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
    3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

      •  /