Abo
  • Services:
Anzeige

Mannesmann Mobilfunk-Stiftung zeichnet neue Ideen aus

Kostengünstiges und ausfallsicheres Transportnetz im Fokus der Forschung

In Deutschland telefonieren Anfang 2001 rund 50 Millionen Menschen per Handy, weltweit sind es rund 600 Millionen Menschen, die täglich zum Handy greifen. Trotz hoher Effizienz und Funktionalität bestehender Systeme bietet die Mobilkommunikation aber noch viel Raum für neue Techniken, Verfahren und Konzepte. Seit 1996 fördert die Mannesmann Mobilfunk-Stiftung daher wegweisende Lösungen für die Handytechnik der Zukunft.

Anzeige

In diesem Jahr erhält der 33-jährige Wissenschaftler Dr. Roland Wessäly vom Konrad-Zuse-Zentrum für Informationstechnik Berlin den mit 25.000 Euro dotierten Innovationspreis 2001 der Stiftung. Zwei Förderpreise über jeweils 5.000 Euro gehen an die Nachwuchsforscher Dr. Uwe Rauschenbach (32, Universität Rostock) und Dipl.-Informatiker Roger Kehr (31, Technische Universität Darmstadt). Die Ehrung und Preisverleihung findet am 11. Mai 2001 bei einer Festveranstaltung in Dresden statt.

Die Arbeiten von Roland Wessäly sollen in Zukunft dazu beitragen, die Transportnetze für Mobiltelefonate kostengünstiger und ausfallsicherer zu machen. Dafür entwickelte er ein mathematisches Modell und setzte es in leistungsfähige Computercodes um. Konsequenz für ein Mobilfunkunternehmen: Es kann seine Netzwerke demnächst gegen mögliche Ausfälle sowie unter Einschätzung der nötigen Investitionen sicherer planen. Die Jury entschied sich für Dr. Roland Wessäly als Preisträger, weil sein Konzept den Bogen von einem gravierenden praktischen Problem über die mathematische Modellierung, die mathematische Theorie bis hin zur praktischen Umsetzung der Lösung spannt.

Seit Anfang 2000 grassiert in der Internet- und Mobilfunkbranche das WAP-Fieber. Ein technisch komplexes Thema, mit dem sich die beiden Träger der Förderpreise Dipl.-Inform. Roger Kehr und Dr. Uwe Rauschenbach auseinander setzen. Kehr konzipierte und implementierte das "WebSIM-System", das auf den in GSM-Mobiltelefonen eingesetzten Chipkarten einen Web-Server realisiert. Dank des Systems können Handys sicher und einfach per Internet über Standardprotokolle angesprochen werden.

Gleichzeitig eröffnet das "WebSIM- System" vielfältige Möglichkeiten für die Verbindung beliebiger Internetdienste mit Mobiltelefonen. Rauschenbach wiederum stellt Ansätze vor, wie großformatige Texte und Grafiken über Netze mit niedriger Bandbreite transportiert und auf kleinen Handy-Displays angezeigt werden können.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. IT Services mpsna GmbH, Herten
  2. AEVI International GmbH, Berlin
  3. cab Produkttechnik GmbH & Co. KG, Karlsruhe
  4. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel


Anzeige
Blu-ray-Angebote

Folgen Sie uns
       

  1. FTTH

    CDU für Verkauf der Telekom-Aktien

  2. Konkurrenz

    Unitymedia gegen Bürgerprämie für Glasfaser

  3. Arduino MKR GSM und WAN

    Mikrocontroller-Boards überbrücken weite Funkstrecken

  4. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  5. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  6. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  7. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  8. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  9. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  10. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Smartphone Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern
  2. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  3. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro

Metroid Samus Returns im Kurztest: Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
Metroid Samus Returns im Kurztest
Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Nintendo Das NES Classic Mini kommt 2018 noch einmal auf den Markt
  3. Nintendo Mario verlegt keine Rohre mehr

  1. Re: Was benutzt ihr?

    thomas.pi | 14:17

  2. Re: K(n)ackpunkt Tastaturlayout

    jayjay | 14:16

  3. Re: Schadcode im pflicht Update von Windows 10...

    SensenMannLE | 14:16

  4. Re: Und am Ende bröselt der Kecks

    thomas.pi | 14:14

  5. Re: Endlich Reißleine ziehen.

    Dieselmeister | 14:13


  1. 13:34

  2. 12:03

  3. 10:56

  4. 15:37

  5. 15:08

  6. 14:28

  7. 13:28

  8. 11:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel