Abo
  • Services:
Anzeige

Psion bringt neues PDA-Modell

Serie 5mx mit 16 MByte RAM-Speicher

Psion erweitert im Februar sein Angebot an Tastatur-Organizern um das Modell Serie 5mx, das weitestgehend dem 5mx Pro entspricht. Allerdings besitzt der Neuling bei einem niedrigeren Preis weniger Arbeitsspeicher. Psion positioniert den 5mx damit genau zwischen dem Revo Plus und dem 5mx Pro.

Anzeige

Psion 5mx
Psion 5mx
Den Psion Serie 5mx bedient man einerseits mit einem Stift über einen berührungsempfindlichen Touch-Screen, wie auch bei PalmOS-PDAs, und andererseits über eine Mini-Tastatur. Die Tastatur gleitet durch einen pfiffigen Klappmechanismus aus dem geschlossenen Gehäuse und erlaubt eine recht zügige Texteingabe, auch wenn an Zehn-Finger-Schreiben nicht zu denken ist. Gleichzeitig mit dem Herausfahren der Tastatur gelangt das Display in eine Schräglage, was einen angenehmen Betrachtungswinkel liefert. Das 16-Graustufen-Display besitzt eine zuschaltbare Hintergrundbeleuchtung und eine VGA-Auflösung von 640 x 240 Pixeln.

Das Gerät kann auf 16 MByte RAM-Speicher zugreifen und besitzt damit nur halb so viel Arbeitsspeicher wie der große Bruder 5mx Pro. Da der 5mx auch CompactFlash-Karten aufnehmen kann, lässt sich der Speicher bei Bedarf so vergrößern. Das Epoc-Betriebssystem residiert beim neuen Psion-PDA in einem 10 MByte großen ROM-Speicher.

Wie beim 5mx Pro werkelt in dem Ableger ein 36 MHz schneller ARM-Prozessor. Außerdem besitzt das Gerät eine IrDA-Schnittstelle, so dass man kabellos Kontakt zu anderen Geräten, etwa dem Mobiltelefon aufnehmen kann. Eine Java Virtual Machine gehört zum Lieferumfang, was besonders Unternehmen ansprechen soll, die vermehrt Java-Software für die tägliche Arbeit einsetzen. So soll es ohne Schwierigkeiten möglich sein, diese Software auch auf dem Psion-PDA laufen zu lassen.

Die Software-Ausstattung des Psion kann sich auch sonst sehen lassen: Außer den üblichen Applikationen zur Termin- und Addressverwaltung sind bereits ein Textverarbeitungsprogramm und eine Tabellenkalkulation installiert. Die Datensynchronisation mit dem PC übernimmt die mitgelieferte Windows-Software PsiWin, die Psion-Daten auch mit einigen Windows-Applikationen austauschen kann: Dazu gehören unter anderem Microsoft Office, Lotus SmartSuite und Corel WordPerfect Office. Ein eigenes PIM-Programm für den Desktop legt Psion nicht bei.

Als Stromlieferant dienen wie beim 5mx Pro zwei Batterien vom Typ AA, womit der PDA bei typischer Anwendung etwa einen Monat ohne Batteriewechsel durchhalten soll. Mit Batterien wiegt das Gerät etwa 360 Gramm.

Der Psion Serie 5mx soll bereits ab Anfang Februar für 1.399,- DM in den Regalen stehen.


eye home zur Startseite
Harald Fellner 24. Jan 2001

Gratuliere, diese sogenannte "Neuheit" wird definitiv in Österreich seit Ende 1999...

Andreas Wíese 24. Jan 2001

Hallo, ich kann dem nur zustimmen. Ungalaublich, wie lange diese Firma gebraucht hat, um...

ip (Golem.de) 24. Jan 2001

Hallo, Ich habe bereits mit einem Psion 5mx Pro gearbeitet und mir gelang es nicht...

Joachim Laier 23. Jan 2001

Hallo Peter, hm, da hast Du natuerlich recht, an dem MX ist gar nix neu, es ist das...

Peter Gerlach 23. Jan 2001

.. was ist denn da nun echt neues dran, außer den kleinen Variationen in der...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. TUI InfoTec GmbH, Hannover
  2. via Nash Direct GmbH, München
  3. Deutsches Krebsforschungszentrum Abt. Personal- und Sozialwesen (M210), Heidelberg
  4. DPD Deutschland GmbH, Aschaffenburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,99€
  2. 9,99€
  3. 19,99€ - Release 19.10.

Folgen Sie uns
       

  1. Archer CR700v

    Kabelrouter von TP-Link doch nicht komplett abgesagt

  2. QC35 II

    Bose bringt Kopfhörer mit eingebautem Google Assistant

  3. Nach "Judenhasser"-Eklat

    Facebook erlaubt wieder gezielte Werbung an Berufsgruppen

  4. Tuxedo

    Linux-Notebook läuft bis zu 20 Stunden

  5. Umfrage

    88 Prozent wollen bezahlbaren Breitbandanschluss

  6. Optimierungsprogramm

    Ccleaner-Malware sollte wohl Techkonzerne ausspionieren

  7. VPN

    Telekom startet ihr Weltnetz für Unternehmen

  8. Smartphone

    Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern

  9. C't-Editorial kopiert

    Bundeswahlleiter stellt Strafanzeige gegen Brieffälscher

  10. Bundestagswahl 2017

    Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. Geld kennt keine Moral

    NachDenker | 16:03

  2. Re: Backup - My Ass!!

    ArcherV | 16:02

  3. Re: Leerfahrt, Schleichfahrt, ideale Teststrecke...

    WonderGoal | 16:02

  4. Re: Grausame 3D-Grafik

    Camui | 15:58

  5. Re: Wahlprogramm Die PARTEI

    cyblord | 15:57


  1. 16:17

  2. 16:01

  3. 15:37

  4. 15:10

  5. 13:58

  6. 13:15

  7. 13:00

  8. 12:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel