Abo
  • Services:
Anzeige

Corel will sich von seiner Linux-Sparte trennen

Neue Strategie mit Fokus auf Grafikapplikationen fürs Web

Corel gab heute seine neue Unternehmensstrategie bekannt, mit der das Unternehmen sich seine Zukunft sicherstellen will. Linux spielt dabei nur noch eine untergeordnete Rolle, die Distribution soll ausgegliedert und verkauft werden.

Anzeige

Nachdem Corels geplante Fusion mit Borland/Inprise geplatzt war, gab es immer wieder Spekulationen, dass Corel auf Grund mangelnder Finanzmittel vor dem Aus stehe, bis letztendlich im Oktober Microsoft bei dem kanadischen Softwareunternehmen einstieg. Schon seit dem Rücktritt von Corel-CEO und Linuxverfechter Dr. Michael Cowpland im August 2000 mehrten sich dann die Gerüchte, Corel wolle seine Linuxsparte veräußern.

Die neue Strategie heißt denn auch "Back to the Roots", so will sich Corel auf seine ursprünglichen Stärken konzentrieren. Zwar ist das Thema Linux für Corel nicht abgehakt, doch spricht man nur noch von Linux-Versionen von WordPerfect Office und CorelDRAW. So will Corel seine Linux-Distribution in eine eigenständige Gesellschaft ausgliedern und - bis auf eine Minderheitsbeteiligung - verkaufen.

Als Flaggschiff der eigenen Produktpalette hat Corel WordPerfect auserkoren, das signifikante Umsätze bringen soll. So sucht man hier einen engen Kontakt zu den Geschäftskunden, um deren Bedürfnisse mit WordPerfect Office 2002 zu befriedigen. Insbesondere kleine und mittlere Betriebe will man mit WordPerfect Office 2002 erreichen.

Trotzdem spielen auch die kreativen Produkte bei Corel in Zukunft eine wesentliche Rolle. Hier sucht Corel nach neuen, schnell wachsenden Märkten, z.B. im Web-Content- und Grafikbereich.

Konkret unterteilt Corel seine neue Strategie in drei Phasen: In der ersten Phase will man mit den kreativen Produkten wachsen. In den nächsten zwölf Monaten will man so die User auf die CorelDRAW-10-Grafik-Suite umsteigen lassen und auch CorelDRAW 10 für Macintosh veröffentlichen. Auch neue Versionen von Corel KnockOut, Corel Painter, Bryce und KPT sind geplant.

In der zweiten Phase, den nächsten ein bis zwei Jahren, will Corel dann seine Angebotsbreite ausweiten und die bestehende Produkte mit innovativen Technologien mittels strategischer Investments aufwerten. Dabei sollen die kreativen Produkte auf die Bedürfnisse von Web-Content ausgerichtet werden.

Die Phase drei erstreckt sich über die nächsten zwei bis drei Jahre und soll Corels Technologie-Inkubator, die New Ventures Division, ins Spiel bringen. Auf dem Weg von Übernahmen will man neue Marktsegmente betreten, in denen auch Corel seine Grafiksoftware positionieren kann. In diesem Zusammenhang erwähnt Corel auch Projekte, die in Verbindung mit Microsofts .NET Framework stehen. Corels Allianz mit Microsoft sei dabei Teil des neuen Fokus auf das Web.


eye home zur Startseite
re:Corel 02. Mär 2002

ich hatte mir eben Aufzeichnungen von 3Sat und der Comdex99 angesehen und siehe da, da...

Geek 23. Jan 2001

Nun also doch, ich hoffe nur sie finden jemanden, damit die von Corel begonnen Linux...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Braunschweig
  3. Computacenter AG & Co. oHG, Erfurt
  4. DIgSILENT GmbH, Gomaringen


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       

  1. Mobilfunk

    O2 in bayerischer Gemeinde seit 18 Tagen gestört

  2. Elektroauto

    Tesla schafft günstigstes Model S ab

  3. Bundestagswahl 2017

    IT-Probleme verzögerten Stimmübermittlung

  4. Fortnite Battle Royale

    Entwickler von Pubg sorgt sich wegen Unreal Engine

  5. Übernahme

    SAP kauft Gigya für 350 Millionen US-Dollar

  6. Core i9-7980XE im Test

    Intel braucht 18 Kerne, um AMD zu schlagen

  7. Bundestagswahl 2017

    Ein Hoffnungsschimmer für die Netzpolitik

  8. iZugar

    220-Grad Fisheye-Objektiv für Micro Four Thirds vorgestellt

  9. PowerVR

    Chinesische Investoren kaufen Imagination Technologies

  10. Zukunftsreifen

    Michelin will schwammartiges Rad für fahrerlose Autos bauen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundestagswahl 2017: Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
Bundestagswahl 2017
Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
  1. Zitis Wer Sicherheitslücken findet, darf sie behalten
  2. Merkel im Bundestag "Wir wollen nicht im Technikmuseum enden"
  3. TV-Duell Merkel-Schulz Die Digitalisierung schafft es nur ins Schlusswort

Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  2. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern
  3. Meeting Owl KI-Eule erkennt Teilnehmer in Meetings

VR: Was HTC, Microsoft und Oculus mit Autos zu tun haben
VR
Was HTC, Microsoft und Oculus mit Autos zu tun haben
  1. Concept EQA Mercedes elektrifiziert die Kompaktklasse
  2. GLC F-Cell Mercedes stellt SUV mit Brennstoffzelle und Akku vor
  3. ID Crozz VW stellt elektrisches Crossover vor

  1. Re: Ich frag mich eh, warum sich die CDU in...

    der_wahre_hannes | 11:54

  2. Re: Das Problem mit Jamaika

    der_wahre_hannes | 11:53

  3. Re: parlamentarische "Demokratie" ist nicht...

    mnementh | 11:53

  4. Re: Tja, so ist es

    John2k | 11:52

  5. ¤3000 bei ¤70k.... macht keinen grossen Unterschied

    SJ | 11:51


  1. 11:34

  2. 11:19

  3. 11:04

  4. 10:34

  5. 10:16

  6. 09:01

  7. 07:52

  8. 07:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel