Abo
  • Services:
Anzeige

Zend Technologies bringt kommerzielle Tools für PHP

Zend Cache, Zend Encoder Unlimited und Zend Subscription Services

Die von Andi Gutmans und Zeev Suraski gegründete Firma Zend Technologies, verantwortlich für die Engine hinter der Open-Source-Scriptsprache PHP (PHP Hypertext Preprocessor), bietet jetzt eine Reihe kommerzieller Tools für PHP an, die Performance, neue Features und professionellen Support für PHP bieten sollen.

Anzeige

Zu den neuen Produkten gehört, wie bereits erwartet, der Zend Cache, der die Performance von PHP-Seiten verbessern soll. Dabei handelt es sich um ein anpassbares Script-Caching-Modul, das aus PHP-Scripten erzeugten Zwischencode im Speicher des Webservers ablegt. Da der Webserver die Scripts daher nicht bei jedem Seitenaufruf übersetzen muss, seien so deutlich mehr Transaktionen pro Sekunde und signifikant geringere Latenzzeiten möglich.

Der Zend Cache verfügt über ein grafisches User Interface, das dem Benutzer weitgehende Kontrolle über die Cache-Einstellungen erlaubt. So lassen sich z.B. Negativlisten von Script-Sektionen erzeugen, die nicht gecacht werden. Aber auch Benchmarks und Statistiken stellt der Zend Cache so zur Verfügung.

Der Preis für den Zend Cache liegt bei 1.500,- US-Dollar pro CPU.

Mittlerweile gibt es aber auch freie Projekte, die einen ähnlichen, wenn auch nicht so umfassenden Ansatz verfolgen, darunter der alternative PHP Cache (APC) und der afterBurner Cache. Der Zend Encoder Unlimited hingegen soll den Source Code schützen, indem die Scripte verschlüsselt werden. So will man vor allem den Sicherheitsbedürfnissen von Unternehmen und Anbietern von kommerziellen PHP-Applikationen entgegenkommen. Ist es doch mit dem Zend Encoder nicht mehr nötig, den Source Code von PHP-Applikationen offen zu legen. Der Preis für den Zend Encoder Unlimited liegt bei einmalig 6.000,- US-Dollar.

Der Zend Subscription Plan bietet kontinuierliche Upgrades auf Zend-Produkte. Dazu zählen Versions-Updates, Sonderangebote und auch exklusive Angebote. Der Zend Subscription Plan ist als kommerzielle und nicht-kommerzielle Version erhältlich. Letzteren gibt es zu günstigen Konditionen für den privaten Gebrauch.

Zu den über den Zend Subscription Plan exklusiv angebotenen Applikationen zählt z.B. die Zend IDE (Integrated Development Environment), mit der Zend eine Entwicklungsumgebung für PHP bietet. Diese enthält unter anderem einen Remote Debugger, mit dem sich Scripts auf dem Server debuggen lassen, einen anpassbaren Text-Editor mit PHP und HTML Highlighting und eine automatische Vervollständigung von HTML-Code. Die Zend IDE soll sich zudem einfach erweitern lassen.

Der Zend Subscription Plan kostet bei nicht-kommerziellem Einsatz 50,- US-Dollar pro Jahr bzw. 70,- US-Dollar pro Monat bei kommerziellem Einsatz.


eye home zur Startseite
The Plexer 23. Jan 2001

auf www.newshelix.com habe ich mehr screenshots zu Quake Pocket PC gesehen!

Mathias Meyer 23. Jan 2001

Jo das wäre prinzipiell fein, wenn die beiden beizeiten mal mit integriert werden würden...

John 23. Jan 2001

Ja, aber APC und afterBurner sind frei und es wäre damit möglich sie in das offizielle...

Geek 23. Jan 2001

Naja, ne IDE brauchen tut man nicht unbedingt, aber ich würde mir trotz etwas in der...

Mathias Meyer 23. Jan 2001

Wie definierst du Privatgebrauch? Da könnte doch dann jeder kommen, wie es nunmal so ist...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Arnold & Richter Cine Technik GmbH & Co. Betriebs KG, München
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  3. Automotive Safety Technologies GmbH, Weissach
  4. Interhyp Gruppe, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 9,99€
  2. (-80%) 3,99€
  3. (-80%) 4,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Alcatel 1X

    Android-Go-Smartphone mit 2:1-Display kommt für 100 Euro

  2. Apple

    Ladestation Airpower soll im März 2018 auf den Markt kommen

  3. Radeon Software Adrenalin 18.2.3

    AMD-Treiber macht Sea of Thieves schneller

  4. Lifebook U938

    Das fast perfekte Business-Ultrabook bekommt vier Kerne

  5. Wochenrückblick

    Früher war nicht alles besser

  6. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  7. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  8. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  9. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen

  10. Telekom-Chef

    "Sorry! Da ist mir der Gaul durchgegangen"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sam's Journey im Test: Ein Kaufgrund für den C64
Sam's Journey im Test
Ein Kaufgrund für den C64
  1. THEC64 Mini C64-Emulator erscheint am 29. März in Deutschland
  2. Sam's Journey Neues Kaufspiel für C64 veröffentlicht

Age of Empires Definitive Edition Test: Trotz neuem Look zu rückständig
Age of Empires Definitive Edition Test
Trotz neuem Look zu rückständig
  1. Echtzeit-Strategie Definitive Edition von Age of Empires hat neuen Termin
  2. Matt Booty Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft
  3. Vorschau Spielejahr 2018 Zwischen Kuhstall und knallrümpfigen Krötern

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. Re: Es klingt verlockend

    senf.dazu | 21:21

  2. Re: Habe noch nie verstanden...

    gaga2 | 21:11

  3. Re: Ein ziemlicher Unsinn...

    DetlevCM | 21:04

  4. Re: Andere Frage!

    DetlevCM | 21:01

  5. Vorsicht mit "nicht autorisierter Software"

    niemandhier | 20:53


  1. 19:00

  2. 11:53

  3. 11:26

  4. 11:14

  5. 09:02

  6. 17:17

  7. 16:50

  8. 16:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel