• IT-Karriere:
  • Services:

Deutsche Telekom wächst mit Internet und Mobilfunk

628.000 T-DSL-Anschlüsse im Jahr 2000 vermarktet

Die Deutsche Telekom AG hat ihren Konzernumsatz für das Gesamtjahr 2000 um rund 15 Prozent auf 40,9 Milliarden Euro gesteigert. Der Konzernüberschuss lag, vor allem bedingt durch Sondereffekte, bei 7,4 Milliarden Euro, 6,1 Milliarden Euro über Vorjahr. Vor allem die Bereiche Mobilfunk und Internet, insbesondere T-DSL, verzeichneten das größte Wachstum.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Umsatz des Konzerns Deutsche Telekom konnte im Geschäftsjahr 2000 gegenüber dem Vorjahr um 5,4 Milliarden Euro auf 40,9 Milliarden Euro gesteigert werden. Erstmals wurde das debis Systemhaus mit rund 0,9 Milliarden Euro Umsatz im 4. Quartal in den Konsolidierungskreis aufgenommen. Ohne diese und weitere Neukonsolidierungen, insbesondere Siris, Club Internet und Slovenske Telekomunikacie, lag der Umsatz bei 37,6 Milliarden Euro und damit um knapp 6 Prozent über dem Vorjahr.

Stellenmarkt
  1. vitasystems GmbH, Mannheim
  2. itsc GmbH, Hannover

Die Zahl der Telefonanschlüsse legte um 1,6 Millionen auf 49,4 Millionen zu. Bei den ISDN-Kanälen konnte die Telekom zulegen. So stieg die Zahl der Kanäle um 4 Millionnen auf 17,3 Mllionen an. Die Zahl der T-DSL-Anschlüsse lag Ende 2000 bei 628.000.

T-Online habe seine Marktführerschaft in Europa mit 7,9 Millionen Kunden weiter ausbauen können. Damit hat T-Online mehr als 3,2 Millionen Kunden hinzugewonnen. Die Zahl der T-Online-Kunden im Ausland liegt bei mehr als 1,4 Millionen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. iPhone 8 je 444,00€, iPhone XR je 699,00€, iPhone 6S je 299,00€)
  2. 119,90€
  3. 88,99€
  4. 27,90€

H.-J.Schwarz 25. Feb 2001

Vermarktet hin vermarktet her , ich bin wohl auch darauf hereingefallen ! Im Oktober 2000...

Barney 23. Jan 2001

Wenn dei 628.000 T-DSL-Anschlüsse vermarktet haben, wieviel wollten denn dann einen...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Pro X - Hands on

Schon beim ersten Ausprobieren wird klar: Das Surface Pro X ist ein sehr gutes Beispiel für ARM-Geräte mit Windows 10. Viele Funktionen wirken durchdacht - die Preisvorstellung gehört nicht dazu.

Microsoft Surface Pro X - Hands on Video aufrufen
Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


      •  /