Abo
  • Services:

Deutsche Telekom wächst mit Internet und Mobilfunk

628.000 T-DSL-Anschlüsse im Jahr 2000 vermarktet

Die Deutsche Telekom AG hat ihren Konzernumsatz für das Gesamtjahr 2000 um rund 15 Prozent auf 40,9 Milliarden Euro gesteigert. Der Konzernüberschuss lag, vor allem bedingt durch Sondereffekte, bei 7,4 Milliarden Euro, 6,1 Milliarden Euro über Vorjahr. Vor allem die Bereiche Mobilfunk und Internet, insbesondere T-DSL, verzeichneten das größte Wachstum.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Umsatz des Konzerns Deutsche Telekom konnte im Geschäftsjahr 2000 gegenüber dem Vorjahr um 5,4 Milliarden Euro auf 40,9 Milliarden Euro gesteigert werden. Erstmals wurde das debis Systemhaus mit rund 0,9 Milliarden Euro Umsatz im 4. Quartal in den Konsolidierungskreis aufgenommen. Ohne diese und weitere Neukonsolidierungen, insbesondere Siris, Club Internet und Slovenske Telekomunikacie, lag der Umsatz bei 37,6 Milliarden Euro und damit um knapp 6 Prozent über dem Vorjahr.

Stellenmarkt
  1. Mauth.CC GmbH, Mauth
  2. Fidelity Information Services GmbH, München

Die Zahl der Telefonanschlüsse legte um 1,6 Millionen auf 49,4 Millionen zu. Bei den ISDN-Kanälen konnte die Telekom zulegen. So stieg die Zahl der Kanäle um 4 Millionnen auf 17,3 Mllionen an. Die Zahl der T-DSL-Anschlüsse lag Ende 2000 bei 628.000.

T-Online habe seine Marktführerschaft in Europa mit 7,9 Millionen Kunden weiter ausbauen können. Damit hat T-Online mehr als 3,2 Millionen Kunden hinzugewonnen. Die Zahl der T-Online-Kunden im Ausland liegt bei mehr als 1,4 Millionen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. 4,99€

H.-J.Schwarz 25. Feb 2001

Vermarktet hin vermarktet her , ich bin wohl auch darauf hereingefallen ! Im Oktober 2000...

Barney 23. Jan 2001

Wenn dei 628.000 T-DSL-Anschlüsse vermarktet haben, wieviel wollten denn dann einen...


Folgen Sie uns
       


Nissan Leaf 2018 ausprobiert

Raus ins Grüne: Nissan hat die neue Generation des Elektroautos Leaf vorgestellt. Wir sind eingestiegen und haben eine Runde durch den Taunus gedreht.

Nissan Leaf 2018 ausprobiert Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
    Ryzen 5 2600X im Test
    AMDs Desktop-Allrounder

    Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
    2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
    3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

      •  /