• IT-Karriere:
  • Services:

Schutzgemeinschaft der Kleinaktionäre kürt IPO-Zitrone 2000

Börsengänge LetsBuyIt.com, Allgeier Computer und Ad Pepper "ausgezeichnet"

Die Schutzgemeinschaft der Kleinaktionäre (SdK) und das Going Public Magazin haben ihre alljährliche Negativauszeichnung für Konsortialbanken vergeben, die besonders unrühmliche Börsengänge zu verantworten haben. Darunter in diesem Jahr Robertson Stephens International für LetsBuyIt.com, das Bankhaus Merck Fink & Co. für den Börsengang von Allgeier Computer und die HypoVereinsbank mit ihrer Ad-Pepper-Emission.

Artikel veröffentlicht am ,

Der von Robertson Stephens organisierte Börsengang der LetsBuyIt.com - gegründet in Schweden, Geschäftssitz in Holland, Holding-Sitz in London und Geschäftsleitung in München - geriet nach Meinung der SdK zum Desaster. Das für Anfang Juni angepeilte Börsendebüt platzte auf Grund eines "schwachen Marktumfeldes". Dennoch wurde ein zweiter Anlauf bereits vier Wochen später gewagt. CEO Martin Coles bezeichnete die Situation an den Finanzplätzen als "wieder stabil". Eine von bis zu 15 Euro auf 6 bis 7 Euro und dann in einem erneuten Versuch auf 3 bis 4 Euro herabgestufte Preisspanne schürte den Verdacht, dass die Newcomer ein Listing um jeden Preis erreichen wollten. Seit dem 21. Juli werden die Aktien von LetsBuyIt.com gehandelt.

Inhalt:
  1. Schutzgemeinschaft der Kleinaktionäre kürt IPO-Zitrone 2000
  2. Schutzgemeinschaft der Kleinaktionäre kürt IPO-Zitrone 2000

Schon am 28. Dezember war Schluss. Das Unternehmen meldete, dass es kurz vor der Pleite stehe und stellte den operativen Betrieb ein. Die Marketing-Kosten vor Weihnachten hätten zu einen Abfluss von Barmittel-Reserven geführt, verkündete Martin Coles lapidar.

Mehr Weitsicht bewies Coles hingegen bei seiner persönlichen Finanzplanung, so die Schutzgemeinschaft der Kleinaktionäre. So ließ er sich bei seinem Amtsantritt im Mai 2000 eine Vertragsabschlussprämie in Höhe von rund 7 Millionen DM zahlen. "Ein Vorgang, der an ein vorab gezahltes Schmerzensgeld für ein hoffnungsloses Himmelfahrtskommando anmutet", so die SdK in einer Pressemitteilung. Aber auch seine drei Vorstandskollegen sollten nicht länger darben. Nachdem 1999 nur magere 24.000 DM Gesamtvorstandsvergütung abgefallen sind, sollte der Betrag - den Aktionären sei Dank - nun auf insgesamt 9,1 Millionen DM explodieren.

Zum Neujahr wurde der komplette LetsBuyIt-Vorstand abgelöst. Für Coles kein Grund zur Trauer, klagt die SdK: "Seine Sensationsleistung, die Firma in Rekordzeit an die Wand zu fahren, wurde immerhin mit weit über 50.000 DM pro Arbeitstag bezahlt."

Stellenmarkt
  1. Actian Germany GmbH, Hamburg
  2. Ecoclean GmbH, Monschau, Filderstadt

Die Konsortialbank Robertson Stephens hat all dies gewusst und mitverantwortet und wollte mit Aktienoptionen auf das Unternehmen mitverdienen. Da LetsBuyIt.com nun Pleite ist und trotzdem angeblich stets die operativen Ziele erfüllte, müsse man, so die SdK, davon ausgehen, dass Robertson Stephens bei seinen Börsenaspiranten offensichtlich nicht einmal ein halbes Jahr vorausplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Schutzgemeinschaft der Kleinaktionäre kürt IPO-Zitrone 2000 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-58%) 24,99€
  2. 1,99€
  3. 19.95€
  4. (-78%) 7,99€

Udo Fiß 29. Nov 2004

Das ist ja alles sehr schön mit der zitrone,aber ich habe da noch einen besseren...


Folgen Sie uns
       


iOS 13 ausprobiert

Apple hat iOS 13 offiziell vorgestellt. Die neue Version des mobilen Betriebssystems bringt unter anderem den Dark Mode sowie zahlreiche Verbesserungen einzelner Apps.

iOS 13 ausprobiert Video aufrufen
Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
    Raumfahrt
    Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

    Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
    Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
    2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

      •  /