Abo
  • Services:
Anzeige

Schutzgemeinschaft der Kleinaktionäre kürt IPO-Zitrone 2000

Börsengänge LetsBuyIt.com, Allgeier Computer und Ad Pepper "ausgezeichnet"

Die Schutzgemeinschaft der Kleinaktionäre (SdK) und das Going Public Magazin haben ihre alljährliche Negativauszeichnung für Konsortialbanken vergeben, die besonders unrühmliche Börsengänge zu verantworten haben. Darunter in diesem Jahr Robertson Stephens International für LetsBuyIt.com, das Bankhaus Merck Fink & Co. für den Börsengang von Allgeier Computer und die HypoVereinsbank mit ihrer Ad-Pepper-Emission.

Anzeige

Der von Robertson Stephens organisierte Börsengang der LetsBuyIt.com - gegründet in Schweden, Geschäftssitz in Holland, Holding-Sitz in London und Geschäftsleitung in München - geriet nach Meinung der SdK zum Desaster. Das für Anfang Juni angepeilte Börsendebüt platzte auf Grund eines "schwachen Marktumfeldes". Dennoch wurde ein zweiter Anlauf bereits vier Wochen später gewagt. CEO Martin Coles bezeichnete die Situation an den Finanzplätzen als "wieder stabil". Eine von bis zu 15 Euro auf 6 bis 7 Euro und dann in einem erneuten Versuch auf 3 bis 4 Euro herabgestufte Preisspanne schürte den Verdacht, dass die Newcomer ein Listing um jeden Preis erreichen wollten. Seit dem 21. Juli werden die Aktien von LetsBuyIt.com gehandelt.

Schon am 28. Dezember war Schluss. Das Unternehmen meldete, dass es kurz vor der Pleite stehe und stellte den operativen Betrieb ein. Die Marketing-Kosten vor Weihnachten hätten zu einen Abfluss von Barmittel-Reserven geführt, verkündete Martin Coles lapidar.

Mehr Weitsicht bewies Coles hingegen bei seiner persönlichen Finanzplanung, so die Schutzgemeinschaft der Kleinaktionäre. So ließ er sich bei seinem Amtsantritt im Mai 2000 eine Vertragsabschlussprämie in Höhe von rund 7 Millionen DM zahlen. "Ein Vorgang, der an ein vorab gezahltes Schmerzensgeld für ein hoffnungsloses Himmelfahrtskommando anmutet", so die SdK in einer Pressemitteilung. Aber auch seine drei Vorstandskollegen sollten nicht länger darben. Nachdem 1999 nur magere 24.000 DM Gesamtvorstandsvergütung abgefallen sind, sollte der Betrag - den Aktionären sei Dank - nun auf insgesamt 9,1 Millionen DM explodieren.

Zum Neujahr wurde der komplette LetsBuyIt-Vorstand abgelöst. Für Coles kein Grund zur Trauer, klagt die SdK: "Seine Sensationsleistung, die Firma in Rekordzeit an die Wand zu fahren, wurde immerhin mit weit über 50.000 DM pro Arbeitstag bezahlt."

Die Konsortialbank Robertson Stephens hat all dies gewusst und mitverantwortet und wollte mit Aktienoptionen auf das Unternehmen mitverdienen. Da LetsBuyIt.com nun Pleite ist und trotzdem angeblich stets die operativen Ziele erfüllte, müsse man, so die SdK, davon ausgehen, dass Robertson Stephens bei seinen Börsenaspiranten offensichtlich nicht einmal ein halbes Jahr vorausplant.

Schutzgemeinschaft der Kleinaktionäre kürt IPO-Zitrone 2000 

eye home zur Startseite
Udo Fiß 29. Nov 2004

Das ist ja alles sehr schön mit der zitrone,aber ich habe da noch einen besseren...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. cambio CarSharing MobilitätsService GmbH & Co KG, Bremen
  2. dSPACE GmbH, Paderborn
  3. Kassenärztliche Vereinigung Rheinland-Pfalz, Neustadt
  4. Deutsche Lufthansa AG, Frankfurt am Main


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 599€ + 5,99€ Versand
  2. 59,90€

Folgen Sie uns
       

  1. Aldi Talk

    Nachbuchung des ungedrosselten Datenvolumens wird teurer

  2. Stiftung Warentest

    Zu wenig Datenschutz in Dating-Apps

  3. Mobilfunk

    Vodafone und Telefónica nutzen Glasfaser gemeinsam

  4. Indiegames-Rundschau

    Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

  5. Android P

    Hintergrund-Apps wird Zugriff auf Kamera und Mikro verwehrt

  6. Online-Glücksspiele

    Bei Finanzsperren droht illegale Vorratsdatenspeicherung

  7. Betaversionen

    AirPlay 2 aus iOS und TVOS 11.3 entfernt

  8. Homee

    Homekit mit Z-Wave, Zigbee und Enocean verbinden

  9. Apfel

    Apple lässt sich Regenbogenlogo schützen

  10. A350-1000

    Airbus' größter zweistrahliger Jet wird ausgeliefert



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Freier Media-Player: VLC 3.0 eint alle Plattformen
Freier Media-Player
VLC 3.0 eint alle Plattformen

Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

Kingdom Come Deliverance im Test: Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
Kingdom Come Deliverance im Test
Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
  1. Kingdom Come Deliverance Von unendlich viel Rettungsschnaps und dem Ninja-Ritter
  2. Kingdom Come Deliverance Auf der Xbox One X wird das Mittelalter am schönsten
  3. Kingdom Come Deliverance angespielt Und täglich grüßt das Mittelalter

  1. Re: Aktueller denn je

    tromboner | 10:31

  2. Re: Plausibilitätscheck

    _Winux_ | 10:29

  3. Re: Danke für die Offenlegung

    budweiser | 10:28

  4. Re: Interessante Fragen bleiben unbeantwortet

    M.P. | 10:26

  5. Re: Fallschirme beim Testflug

    Tantalus | 10:26


  1. 10:16

  2. 09:40

  3. 09:08

  4. 09:06

  5. 08:33

  6. 08:01

  7. 07:41

  8. 07:24


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel