• IT-Karriere:
  • Services:

IBM greift Napster und Konsorten unter die Arme

Superdistribution könnte Geschäftsmodell für Napster ermöglichen

IBM kündigte heute eine Erweiterung für das IBM Electronic Media Management System (EMMS) an, IBMs Lösung für die digitale Distribution von Musik. Zu den wichtigsten neuen Funktionen zählt dabei die "Superdistribution", die den Rechteinhabern auch eine Beschränkung der Nutzung von z.B. Musikdateien beim Verteilen über Peer-to-Peer-Tauschbörsen wie Napster erlauben soll.

Artikel veröffentlicht am ,

So will IBM Musikern sowie Buchautoren eine Möglichkeit bieten, Content an viele Empfänger zu verteilen und dennoch daran zu verdienen. Die neuen EMMS-Features wenden sich aber in erster Linie an das akute Bedürfnis der Musikindustrie, Geschäftsmodelle um die verbreiteten Tauschbörsen zu entwickeln.

Stellenmarkt
  1. sepp.med gmbh, Braunschweig/Wolfsburg
  2. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin

Dabei unterstützt die erweiterbare Architektur von EMMS verschiedene Kompressions- und Verschlüsselungsformate. Es werden sowohl Software-Player für PCs, wie z.B. MusicMatch Jukebox and RealNetworks Real Jukebox, als auch eigenständige digitale Audio-Player unterstützt.

IBM will die "Superdistribution" noch im ersten Quartal dieses Jahres auf den Markt bringen. IBMs EMMS-Partner BMG, wie Napster eine Tochter von Bertelsmann, hat bereits angekündigt, an der Lösung interessiert zu sein: "BMG wartet bereits darauf, mit IBM die Möglichkeiten der EMMS Superdistribution-Features auszuloten", erklärte Karl Slatoff, Vice President New Media bei BMG Entertainment, in einer Pressemitteilung.

Die Superdistribution soll es Händlern erlauben, Content-Pakete zu packen und diese an eine Vielzahl von Usern zu verteilen und dennoch die Nutzungsrechte für einzelne Kunden unterschiedlich zu gestalten. So wäre eine eingeschränkte Preview-Version von Songs oder Büchern denkbar, die sich gegen Bezahlung zu einer Voll-Version frei schalten lässt. Auch geographische Beschränkungen will IBM ermöglichen, vergleichbar mit den wenig beliebten restriktiven Ländercodes bei der DVD.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...
  3. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

Der Smartie 24. Jan 2001

Weiter So ! Irgendwie muss es doch zu schaffen sein, einen der wichtigen Motoren des...

Geek 23. Jan 2001

Jetzt wollen die da auch noch mitmischen. So langsam muss man wohl Angst haben, das man...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

    •  /