Abo
  • Services:

IBM greift Napster und Konsorten unter die Arme

Superdistribution könnte Geschäftsmodell für Napster ermöglichen

IBM kündigte heute eine Erweiterung für das IBM Electronic Media Management System (EMMS) an, IBMs Lösung für die digitale Distribution von Musik. Zu den wichtigsten neuen Funktionen zählt dabei die "Superdistribution", die den Rechteinhabern auch eine Beschränkung der Nutzung von z.B. Musikdateien beim Verteilen über Peer-to-Peer-Tauschbörsen wie Napster erlauben soll.

Artikel veröffentlicht am ,

So will IBM Musikern sowie Buchautoren eine Möglichkeit bieten, Content an viele Empfänger zu verteilen und dennoch daran zu verdienen. Die neuen EMMS-Features wenden sich aber in erster Linie an das akute Bedürfnis der Musikindustrie, Geschäftsmodelle um die verbreiteten Tauschbörsen zu entwickeln.

Stellenmarkt
  1. Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, Hannover
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

Dabei unterstützt die erweiterbare Architektur von EMMS verschiedene Kompressions- und Verschlüsselungsformate. Es werden sowohl Software-Player für PCs, wie z.B. MusicMatch Jukebox and RealNetworks Real Jukebox, als auch eigenständige digitale Audio-Player unterstützt.

IBM will die "Superdistribution" noch im ersten Quartal dieses Jahres auf den Markt bringen. IBMs EMMS-Partner BMG, wie Napster eine Tochter von Bertelsmann, hat bereits angekündigt, an der Lösung interessiert zu sein: "BMG wartet bereits darauf, mit IBM die Möglichkeiten der EMMS Superdistribution-Features auszuloten", erklärte Karl Slatoff, Vice President New Media bei BMG Entertainment, in einer Pressemitteilung.

Die Superdistribution soll es Händlern erlauben, Content-Pakete zu packen und diese an eine Vielzahl von Usern zu verteilen und dennoch die Nutzungsrechte für einzelne Kunden unterschiedlich zu gestalten. So wäre eine eingeschränkte Preview-Version von Songs oder Büchern denkbar, die sich gegen Bezahlung zu einer Voll-Version frei schalten lässt. Auch geographische Beschränkungen will IBM ermöglichen, vergleichbar mit den wenig beliebten restriktiven Ländercodes bei der DVD.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 54,99€ statt 99,98€
  2. und The Crew 2 gratis erhalten
  3. 1.099€
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de

Der Smartie 24. Jan 2001

Weiter So ! Irgendwie muss es doch zu schaffen sein, einen der wichtigen Motoren des...

Geek 23. Jan 2001

Jetzt wollen die da auch noch mitmischen. So langsam muss man wohl Angst haben, das man...


Folgen Sie uns
       


Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live

Lara Croft steht kurz vor ihrer Metamorphose, Dragon Quest 11 und Final Fantasy 14 erblühen in Europa und zwei ganz neue Spieleserien hat Square Enix auch noch vorgestellt. Wie fanden wir das?

Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht 2018
Gemini PDA im Test
2004 ist nicht 2018

Knapp über ein Jahr nach der erfolgreichen Finanzierung hat das Startup Planet Computers mit der Auslieferung seines Gemini PDA begonnen. Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig, längere Texte lassen sich aber mit Geduld durchaus damit tippen. Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?
Ein Test von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. Atom Wasserfestes Mini-Smartphone binnen einer Minute finanziert
  2. Librem 5 Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig
  3. Smartphone-Verkäufe Xiaomi erobert Platz vier hinter Huawei, Apple und Samsung

Sony: Ein Kuss und viele Tode
Sony
Ein Kuss und viele Tode

E3 2018 Mit einem zärtlichen Moment in The Last of Us 2 hat Sony sein Media Briefing eröffnet - danach gab es teils blutrünstiges Gameplay plus Rätselraten um Death Stranding von Hideo Kojima.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Smach Z ausprobiert Neuer Blick auf das Handheld für PC-Spieler
  2. The Division 2 angespielt Action rund um Air Force One
  3. Ghost of Tsushima Dynamischer Match im offenen Japan

Windows 10: Der April-2018-Update-Scherz
Windows 10
Der April-2018-Update-Scherz

Microsofts April-2018-Update für Windows 10 hat so viele Fehler, als würden drei Insider-Ringe nicht ausreichen. Das Unternehmen setzt seine Nutzer als Betatester ein und reagiert dann auch noch langsam auf Fehlermeldungen - das muss sich ändern.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Gesperrter Lockscreen Cortana-Fehler ermöglicht Codeausführung
  2. Microsoft Weitere Umstrukturierungen rund um Windows 10
  3. April 2018 Update Windows-Patch macht Probleme bei Intel- und Toshiba-SSDs

    •  /