Abo
  • Services:

Yamaha und Roland wollen MIDI-Kompatibilität verbessern

GM2 als MIDI-Format der Wahl

Yamaha und Roland, zwei der führenden Hersteller für Musikinstrumente und Soundequipment, wollen die Kompatibilität des Musical-Instruments-Digital-Interface-(MIDI-)Standards verbessern und dessen Attraktivität steigern. MIDI dient der Steuerung von Synthesizern und anderen elektronischen Musikinstrumenten mit Tongeneratoren, wurde jedoch schnell zur Musikproduktion und -wiedergabe auf PCs adaptiert und soll in Zukunft auch für hochqualitativere Klingelmelodien von Mobiltelefonen genutzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Seit 1991 beschreibt das von der japanischen Association of Musical Electronics Industry (AMEI) und der MIDI Manufacturers Association (MMA) als Standard abgesegnete General MIDI (GM) die Regeln für Tongeneratoren und die Reproduktion von Musikstücken auf verschiedenen GM-kompatiblen Geräten. Allerdings legt GM nur eine Mindestzahl von verfügbaren Instrumenten-Klängen, simultane Musiknoten-Polyphonie usw. fest. Das beschränkte die Zahl der damit möglichen Musikrichtungen, so dass neue, konkurrierende Formate geschaffen wurden, die einen größeren Umfang an musikalischen Ausdrücken erlauben.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. Zurich Gruppe Deutschland, Frankfurt am Main

Mittlerweile gibt es drei verschiedene Formate, die GM zwar in ähnlicher Art und Weise erweitern und für deutlich besseren Klang sorgen: Yamahas XG-Format, Rolands konkurrierendes GS-Format sowie den 1998 von AMEI und MMA ins Leben gerufenen GM-Nachfolger GM2. Um GM2 eindeutiger zu unterscheiden, wurde GM deshalb in GM1 umbenannt. Dass diese Formate zueinander nicht kompatibel sind, macht es Hard- und Softwareherstellern sowie Anwendern nicht gerade leichter.

Am 15. Januar 2001 haben Yamaha und Roland deswegen ein entsprechendes Abkommen unterzeichnet: Beide Unternehmen wollen aktiv das GM2-Format unterstützen und zum globalen Standard machen. Die Schaffung eines gemeinsamen weiteren Standards habe man absichtlich vermieden, um nicht weitere Probleme zu schaffen, heißt es in einer gemeinsamen Pressemitteilung von Yamaha und Roland. Zudem wollen beide Unternehmen Dritten den freien Zugriff auf das XG- und das GS-Format gewähren und alle drei Formate in ihren zukünftigen Hard- und Softwareprodukten unterstützen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,95€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-68%) 8,99€
  3. 69,99€

Folgen Sie uns
       


Golemma, die Lokomotive, in Far Lone Sails - Livestream

Durch eine komplette Nacht sind wir in Far: Lone Sails mit unseren Zuschauern im Livestream geschippert. Dabei haben wir unser Schiff Golemma getauft und neue Lösungen für verzögerte Live-Kommentare erfunden.

Golemma, die Lokomotive, in Far Lone Sails - Livestream Video aufrufen
Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /