• IT-Karriere:
  • Services:

MediaWave setzt verstärkt auf Windows-Media-Format

MediaWave installiert 3100 Windows 2000 Advanced Server

MediaWave und Microsoft kündigten auf der internationalen Musikmesse MIDEM 2001 an, dass MediaWave die Unterstützung für Microsoft Windows Media mit dem massiven Einsatz von 3100 Windows 2000 Advanced Servern im Rahmen ihres Content-Delivery-Netzwerks weiter ausbauen wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Dabei handele es sich um einen der umfangreichsten Einsätze von Windows Media Services in Europa, so die beiden Unternehmen. So soll es möglich werden, gleichzeitig Millionen von Audio- und Video-Streams in Deutschland, Frankreich, den Niederlanden, Schweden und Großbritannien bereitzustellen.

MediaWave stellte im letzten Jahr Audio- und Video-Streams für mehr als 1000 Veranstaltungen, Unternehmenskonferenzen und über das Internet übertragene Präsentationen bereit, darunter auch Madonnas Live-Konzert in der Brixton Academy sowie Konzerte von Robbie Williams, Fatboy Slim, Oasis und Blur. Zu den Geschäftskunden des Unternehmens zählen unter anderen das Schottische Parlament, P&O, Newcastle Building Society, Compuware und Lloyds TSB.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 65,99€
  2. (-28%) 17,99€
  3. (-70%) 4,50€

Folgen Sie uns
       


Minecraft Earth - Gameplay

Minecraft schafft den Sprung in die echte-virtuelle Welt: In Minecraft Earth können Spieler direkt in der Nachbarschaft prächtige Gebäude aus dem Boden stampfen und gegen Skelette kämpfen.

Minecraft Earth - Gameplay Video aufrufen
Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /