• IT-Karriere:
  • Services:

Print Server NetP 10 von NetEasy: Drucker zu Netzwerken

NetP 10 besonders zum Einsatz in heterogenen Netzwerkumgebungen geeignet

Der multiprotokollfähige Print Server NetP 10 von NetEasy by D-Link verwandelt herkömmliche Drucker nach Herstellerangaben in netzwerkfähige Drucker. Ob Tintenstrahl- oder Laserdrucker - so gut wie jeder Printer mit paralleler Schnittstelle könne mit dem Gerät in ein Netzwerk eingebunden und aus diesem heraus angesprochen werden, so der Hersteller. Zum Anschluss an ein LAN verfügt der Print Server NetP 10 über einen 10 Mbit RJ- 45 Port, der einen Einsatz in Ethernet-Netzwerken gewährleisten soll.

Artikel veröffentlicht am ,

NetP 10
NetP 10
Über einen parallelen High-Speed Printer Port kann fast jeder Drucker mit paralleler Schnittstelle seine Kapazität allen Benutzern im Netzwerk zur Verfügung stellen. Der NetP 10 unterstützt zusätzlich das Protokoll HP PJL und ermöglicht die bidirektionale Kommunikation zwischen Print Server und Drucker. Der Print Server kann, je nach Softwareausstattung des Druckers, somit auch während eines Druckvorgangs gleichzeitig Informationen über den Status des Printers abrufen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Schwäbisch Gmünd
  2. Hottgenroth Software GmbH & Co. KG / ETU Software GmbH, Köln

Durch sein handliches Format soll der NetP 10 sich als portables Gerät einsetzen lassen. Die grafische Benutzeroberfläche der beiliegenden Treiber-Software erlaubt die Konfiguration von jedem beliebigen Platz im Netzwerk per Telnet oder PS-Admin vorzunehmen.

Der NetP 10 läuft auf allen gängigen Betriebssystemen wie Windows 95/98/2000 und NT sowie Mac OS AppleTalk, Sun OS, Solaris und weiteren. Die Baud-Rate des seriellen Ports beträgt maximal 115,2 Kbps. Unterstützt werden die Netzwerkprotokolle IP, IPX/SPX, NetBEUI und Apple EtherTalk im Ethernet. Damit eignet sich der NetP 10 besonders zum Einsatz in heterogenen Netzwerk-Umgebungen.

Der NetP 10 ist als Produkt der NetEasy-by-D-Link-Palette Ende Februar in den großen Fachhandelsketten bzw. Kaufhäusern für 199,- DM erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (Spiele bis zu 90% reduziert)
  2. ab 30,00€
  3. (aktuell u. a. Xiaomi Mi Note 10 128GB Handy für 499,00€ und HP 25x LED-Monitor für 179,90€)
  4. (u. a. Battlefield V für 21,49€ und Star Wars Jedi: Fallen Order für 52,99€)

Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Pro X - Hands on

Schon beim ersten Ausprobieren wird klar: Das Surface Pro X ist ein sehr gutes Beispiel für ARM-Geräte mit Windows 10. Viele Funktionen wirken durchdacht - die Preisvorstellung gehört nicht dazu.

Microsoft Surface Pro X - Hands on Video aufrufen
HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
HR-Analytics
Weshalb Mitarbeiter kündigen

HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  2. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  3. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

    •  /