Abo
  • Services:
Anzeige

Mikroprozessoren - 2-GHz-Grenze soll 2001 fallen

Analysten sagen Mikroprozessor-Trends für 2001 voraus

Auf einem Branchentreffen, dem San Jose Awards Dinner, haben Analysten ihre Prognosen für die Mikroprozessor-Trends 2001 abgegeben. So soll vor allem die Taktratenjagd weitergehen, da dank neuer Fertigungstechniken bereits 2001 die 2-GHz-Leistungsmarke überschritten werde.

Anzeige

Zu den neun Analysten, die in San Jose, Kalifornien, ihre Prognosen kundtaten, zählte unter anderem Steve Leibson, Vice President und Chief Analyst von MicroDesign Resources (MDR), einem renommierten Marktforschungsunternehmen, das unter anderem den kostenpflichtigen Microprocessor Report herausgibt.

Aufgeteilt in acht Marktsegemente, erwarten Leibson und sein Team die folgenden Entwicklungen:

  • PC-Prozessoren: Intels Pentium 4 soll auch 2001 der schnellste PC-Prozessor sein, die für das vierte Quartal 2001 erwartete 0,13-Mikron-Version - Codename Northwood - benötigt allerdings laut Analysten eine "ausgeglichene" Leistung, womit wohl eine der Taktrate entsprechende Rechenleistung gemeint ist.
  • Notebook-Prozessoren: Intel wird laut Prognose den ersten 1-GHz-Notebook-Prozessor vorstellen und den Markt gegen Ende des Jahres mit seinem 0,13-Mikron-Prozessor Tualatin weiterhin dominieren.
  • Workstation- / Server-Prozessoren: Neue Prozessoren in diesem Bereich sollen noch skalierbarer werden, für Anwendungsgebiete von Textverarbeitung bis Broadcasting, und mit neuen Features für sichere Distribution von Inhalten sorgen. Ebenso werden sie, so die Analysten, die Entwicklung von dedizierten Speichersystemen unterstützen.
  • Netzwerk-Prozessoren: Sie sollen das am schnellsten wachsende Segment der Mikroprozessor-Industrie werden, aber die Hersteller von Netzwerk-Hardware würden wahrscheinlich noch die nächsten zwei oder drei Jahre damit verbringen, bis sie die korrekte Rolle dieser Komponenten in ihren Systemen erkannt haben. Für 2001 erwarten die Analysten eine Marktbereinigung durch Aufkäufe und Pleiten von Netzwerk-Chip-Herstellern.
  • Media-Prozessoren: Schlüsseltrends des Marktes für Media-Prozessoren sollen der Wachstum von digitalem Fernsehen und die Ausbreitung von multimedialer Digitaltechnologie bei der Unterhaltungselektronik werden, z.B. durch digitale Videorekorder, Videokonferenzsysteme, Stereoanlagen und mobile Multimedia-Geräte.
  • Hochintegrierte Prozessoren: Alte Architekturen werden wahrscheinlich durch neue ersetzt, deren Taktraten auf minimalen Stromverbrauch optimiert sind. Für den boomenden Markt für Information bzw. Internet Appliances soll maßgeschneiderte Hardware und Software zur Priorität werden.
  • Digitale Signal-Prozessoren (DSPs): Datenfunk der dritten Generation (3G), wie z.B. GPRS und UMTS, soll zur "heißen" neuen Anwendung werden, während das Rennen nach höheren Taktraten unvermindert anhält.
  • Embedded (eingebettete) Prozessoren: Viele Anbieter von Embedded Prozessoren werden dem Trend in Richtung höherer Leistung und niedrigem Stromverbrauch folgen und auf 0,13-Mikron-Fertigungstechnologie wechseln. Weitere Multi-Kern-Geräte für High-end-Anwendungen sollen vorgestellt werden, während Java anfängt, eine größere Rolle insbesondere im Wireless-Bereich anzunehmen.
  • Zu den neuen, in absehbarer Zeit einsetzbaren Fertigungstechnologien zählen unter anderem eine von der University of Cambridge entwickelte Technologie zum Aufsprühen von Transistoren, mit deren Hilfe 5-Mikron-Polymer-Transistoren auf verschiedenste Oberflächen aufgetragen werden können. An der University of California-Irvine wurde zudem eine Nanofabrikations-Technik entwickelt, die eine Herstellung von 15-nm Molybdän-Leitungen erlaubt.


    eye home zur Startseite
    serowar 22. Jan 2001

    man sollt halt intel nicht alles glauben was die so erzählen ;->

    Barney 21. Jan 2001

    Die Anfangs aber wieder mal mit Startschwierigkeiten zu kämpfen hat. Guckt man sich so...

    TeeKay 19. Jan 2001

    Darum kommt ja auch nur alle 5 Jahre eine neue Chipgeneration auf den Markt.

    -=PSI=- 19. Jan 2001

    2 GHz *g* das ist dich alles nur spielerei meiner meinung nach. ich hab im moment noch...

    John 19. Jan 2001

    Nur 2 GHz? Wir sind doch heute scho bei 1,5 GHz. Ich dachte der Pentium 4 läßt sich...



    Anzeige

    Stellenmarkt
    1. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, Berlin
    2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
    3. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Stuttgart
    4. IT Services mpsna GmbH, Herten


    Anzeige
    Blu-ray-Angebote
    1. 12,85€ + 5€ FSK18-Versand
    2. (u. a. Stephen Kings Es 8,97€, Serpico 8,97€, Annabelle 8,84€)

    Folgen Sie uns
           

    1. Remote Forensics

      BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

    2. Datenbank

      Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen

    3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S

      Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

    4. Wegen Lieferproblemen

      Spekulationen über Aus für Opels Elektroauto Ampera-E

    5. Minix

      Fehler in Intel ME ermöglicht Codeausführung

    6. Oracle

      Java SE 9 und Java EE 8 gehen live

    7. Störerhaftung abgeschafft

      Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch

    8. Streaming

      Update für Fire TV bringt Lupenfunktion

    9. Entlassungen

      HPE wird wohl die Mitarbeiterzahl dezimieren

    10. Satellitennavigation

      Neuer Broadcom-Chip macht Ortung per Mobilgerät viel genauer



    Haben wir etwas übersehen?

    E-Mail an news@golem.de


    Anzeige
    Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
    Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
    Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
    1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
    2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
    3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

    Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
    Wireless Qi
    Wie die Ikealampe das iPhone lädt
    1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

    Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
    Apples iPhone X in der Analyse
    Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
    1. Smartphone Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern
    2. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
    3. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro

    1. Re: Gab es irgendjemanden

      Chatlog | 17:22

    2. Re: Wozu?

      elcaron | 17:21

    3. Re: Lumia 950 hat schon 1709...

      JouMxyzptlk | 17:20

    4. Re: Und bei DSL?

      Ovaron | 17:20

    5. Re: Vodafone Cable in Berlin Verbindungsabbrüche

      LH | 17:20


    1. 16:55

    2. 16:39

    3. 16:12

    4. 15:30

    5. 15:06

    6. 14:00

    7. 13:40

    8. 13:26


    1. Themen
    2. A
    3. B
    4. C
    5. D
    6. E
    7. F
    8. G
    9. H
    10. I
    11. J
    12. K
    13. L
    14. M
    15. N
    16. O
    17. P
    18. Q
    19. R
    20. S
    21. T
    22. U
    23. V
    24. W
    25. X
    26. Y
    27. Z
    28. #
     
      •  / 
      Zum Artikel