• IT-Karriere:
  • Services:

Mikroprozessoren - 2-GHz-Grenze soll 2001 fallen

Analysten sagen Mikroprozessor-Trends für 2001 voraus

Auf einem Branchentreffen, dem San Jose Awards Dinner, haben Analysten ihre Prognosen für die Mikroprozessor-Trends 2001 abgegeben. So soll vor allem die Taktratenjagd weitergehen, da dank neuer Fertigungstechniken bereits 2001 die 2-GHz-Leistungsmarke überschritten werde.

Artikel veröffentlicht am ,

Zu den neun Analysten, die in San Jose, Kalifornien, ihre Prognosen kundtaten, zählte unter anderem Steve Leibson, Vice President und Chief Analyst von MicroDesign Resources (MDR), einem renommierten Marktforschungsunternehmen, das unter anderem den kostenpflichtigen Microprocessor Report herausgibt.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Allianz Deutschland AG, München Unterföhring

Aufgeteilt in acht Marktsegemente, erwarten Leibson und sein Team die folgenden Entwicklungen:

  • PC-Prozessoren: Intels Pentium 4 soll auch 2001 der schnellste PC-Prozessor sein, die für das vierte Quartal 2001 erwartete 0,13-Mikron-Version - Codename Northwood - benötigt allerdings laut Analysten eine "ausgeglichene" Leistung, womit wohl eine der Taktrate entsprechende Rechenleistung gemeint ist.
  • Notebook-Prozessoren: Intel wird laut Prognose den ersten 1-GHz-Notebook-Prozessor vorstellen und den Markt gegen Ende des Jahres mit seinem 0,13-Mikron-Prozessor Tualatin weiterhin dominieren.
  • Workstation- / Server-Prozessoren: Neue Prozessoren in diesem Bereich sollen noch skalierbarer werden, für Anwendungsgebiete von Textverarbeitung bis Broadcasting, und mit neuen Features für sichere Distribution von Inhalten sorgen. Ebenso werden sie, so die Analysten, die Entwicklung von dedizierten Speichersystemen unterstützen.
  • Netzwerk-Prozessoren: Sie sollen das am schnellsten wachsende Segment der Mikroprozessor-Industrie werden, aber die Hersteller von Netzwerk-Hardware würden wahrscheinlich noch die nächsten zwei oder drei Jahre damit verbringen, bis sie die korrekte Rolle dieser Komponenten in ihren Systemen erkannt haben. Für 2001 erwarten die Analysten eine Marktbereinigung durch Aufkäufe und Pleiten von Netzwerk-Chip-Herstellern.
  • Media-Prozessoren: Schlüsseltrends des Marktes für Media-Prozessoren sollen der Wachstum von digitalem Fernsehen und die Ausbreitung von multimedialer Digitaltechnologie bei der Unterhaltungselektronik werden, z.B. durch digitale Videorekorder, Videokonferenzsysteme, Stereoanlagen und mobile Multimedia-Geräte.
  • Hochintegrierte Prozessoren: Alte Architekturen werden wahrscheinlich durch neue ersetzt, deren Taktraten auf minimalen Stromverbrauch optimiert sind. Für den boomenden Markt für Information bzw. Internet Appliances soll maßgeschneiderte Hardware und Software zur Priorität werden.
  • Digitale Signal-Prozessoren (DSPs): Datenfunk der dritten Generation (3G), wie z.B. GPRS und UMTS, soll zur "heißen" neuen Anwendung werden, während das Rennen nach höheren Taktraten unvermindert anhält.
  • Embedded (eingebettete) Prozessoren: Viele Anbieter von Embedded Prozessoren werden dem Trend in Richtung höherer Leistung und niedrigem Stromverbrauch folgen und auf 0,13-Mikron-Fertigungstechnologie wechseln. Weitere Multi-Kern-Geräte für High-end-Anwendungen sollen vorgestellt werden, während Java anfängt, eine größere Rolle insbesondere im Wireless-Bereich anzunehmen.
  • Zu den neuen, in absehbarer Zeit einsetzbaren Fertigungstechnologien zählen unter anderem eine von der University of Cambridge entwickelte Technologie zum Aufsprühen von Transistoren, mit deren Hilfe 5-Mikron-Polymer-Transistoren auf verschiedenste Oberflächen aufgetragen werden können. An der University of California-Irvine wurde zudem eine Nanofabrikations-Technik entwickelt, die eine Herstellung von 15-nm Molybdän-Leitungen erlaubt.

    Bitte aktivieren Sie Javascript.
    Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
    und lesen Golem.de
    • ohne Werbung
    • mit ausgeschaltetem Javascript
    • mit RSS-Volltext-Feed


    Anzeige
    Hardware-Angebote
    1. täglich neue Deals bei Alternate.de
    2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

    serowar 22. Jan 2001

    man sollt halt intel nicht alles glauben was die so erzählen ;->

    Barney 21. Jan 2001

    Die Anfangs aber wieder mal mit Startschwierigkeiten zu kämpfen hat. Guckt man sich so...

    TeeKay 19. Jan 2001

    Darum kommt ja auch nur alle 5 Jahre eine neue Chipgeneration auf den Markt.

    -=PSI=- 19. Jan 2001

    2 GHz *g* das ist dich alles nur spielerei meiner meinung nach. ich hab im moment noch...

    John 19. Jan 2001

    Nur 2 GHz? Wir sind doch heute scho bei 1,5 GHz. Ich dachte der Pentium 4 läßt sich...


    Folgen Sie uns
           


    Pixel 4 XL - Test

    Das Pixel 4 XL ist Googles erstes Smartphone mit einer Dualkamera. Im Test haben wir uns diese genau angeschaut.

    Pixel 4 XL - Test Video aufrufen
    Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
    Social Engineering
    "Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

    Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

    1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
    2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

    Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
    Kognitive Produktionssteuerung
    Auf der Suche nach dem Universalroboter

    Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
    Ein Bericht von Friedrich List

    1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

    Videospiellokalisierung: Lost in Translation
    Videospiellokalisierung
    Lost in Translation

    Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
    Von Nadine Emmerich

    1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
    2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
    3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

      •  /