• IT-Karriere:
  • Services:

DaimlerChrysler trennt sich vollständig von debitel

Swisscom übernimmt restliche debitel-Aktien von DaimlerChrysler Services

Die Schweizer Telekommunikationsgesellschaft Swisscom übernimmt von der Berliner DaimlerChrysler Services AG deren restliche 10 Prozent Aktienanteil am Stuttgarter Mobilfunkunternehmen debitel. Für einen Übernahmepreis von 450 Millionen Franken, das entspricht umgerechnet knapp 598 Millionen DM, besitzt Swisscom somit 84 Prozent der debitel-Aktien.

Artikel veröffentlicht am ,

1999 hatte Swisscom 74 Prozent der debitel-Aktien gekauft und für die im Besitz der DaimlerChrysler Services bleibenden 10 Prozent eine Optionsvereinbarung abgeschlossen. Es handelt sich deshalb um eine reine Finanztransaktion, welche die ursprüngliche Optionsvereinbarung auflöst. Swisscom bezahlt die Transaktion aus der vorhandenen Liquidität.

Stellenmarkt
  1. Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Bonn
  2. Deutsches Dialog Institut GmbH, Frankfurt am Main

Debitel, einer der größten netzunabhängigen Service Provider Europas, ist für Swisscom als Wachstumsmotor von strategischer Bedeutung, so das Unternehmen in einer Pressemitteilung. Im vergangenen Jahr konnte debitel die Zahl seiner Kunden in Europa auf über acht Millionen ausbauen. An der Internettochter debitel Network Services (dNS) hält debitel 100 Prozent. Debitel besitzt zudem Anteile am mobilen Bezahlsystem paybox und am mobilen Internetportal Jamba. Zudem ist das Unternehmen an der Dangaard Telecom A/S, einem Joint Venture im Bereich von Mobilfunkgeräten beteiligt.

Künftig will sich debitel noch stärker als Anbieter von mobilen Mehrwert- und Datendiensten profilieren. Hier hat die Firma die langjährige Zusammenarbeit mit D2 Vodafone weiter ausgebaut und sich im Rahmen einer nicht-exklusiven Vereinbarung als Service Provider den UMTS-Zugang gesichert.

Mit der Übertragung der verbleibenden Anteile trennt sich DaimlerChrysler Services AG nun vollständig von seiner Beteiligung an debitel. Die ehemalige debis firmiert seit 1. Januar 2001 als DaimlerChrysler Services und konzentriert sich nach strategischer Neuausrichtung auf Finanz- und Mobilitätsdienstleistungen, die in Verbindung mit dem Automobilgeschäft stehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 80,99€
  2. 4,26€
  3. (-14%) 42,99€

Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

    •  /