Abo
  • IT-Karriere:

AltaVista entlässt ein Viertel der Mitarbeiter

Profitabilität soll gesteigert werden

Das Webportal AltaVista entlässt 200 Angestellte, das sind rund 25 Prozent seiner gesamten Arbeitnehmerschaft. Die Maßnahme soll wie üblich Kosten senken und das hehre Ziel der Profitabilität in Sichtweite bringen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die meisten "freigestellten" Angestellten werden in Palo Alto in Kalifornien anfallen, wobei Firmensprecher David Emanuel betonte, dass keine bestimmten Firmenbereiche besonders unter den Restrukturierungsmaßnahmen zu leiden hätten.

Stellenmarkt
  1. ATP Auto-Teile-Pollath Handels GmbH, Pressath bei Bayreuth
  2. VS HEIBO Logistics GmbH, Verden (Aller)

Die Maßnahme ist schon die dritte innerhalb von wenigen Monaten, die das Ziel hat, den Portalbetreiber in Richtung Profitabilität zu bringen. Auch im September und Mai letzten Jahres wurden Arbeitnehmer entlassen.

Erst vergangenen Monat hatte das Unternehmen seine Börsenpläne endgültig abgesagt, was mit der schlechten Marktlage begründet wurde. Aber nicht nur diese sondern auch die schlechten Unternehmenszahlen dürfte das Unternehmen zurzeit nicht gerade als geeigneten Börsenkandidaten erscheinen lassen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 429,00€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Markus 19. Jan 2001

Ich hatte gestern morgen hier im Silicon Valley keinen Strom und es stimmt: Die...

ARK 19. Jan 2001

Da ist der Strom aus, weil die die Stromwirtschaft privatisiert haben und leider nen...

Eric Paschke 19. Jan 2001

... sollten einige Mitarbeiter von Altavista in Deutschland davon betroffen sein, dann...

Barney 19. Jan 2001

Na diese Art und Weise hat ,an doch in Form der New Economy auch nach Europa gebracht...

Sven 19. Jan 2001

Eine typisch amerikanische Vorgehensweise - "Lass uns was probieren. Wenns nicht klappt...


Folgen Sie uns
       


Red Magic 3 - Test

Das Red Magic 3 richtet sich an Gamer - dank der Topausstattung und eines Preises von nur 480 Euro ist das Smartphone aber generell lohnenswert.

Red Magic 3 - Test Video aufrufen
FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    •  /