• IT-Karriere:
  • Services:

Symantec verzeichnet neuntes Rekordergebnis in Folge

Umsatzerlöse von 219,3 Millionen US-Dollar im dritten Quartal

Symantec hat sein neuntes Rekordquartal in Folge abgeschlossen. Die Unternehmens- und Konsumerprodukte haben zu Umsatzerlösen von 219,3 Millionen US-Dollar im dritten Geschäftsquartal maßgeblich beigetragen. Das Quartal endete am 29. Dezember 2000. Die Berichtszahlen beinhalten das operative Ergebnis von Axent Technologies seit dem Abschluss der Akquisition am 18. Dezember 2000. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum sind die Einnahmen um 18 Prozent gewachsen. Zu den Erlösen des Quartals hat Symantec 211,4 Millionen US-Dollar und Axent 7,9 Millionen US-Dollar beigetragen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Gewinn pro Aktie vor Abschreibungen und einmaligen Aufwendungen liegt im dritten Quartal bei 0,78 US-Dollar. Das entspricht einem Zuwachs von 39 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal (0,56 US-Dollar). Das Ergebnis vor Abschreibungen, bereinigt um Einmaleffekte, liegt im Berichtszeitraum bei 51,4 Millionen US-Dollar und damit um 45 Prozent höher als im selben Quartal des vorangegangenen Geschäftsjahres 2000 (35,4 Millionen US-Dollar). Alle Zahlen sind um die Erlöse aus dem Verkauf der Produktlinien Visual Café und ACT! bereinigt.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Bielefeld
  2. windream, Bochum

"Wir freuen uns besonders über das starke Wachstum unseres Unternehmensgeschäfts", so John W. Thompson, Chairman, CEO und President von Symantec zum Geschäftsergebnis. "Wir sind sicher, dass im kommenden Geschäftsjahr das Thema Internet-Sicherheit für Endverbraucher wie für Unternehmen Priorität haben wird. Mit der Integration von Axent bietet Symantec eine breite Produktpalette von branchenführenden Lösungen und Services an, die zuverlässig für die IT-Sicherheit unserer Kunden sorgen."

Die Umsatzerlöse aus Symantecs Unternehmensprodukten trugen mit 52 Prozent zu den Einnahmen des dritten Quartals bei (gegenüber 45 Prozent im vorangegangenen Quartal). Damit ist der Umsatz mit Unternehmensprodukten im Vergleich zum dritten Quartal im Geschäftsjahr 2000 um 30 Prozent gestiegen. Die Axent-Einnahmen machen 2 Prozentpunkte des Gesamtumsatzes aus.

Das weltweite Geschäft mit Produkten für den Privatanwender trug mit 48 Prozent zu den Einnahmen des Dezemberquartals bei. Erlöse aus dem Einzelhandel sind um 7 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal gestiegen.

46 Prozent des Gesamtumsatzes im dritten Quartal wurden mit dem internationalen Geschäft erwirtschaftet. Dabei sind die Erlöse aus Europa um 19 Prozent, aus der japanischen Gebiet um 29 Prozent und der Region Asien/Pazifik um 36 Prozent gewachsen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 39,99€
  2. 47,49€
  3. 4,26€
  4. 26,99€

Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /