Abo
  • Services:
Anzeige

Symantec verzeichnet neuntes Rekordergebnis in Folge

Umsatzerlöse von 219,3 Millionen US-Dollar im dritten Quartal

Symantec hat sein neuntes Rekordquartal in Folge abgeschlossen. Die Unternehmens- und Konsumerprodukte haben zu Umsatzerlösen von 219,3 Millionen US-Dollar im dritten Geschäftsquartal maßgeblich beigetragen. Das Quartal endete am 29. Dezember 2000. Die Berichtszahlen beinhalten das operative Ergebnis von Axent Technologies seit dem Abschluss der Akquisition am 18. Dezember 2000. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum sind die Einnahmen um 18 Prozent gewachsen. Zu den Erlösen des Quartals hat Symantec 211,4 Millionen US-Dollar und Axent 7,9 Millionen US-Dollar beigetragen.

Anzeige

Der Gewinn pro Aktie vor Abschreibungen und einmaligen Aufwendungen liegt im dritten Quartal bei 0,78 US-Dollar. Das entspricht einem Zuwachs von 39 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal (0,56 US-Dollar). Das Ergebnis vor Abschreibungen, bereinigt um Einmaleffekte, liegt im Berichtszeitraum bei 51,4 Millionen US-Dollar und damit um 45 Prozent höher als im selben Quartal des vorangegangenen Geschäftsjahres 2000 (35,4 Millionen US-Dollar). Alle Zahlen sind um die Erlöse aus dem Verkauf der Produktlinien Visual Café und ACT! bereinigt.

"Wir freuen uns besonders über das starke Wachstum unseres Unternehmensgeschäfts", so John W. Thompson, Chairman, CEO und President von Symantec zum Geschäftsergebnis. "Wir sind sicher, dass im kommenden Geschäftsjahr das Thema Internet-Sicherheit für Endverbraucher wie für Unternehmen Priorität haben wird. Mit der Integration von Axent bietet Symantec eine breite Produktpalette von branchenführenden Lösungen und Services an, die zuverlässig für die IT-Sicherheit unserer Kunden sorgen."

Die Umsatzerlöse aus Symantecs Unternehmensprodukten trugen mit 52 Prozent zu den Einnahmen des dritten Quartals bei (gegenüber 45 Prozent im vorangegangenen Quartal). Damit ist der Umsatz mit Unternehmensprodukten im Vergleich zum dritten Quartal im Geschäftsjahr 2000 um 30 Prozent gestiegen. Die Axent-Einnahmen machen 2 Prozentpunkte des Gesamtumsatzes aus.

Das weltweite Geschäft mit Produkten für den Privatanwender trug mit 48 Prozent zu den Einnahmen des Dezemberquartals bei. Erlöse aus dem Einzelhandel sind um 7 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal gestiegen.

46 Prozent des Gesamtumsatzes im dritten Quartal wurden mit dem internationalen Geschäft erwirtschaftet. Dabei sind die Erlöse aus Europa um 19 Prozent, aus der japanischen Gebiet um 29 Prozent und der Region Asien/Pazifik um 36 Prozent gewachsen.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. Landeshauptstadt München, München
  3. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  4. SARSTEDT AG & Co., Nümbrecht-Rommelsdorf


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 799,90€
  2. 6,99€

Folgen Sie uns
       

  1. Liberty Global

    Giga-Standard Docsis 3.1 kommt im ersten Quartal 2018

  2. Apache-Sicherheitslücke

    Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen

  3. Tianhe-2A

    Zweitschnellster Supercomputer wird doppelt so flott

  4. Autonomes Fahren

    Japan testet fahrerlosen Bus auf dem Land

  5. Liberty Global

    Unitymedia-Mutterkonzern hat Probleme mit Amazon

  6. 18 Milliarden Dollar

    Finanzinvestor Bain übernimmt Toshibas Speichergeschäft

  7. Bundestagswahl

    Innenminister sieht bislang keine Einmischung Russlands

  8. Itchy Nose

    Die Nasensteuerung fürs Smartphone

  9. Apple

    Swift 4 erleichtert Umgang mit Strings und Collections

  10. Redundanz

    AEG stellt Online-USV für den 19-Zoll-Serverschrank vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Edge Computing: Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
Edge Computing
Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  1. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger
  2. DDoS 30.000 Telnet-Zugänge für IoT-Geräte veröffentlicht
  3. Deutsche Telekom Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro

Mobilestudio Pro 16 im Test: Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
Mobilestudio Pro 16 im Test
Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  1. Wacom Vorschau auf Cintiq-Stift-Displays mit 32 und 24 Zoll

Play Austria: Die Kaffeehauskultur reicht bis in die Spielebranche
Play Austria
Die Kaffeehauskultur reicht bis in die Spielebranche
  1. Human Head Studios Nach 17 Jahren kommt die Fortsetzung für Rune
  2. Indiegames Erfahrungen mit der zufallsgenerierten Apokalypse
  3. Spielebranche Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

  1. Re: Hammer Time bzw. fehlende Option um Cloud...

    as (Golem.de) | 20:42

  2. Kostenlos

    eeg | 20:42

  3. Re: Warum guckt man sich alles negative bei Apple ab?

    amagol | 20:38

  4. Re: warum ständig neue Versionen und Downloads?

    DoMeLe | 20:37

  5. Re: "KI" ist derzeit vor allem Marketing, mehr nicht

    lanG | 20:36


  1. 18:10

  2. 17:45

  3. 17:17

  4. 16:47

  5. 16:32

  6. 16:22

  7. 16:16

  8. 14:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel