• IT-Karriere:
  • Services:

KPN Mobile, TIM und NTT DoCoMo bringen i-mode nach Europa

Joint Venture für gemeinsames europäisches mobiles Internetportal

Der E-Plus-Mehrheitsgesellschafter KPN Mobile, sein japanischer Partner NTT DoCoMo und der italienische Mobilfunknetzbetreiber TIM werden gemeinsam ein neues mobiles Internet-Konzept für den gesamteuropäischen Markt entwickeln und einführen. Am 18. Januar haben sich die drei Unternehmen auf ein gemeinsames Memorandum of Understanding (MoU) verständigt.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Joint Venture soll die spezifischen Stärken und Erfahrungen der drei Partner verbinden. Zum Dienstleistungsangebot des Gemeinschaftsunternehmens sollen interaktive Spiele, der Austauch von E-Mails und Bildern und mobile Transaktionen gehören.

Stellenmarkt
  1. alanta health group GmbH, Hamburg-Jenfeld
  2. Erzbistum Paderborn, Paderborn

Zudem will das Unternehmen eine breite Palette ortsnaher Informationsangebote, so genannte Location Based Services, bieten. Damit können sich Kunden zum Beispiel über die örtliche Verkehrssituation, Restaurants oder Parkmöglichkeiten informieren.

Die mobilfunkgestützten Internetdienste werden zuerst in Deutschland, Italien, den Niederlanden und Belgien eingeführt. Damit will man die Grundlagen für internationale, nahtlos ineinander übergreifende Dienste schaffen. Für den deutschen Markt wird E-Plus die Vermarktung übernehmen. Weitere europäische Länder kommen über Partner-Unternehmen, Dienstleistungsverträge mit anderen Netzbetreibern und mobile virtuelle Netzbetreiber hinzu.

Das Projekt soll auf der Basis von GPRS unter Einbeziehung der erfolgreichen i-mode-Erfahrungen in Japan aufsetzen. Derzeit laufen Gespräche mit ausgewählten Herstellern über die Entwicklung neuer Endgeräte. Diese sollen zusätzlich zu den bestehenden WAP-Services i-mode unterstützen und so den Kunden das ganze Spektrum mobiler Internetdienste eröffnen. Die kombinierten Endgeräte werden aber frühestens ab Ende 2001 verfügbar sein. Sie unterstützen die europäische Konvergenz hin zu WAP NG/WAP 2.0, der neuen WAP-Generation.

Das GPRS-fähige kombinierte WAP/i-mode-Endgerät wird über einen leistungsfähigen Grafikbildschirm verfügen und eine permanente Verbindung zum Internet herstellen, wodurch das zeitaufwendige Einwählen entfällt.

Gleichzeitig haben sich KPN Mobile und NTT DoCoMo darauf verständigt, ein neues Unternehmen für die mobile Datenkommunikation zu gründen. Das Vorhaben basiert auf der Absichtserklärung beider Unternehmen vom September 2000. Dazu wird KPN Mobile seine in Deutschland, den Niederlanden und Belgien bestehenden mobilen Portale und Plattformen (M-Info und E-Plus Online) in dem neuen Unternehmen bündeln. Dies bildet die Ausgangsbasis für weiteres Wachstum und Expansion. NTT DoCoMo wird 25 Prozent an dem neuen Unternehmen halten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)

Skipper2k 21. Jan 2001

...der Bearer, der unter i-Mode laeuft ist vergleichbar GPRS, so dass es hier sehr wohl...

Ingo 20. Jan 2001

i-mode unter GPRS in Europa?? damit wird i-mode ein Portal unter vielen anderen WAP...

F. Rosenkranz 18. Jan 2001

Für alle, die sich für i-mode interessieren: Handys (ganz am Ende der Seite): http://www...

wiseguy 18. Jan 2001

gibts denn irgendwo im Netz nen Emulator oder von mir aus nen Screenshot von nem I-Mode...

Skipper2k 18. Jan 2001

Panasonic und NEC sind die grossen Player auf dem japanischen Markt. Gruss, Skipper2k


Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
Whatsapp, Signal, Telegram: Regierung fordert Nutzerverifizierung bei Messengern
Whatsapp, Signal, Telegram
Regierung fordert Nutzerverifizierung bei Messengern

Ebenfalls auf der Wunschliste des Innenministeriums: Provider sollen für Staatstrojaner Datenströme umleiten und Ermittlern Zugang zu Servern erlauben.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Großbritannien Datenleck bei Kindergarten-Überwachungskameras
  2. Überwachungsgesamtrechnung "Weiter im Überwachungsnebel waten"
  3. Überwachung Bundesrat stimmt gegen Bestandsdatenauskunft

AOC Agon AG493UCX im Test: Breit und breit macht ultrabreit
AOC Agon AG493UCX im Test
Breit und breit macht ultrabreit

Der AOC Agon AG493UCX deckt die Fläche zweier 16:9-Monitore in einem Gerät ab. Dafür braucht es allerdings auch ähnlich viel Platz.
Ein Test von Mike Wobker

  1. Agon AG493UCX AOC verkauft 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit USB-C und 120 Hz

Logitech vs. Cherry: Leise klackert es im Büro (oder auch nicht)
Logitech vs. Cherry
Leise klackert es im Büro (oder auch nicht)

Tastaturen für die Büroarbeit brauchen keine Beleuchtung - gut tippen muss man auf ihnen können. Glücklich wird man sowohl mit der Logitech K835 TKL als auch mit der Cherry Stream Desktop.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. SPC Gear Mechanische TKL-Tastatur mit RGB kostet 55 Euro
  2. Launch Neue Details zur Open-Source-Tastatur von System76
  3. Youtube Elektroschock-Tastatur bestraft schlampiges Tippen

    •  /