• IT-Karriere:
  • Services:

Erster Sun-Solaris-Server für unter 1.000,- US-Dollar

Sun attackiert Low-End-PC-Server-Markt

Sun Microsystems hat gestern eine neue Produktlinie angekündigt, mit der Sun Druck auf Low-End-Wintel- und Lintel-Systeme machen will. Dazu zählt eine neue Reihe von Sun Cobalt Server Appliances, Sun Netra Thin Servers, für Racks einschließlich einem Modell für unter 1.000,- US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,

Damit weitet Sun sein Produktangebot deutlich aus und bietet jetzt Server für Preise von unter 1.000,- US-Dollar bis über 1 Million US-Dollar an.

Stellenmarkt
  1. awinia gmbh, Freiburg im Breisgau
  2. ITEOS, verschiedene Einsatzgebiete

Mit den neuen Modellen reagiert Sun auf den zunehmenden Anteil von verhältnismäßig preiswerten Windows- und vor allem Linux-Systemen mit Intel-Prozessoren, die bei vielen Service-Providern Einzug halten. Derzeit laufen noch etwa 80 Prozent aller Internet-Server laut Sun auf Sun-Systemen.

Sun Cobalt Cache RaQ 4
Sun Cobalt Cache RaQ 4

Sun betrachtet die Server Appliances als neue Schlüsselkomponenten seiner Internet-Data-Center-Strategie.

Zu den jetzt angekündigten Servern zählt unter anderem der Sun Cobalt CacheRaQ, der Zugriffe durch intelligente Caching-Methoden, also lokales Vorhalten häufig benötiger Dokumente, beschleunigen soll. Setup und Administration erfolgen dabei bequem über den Browser.

Der Sun Cobalt RaQ XTR hingegen soll hohen Performanceansprüchen gerecht werden, aber dennoch die Einfachheit und Flexibilität der Sun Cobalt bieten. Der Sun Cobalt RaQ XTR soll Hardware, Software, Databank und Development Tools enthalten die nötig sind, um Web-Applikationen schnell umzusetzen.

Zudem stellt Sun mit dem Netra X1 Server einen Rack-optimierten UNIX-RISC-Server für Service-Provider-Umgebungen vor, der mit unter 1.000,- US-Dollar ein neues Preislevel eröffnen soll. Er soll als E-Mail, Web Hosting, VoIP Gateway oder auch als Firewall und DNS Server einsetzbar sein.

Der ultra-flache Server (nur eine Höheneinheit) kommt mit vorinstalliertem Solaris-8-Betriebssystem und Lights-Out Management Software (LOM) für Remote Monitoring. Er soll ab 6. März für 995,- US-Dollar mit einem UltraSPARC-IIe-400-MHz-Prozessor, 128 MB Speicher und einer 20-GB-Festplatte ausgeliefert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

JI (Golem.de) 18. Jan 2001

Nicht wirklich. Es ging um den Sun Netra X1 Server http://www.sun.com/smi/Press/sunflash...

CS 18. Jan 2001

Ich weiss dass Linux drauf laeuft. Wollte nur darauf hinweisen, dass der Titel dieser...

wiseguy 18. Jan 2001

Auf dem Cobalt Cube laeuft Linux 2.2 steht auf deren Website http://emea.cobalt.com...

CS 18. Jan 2001

Auf den cobalt laeuft IMHO linux und nicht solaris! ... und die netras kosten mehr als...

Barney 18. Jan 2001

Klar, Linux-Server, auch im eher preiswerten Berich. Und da will ja Sun beflügelt durch...


Folgen Sie uns
       


iOS 13 ausprobiert

Apple hat iOS 13 offiziell vorgestellt. Die neue Version des mobilen Betriebssystems bringt unter anderem den Dark Mode sowie zahlreiche Verbesserungen einzelner Apps.

iOS 13 ausprobiert Video aufrufen
Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

    •  /