Abo
  • Services:

Apple wieder in den roten Zahlen

195 Millionen US-Dollar Verlust bei Apple

Apple hat gestern die Ergebnisse des ersten Quartals im Geschäftsjahr 2001 bekannt gegeben, das am 30. Dezember 2000 endete. Im zurückliegenden Quartal erzielte Apple einen Verlust von 195 Millionen US-Dollar bzw. 0,58 US-Dollar pro Aktie, gegenüber einem Gewinn von 183 Millionen US-Dollar bzw. 0,51 US-Dollar pro Aktie im Fiskalquartal 1/2000.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Quartalsumsatz lag bei etwa einer Milliarde US-Dollar, 57 Prozent unter denen des vergleichbaren Vorjahresquartals. Die Bruttogewinnspanne beträgt minus 2,1 Prozent im Vergleich zu 25,9 Prozent im Vorjahr. Der Nicht-US-Anteil am Umsatz betrug in diesem Quartal 49 Prozent.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, München
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg

In dem aktuellen Quartalsergebnis von 195 Millionen US-Dollar Verlust sind 49 Millionen US-Dollar aus nicht-operativen Geschäftserlösen enthalten. Dieser Gewinn resultiert aus dem Verkauf von 3,8 Millionen Aktien der ARM Holdings plc. und 1 Million Aktien von Akamai Technologies, Inc.

Apple hat 659.000 Rechner im ersten Quartal ausgeliefert.

"Das zurückliegende Quartal stand ganz im Zeichen vom Lagerabbau - wir haben den Bestand im Handelskanal auf ein vernünftiges Maß von fünfeinhalb Wochen reduziert", sagt Steve Jobs, CEO von Apple. "Wir starten zu Beginn dieses Jahres mit einem Feuerwerk von Produkten - die neuen PowerBooks G4 werden im Januar geliefert, im Februar folgt der High-End-733-MHz-Power-Mac-G4-Rechner, und am 24. März liefern wir Mac OS X aus."

"Wir verfügen weiterhin - mit über 4 Milliarden US-Dollar - über einen hohen Bestand an freien Mitteln und kurzfristigen Investitionen", ergänzt Fred Anderson, Finanzchef von Apple. "Für das Fiskaljahr 2001 erwarten wir einen Gesamtumsatz in Höhe von 6 Milliarden US-Dollar."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 1,29€
  3. 39,99€
  4. (-50%) 29,99€

Timebandit 19. Jan 2001

´Tut mir schrecklich leid, daß es Leute gibt, die nur auf das Äußere achten (Schön muss...

Timebandit 19. Jan 2001

Das kommt davon, wenn man sich den PC im Supermarkt kauft und dann Karten reinsteckt in...

Tom 18. Jan 2001

Also, dass Golem nicht erwähnt hat, dass Apple eigentlich seit 1974 ständig vor dem Ruin...

Agent.C 18. Jan 2001

Gib mir einen PC und einen Satz WindowColor und ich mach dir einen Rechner, der...

Appleeater 18. Jan 2001

Bloedsinn, mein PC (w2k, PS6) ist noch nie bei der Grafikbearbeitung abgestuerzt...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Labo-Haus - Timelapse

Wir haben uns beim Aufbau vom Nintendo-Labo-Haus gefilmt und die Eindrücke im Timelapse gesichert.

Golem.de baut das Labo-Haus - Timelapse Video aufrufen
Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /