• IT-Karriere:
  • Services:

AMD gewinnt Marktanteile bei PC-Prozessoren

Umsatz und Gewinn klettern in 2000 deutlich

AMD konnte im vierten Quartal 2000 einen Umsatz von knapp 1,2 Milliarden US-Dollar bei einem Gewinn von knapp 178 Millionen US-Dollar bzw. 0,53 US-Dollar pro Aktie erreichen und meldete damit Zahlen im Rahmen der im Dezember gesenkten Erwartungen.

Artikel veröffentlicht am ,

Dabei nahmen die Verkäufe von PC-Prozessoren und Flash Memory Devices um 33 Prozent gegenüber 1999 zu. Insgesamt nahmen die Verkäufe um 21 Prozent zu.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Braunschweig, Hannover
  2. Miles & More GmbH, Frankfurt am Main

Insgesamt kommt AMD damit für 2000 auf einen Umsatz von etwa 4,65 Milliarden US-Dollar, 63 Prozent mehr als 1999. Der Gewinn für das Gesamtjahr lag bei 983 Millionen US-Dollar oder 2,89 US-Dollar pro Aktie. 1999 hatte AMD noch einen Verlust von knapp 89 Millionen US-Dollar verzeichnen müssen.

Im vierten Quartal habe AMD etwa 7 Millionen Prozessoren ausgeliefert und seinen Marktanteil um etwa 3 Prozent auf 17 Prozent steigern können, so W.J. Sanders III, Chairman und CEO bei AMD.

AMD erwartet für das erste Quartal 2001 aber lediglich eine normale, saisonale Schwäche. So will AMD im ersten Quartal 2001 6 bis 6,5 Millionen Prozessoren verkaufen, für das Gesamtjahr rechnet AMD mit einem moderaten Marktwachstum.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 51,99€
  2. 4,99€
  3. 4,96€
  4. 1,07€

Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Pro X - Hands on

Schon beim ersten Ausprobieren wird klar: Das Surface Pro X ist ein sehr gutes Beispiel für ARM-Geräte mit Windows 10. Viele Funktionen wirken durchdacht - die Preisvorstellung gehört nicht dazu.

Microsoft Surface Pro X - Hands on Video aufrufen
Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
Definitive Editon angespielt
Das Age of Empires 2 für Könige

Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.

  1. Microsoft Age of Empires 4 schickt Spieler ins Mittelalter

    •  /