Abo
  • Services:

Dresdner Bank bietet Mobil-Brokerage an

m-Brokerage soll das Traden via WAP-Handy erlauben

Ab dem 22. Januar 2001 können die Kunden der Dresdner Bank Börsengeschäfte wie zum Beispiel den Kauf und Verkauf von Wertpapieren über einen mobilen Zugang zum Wertpapierportal tätigen. Per WAP-Handy steht Kunden und Nichtkunden auch das Marktinformationssystem zur Verfügung, mit dem insgesamt über 50.000 Börseninformationen abgerufen werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

"Das Dresdner m-Brokerage gibt unseren Kunden die Möglichkeit, jederzeit am Ort ihrer Wahl auf ihre Depots zuzugreifen. Zusätzlich wird bald ein Benachrichtigungsservice eingerichtet", so Ulrich Pöttgens, Leiter des E-Commerce im Privatkundengeschäft. Damit werde aus der Watchlist heraus automatisch eine SMS-Nachricht zum Handy geschickt, wenn ein in der Watchlist gesetztes Kurslimit erreicht sei.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. Wacker Chemie AG, München

Die Bank betont, dass auch im mobilen Wertpapiergeschäft auf den Sicherheitsaspekt besonderer Wert gelegt wird. Das eigene Gateway der Dresdner Bank sorge dafür, dass unverschlüsselte Daten nicht von Dritten gelesen werden können. Der WAP-Server wurde von Nokia geliefert. Durch die Verwendung des WTLS-Standards (Wireless Transport Layer Security) soll vom Kunden bis zur Bank eine durchgängige Verschlüsselung (End-to-End) gewährleistet sein.

Wieso "aus Sicherheitsgründen" zum Start nur drei Nokia-Handy-Typen zugelassen sind, bleibt Geheimnis des Anbieters. Wer ein Nokia 7110, Nokia 6210 oder ein Nokia 6250 besitzt, kann zum 22. Januar 2001 teilnehmen. Der Zugang soll jedoch für Handys weiterer Hersteller zügig erweitert werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 6,66€
  3. 16,99€

Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


    K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
    K-Byte
    Byton fährt ein irres Tempo

    Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
    2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
    3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

      •  /