Abo
  • Services:

Verbraucher und Unternehmen lehnen Urheberrechtsabgaben ab

IT-Unternehmen sehen sich durch selbst in Auftrag gegebene Umfrage bestätigt

Die Verwertungsgesellschaften versuchen derzeit, pauschale Urheberrechtsabgaben auf PCs, Drucker und IT-Geräte auszudehnen. Eine von Hewlett-Packard, IBM, Compaq, Dell, Apple, Fujitsu-Siemens und dem Dachverband der IT-, Telekommunikations- und Medienindustrie BITKOM in Auftrag gegebene Umfrage zeigt nun, dass die Forderungen der deutschen Verwertungsgesellschaften bei Verbrauchern und Managern auf großes Unverständnis stoßen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Meinungsforschungsinstitute SWR Worldwide und Contest Census haben insgesamt 1000 Verbraucher und 600 Manager kleiner und mittelständischer Unternehmen befragt. Die repräsentative Studie hatte das Ziel festzustellen, in welchem Umfang PCs, Drucker, Scanner und andere IT-Geräte für das Kopieren geschützten Materials genutzt werden. Gefragt wurde auch, was Verbraucher und Unternehmer von einer pauschalen Urheberabgabe halten.

Inhalt:
  1. Verbraucher und Unternehmen lehnen Urheberrechtsabgaben ab
  2. Verbraucher und Unternehmen lehnen Urheberrechtsabgaben ab

Mit Abstand die häufigsten Anwendungsgebiete von Computern, Druckern und IT-Geräten sind Text- und Datenverarbeitung, das Surfen im Internet und die Kommunikation per E-Mail. Das Herunterladen von Informationen steht erst an neunter Stelle. Durchschnittlich verbringen die Befragten nur zwei Prozent ihrer Zeit am Computer, um urheberrechtlich geschütztes Material für private Zwecke zu kopieren. 60 Prozent der Verbraucher und 70 Prozent der Unternehmen holen überhaupt keine urheberrechtlich geschützten Informationen aus dem Internet.

Die weit überwiegende Mehrzahl der befragten Verbraucher und Unternehmen lehnen pauschale Urheberabgaben auf PCs, Drucker und IT-Geräte ab. Schon bei einer angenommenen Gesamtsumme der Abgaben von 100 DM liegt die Ablehnungsquote bei 92 Prozent der Verbraucher und 88 Prozent der Manager. Rechnet man alle bisher bekannt gewordenen Forderungen der Verwertungsgesellschaften zusammen, liegt die Summe der Abgaben für ein PC-Startpaket der untersten Kategorie inklusive Drucker, CD-Brenner und Scanner bei rund 180,- DM zuzüglich Mehrwertsteuer, so HP.

74 Prozent der Konsumenten unterstützen der Umfrage zufolge Lösungen, die eine nutzungsbezogene Vergütung ermöglichen. Auf Unternehmerseite fordern diese Lösung sogar 81 Prozent.

Verbraucher und Unternehmen lehnen Urheberrechtsabgaben ab 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. 119,90€
  4. 83,90€ + Versand

M.Kessel 25. Apr 2001

Allgemein Das Problem ist es, eine gerechte Lösung für alle zu finden. Dies kann aber...

PlugInTerror 25. Apr 2001

Hallo Nette Werbung D.h. ihr Buch wurde nicht sehr häufig in den Bibliotheken...

Jerry 18. Jan 2001

Wie läuft das denn in anderen Ländern? Gibt es solche GEMAs überall, oder ist das mal...

Marcus... 18. Jan 2001

Vielleicht sollten die vereinten Abgabengegner hier einmal die tatsächliche Situation der...

Doknix 17. Jan 2001

Weil du theoretisch damit kopieren koenntest - das ist halt der Sinn von diesen...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018

Das ROG ist ein interessantes Konzept, das sich schon beim an Gamer gerichteten Design von anderen Telefonen unterscheidet. Außergewöhnlich sind die vielen Zubehörteile: darunter ein Handheld-Adapter, ein Desktop-Dock, ein Anstecklüfter und ein Controllermodul. Wir haben es uns angeschaut.

Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018 Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping
  2. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  3. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /