• IT-Karriere:
  • Services:

GNUPedia - freie universelle Enzyklopädie

Richard Stallman startet neues GNU-Projekt

Richard Stallman zählt mit Sicherheit zu den bekanntesten Verfechtern freier Software. Sein neuestes Projekt geht aber noch einen Schritt weiter: Stallman hat eine freie und universelle Enzyklopädie und Lehrmaterial-Bibliothek ins Leben gerufen - GNUPedia.

Artikel veröffentlicht am ,

GNUPedia - Wissen für alle
GNUPedia - Wissen für alle
Das World Wide Web (WWW) habe das Potenzial, zu einer universellen Enzyklopädie und einer Bibliothek von strukturierten Kursen für alle Wissensgebiete zu werden. "Dieses Ergebnis könnte ohne zusätzlichen Aufwand erreicht werden, wenn niemand eingreift", so Stallman. "Aber Unternehmen machen jetzt mobil, um die Zukunft auf einen anderen Weg zu führen - einen, in dem sie den Zugang zu Lern- und Lehrmaterialien kontrollieren und Leuten, die lernen wollen, Geld abnehmen."

Inhalt:
  1. GNUPedia - freie universelle Enzyklopädie
  2. GNUPedia - freie universelle Enzyklopädie

Um das eigentlich natürliche Ergebnis dennoch zu erreichen, indem das Netz zu einer freien Enzyklopädie wird, müsse man nun tätig werden, um so eine vorsätzliche Abspaltung der Enzyklopädie und der Lehr- und Lernunterlagen zu verhindern. Zwar könne man Unternehmen nicht daran hindern, den Zugang zu ihren Informationen zu beschränken, aber man könne eine Alternative schaffen, so Stallman, und fordert somit den Start einer Bewegung für eine freie universelle Enzyklopädie.

Vorbild für die "Free Universal Encyclopedia" ist dabei die Free-Software-Bewegung, die der Welt z.B. das freie Betriebssystem GNU/Linux gebracht hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
GNUPedia - freie universelle Enzyklopädie 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (ES GEHT ENDLICH LOS!)
  2. ab 21,00€
  3. (aktuell u. a. Toshiba-Festplatte mit 10 TB für 279,00€ (Bestpreis!), Be quiet Silent Base 801...
  4. ab 30,00€ bei ubi.com

Kurt 09. Dez 2002

falls noch jemand über diese olle Nachricht stolpert: http://www.wikipedia.de eine freie...

Barney 19. Jan 2001

Wobei es Stallman dabei wohl in deutlich stärkerem Maße um die Freiheit des Wissens geht...

Puit 18. Jan 2001

Hört sich auch ein bischen wie "Hitchhickers Guide To Galaxy" an. :-) Da wäre dann noch...

Clemens 17. Jan 2001

Hallo Tentacel, also eigentlich habe ich die Seiten selber nur mal besucht und kurz...

Tentacle 17. Jan 2001

Hallo Clemens, werdet ihr (wirst ja auf der von Dir genannten Enzyklopädie-Seite...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom

Wetter, Allgemeinwissen, sächsische Aussprache - wir haben den Magenta-Assistenten gegen Alexa antreten lassen.

Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom Video aufrufen
Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
Indiegames-Rundschau
Der letzte Kampf des alten Cops

Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

    •  /