• IT-Karriere:
  • Services:

T-Mobil startet netzweiten GPRS-Betrieb am 1. Februar

Rekordjahr bei T-Mobil: Kundenzahl mehr als verdoppelt

T-Mobil hat im vergangenen Geschäftsjahr die Zahl seiner T-D1-Kunden mehr als verdoppeln können: Per 31. Dezember 2000 kommunizierten 19,14 Millionen Kunden im digitalen Mobilfunknetz des Bonner Unternehmens, das waren fast 10,1 Millionen oder 111 Prozent mehr als ein Jahr zuvor.

Artikel veröffentlicht am ,

Der deutsche Gesamtmarkt wuchs im gleichen Zeitraum um 104 Prozent von 23,5 auf 48 Millionen Teilnehmer. "Damit sind wir einmal mehr schneller als der Markt gewachsen und haben den Abstand auf Vodafone D2 auf ein Minimum reduziert", stellte der Vorsitzende der T-Mobil-Geschäftsführung, René Obermann, am Dienstag in Bonn fest. Der Marktanteil von T-D1 blieb konstant bei knapp 40 Prozent.

Stellenmarkt
  1. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
  2. VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, Bonn

Für das laufende Jahr rechnet T-Mobil mit einer Abschwächung des Wachstums. Dennoch sollte am Jahresende die Marke von 60 Millionen Mobilfunk-Kunden in Deutschland überschritten sein. "Wir rechnen Ende des Jahres mit einer Marktpenetration deutlich jenseits der 70 Prozent", so Obermann weiter.

Einen wahren Boom verzeichnete im vergangenen Jahr auch die mobile Datenkommunikation. So stieg die Zahl der über das T-D1-Netz übermittelten Kurznachrichten von rund 300 Millionen im Dezember 1999 auf rund 650 Millionen im gleichen Monat des vergangenen Jahres. Insgesamt wurden im Jahr 2000 mehr als 5,5 Milliarden Kurznachrichten via T-D1 transportiert. Zuwächse vermeldete T-Mobil auch bei der Zahl der WAP-Nutzer, die bei T-D1 im letzten Quartal 2000 erstmals die Millionengrenze überstieg.

Die Netzinvestitionen für das abgelaufene Jahr bezifferte Obermann mit rund 1,5 Milliarden Mark. Die Zahl der Antennenstandorte wurde im Jahr 2000 von 11.400 auf 15.000 erhöht.

Für den 1. Februar kündigte Obermann den kommerziellen Startschuss für den bundesweiten GPRS-Betrieb an. Rund 300 Millionen Mark hat T-Mobil in die Einführung der neuen Technik investiert. Anstatt der zeitlichen Taktung wird es mit GPRS erstmals eine primär volumenbasierte Abrechnung der übertragenen Datenmengen geben. Die Kosten für die Übertragung liegen je nach gewähltem Tarifmodell zwischen 19 und 69 Pfennigen pro 10 Kilobyte. Hinzu kommt entweder eine tägliche Einwahlgebühr oder ein monatlicher Grundpreis.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. 419,00€ (Bestpreis!)

fritz 27. Apr 2005

Aber die KOnkurrenz schläft nicht...

Hermann Bauer 22. Jan 2001

...T-D1 kurzfristig die Verbindungspreise in das E-Plus und Viag-Interkom-Netz während...

Heinz Blättner 18. Jan 2001

Ich kann das nur bestätigen. Bei meinen Tests war der maximale peek Durchsatz 2k/sec bei...

Klaus 17. Jan 2001

Es geht ja nicht nur um Video gucken, sondern auch um die Vermüllung durch Werbung, die...

Barney 17. Jan 2001

Wohl kein Stück. Aber wenn Video zur Killerappliaktion werden soll, dann *hust* werden...


Folgen Sie uns
       


Remnant from the Ashes - Test

In Remnant: From the Ashes sterben wir sehr oft. Trotzdem ist das nicht frustrierend, denn wir tun dies gemeinsam mit Freunden. So macht der Kampf in der Postapokalypse gleich mehr Spaß.

Remnant from the Ashes - Test Video aufrufen
Red Dead Redemption 2 für PC angespielt: Schusswechsel mit Startschwierigkeiten
Red Dead Redemption 2 für PC angespielt
Schusswechsel mit Startschwierigkeiten

Die PC-Version von Red Dead Redemption 2 bietet schönere Grafik als die Konsolenfassung - aber nach der Installation dauert es ganz schön lange bis zum ersten Feuergefecht in den Weiten des Wilden Westens.

  1. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 belegt 150 GByte auf PC-Festplatte
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 erscheint für Windows-PC und Stadia
  3. Rockstar Games Red Dead Online wird zum Rollenspiel

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

    •  /