• IT-Karriere:
  • Services:

LinuxTag: Ausbau des Business-Bereichs mit Messe Stuttgart

Über 11.000 qm Ausstellungsfläche und mehr als 80 Stunden Vortragsprogramm

Der LinuxTag zählt mittlerweile zu einer der weltweit wichtigsten Messen und Kongresse für Linux und Open Source und findet auch 2001 wieder im Messe- und Kongresszentrum Stuttgart statt. Dabei wurde eine langfristige Kooperation zwischen dem bisherigen Veranstalter und der Messe Stuttgart geschlossen. Die Aufgabe der Messe Stuttgart besteht hauptsächlich darin, den boomenden Business-Bereich auszubauen.

Artikel veröffentlicht am ,

"Mit dem LinuxTag haben wir unser Messe-Portfolio gezielt verstärkt. Der LinuxTag hat das Zeug, zur weltweiten Leitmesse in diesem Bereich zu werden", so Messegeschäftsführer Dr. Walter Gehring.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Hamburg
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen bei München

Der bisher alleinige Veranstalter, der LinuxTag e.V., bekommt durch die Kooperation die Möglichkeit, sich in noch größerem Maße um die Förderung von freier Software zu kümmern. "Mit der Messe Stuttgart finden wir einen starken Partner, der uns gestattet, unseren Fokus verstärkt auf das Gesamtkonzept der Veranstaltung sowie der Förderung der Community zu legen", so Oliver Zendel, Vorsitzender des LinuxTag e.V.

Die Veranstaltung, die bisher sechsmal mit ständig steigender Aussteller- und Publikumsbeteilung durchgeführt wurde, bietet auf knapp 11.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche und mit 80 Stunden freiem Kongressprogramm einen Informationsmix aus den Bereichen GNU/Linux und Open Source. Der LinuxTag ist traditionell der Treffpunkt der deutschsprachigen Linux-Gemeinde und hat sich in den letzten Jahren zu einer der weltweit wichtigsten Veranstaltungen für an freier Software interessierten Experten aus den IT-Unternehmen entwickelt.

Viele namhafte Entwickler von freier Software sollen auf dem LinuxTag 2001 Trends und Neuigkeiten aus dem Bereich Open Source vorführen oder Vorträge halten. Ergänzt werden die Vorträge durch den Business-Kongress und die Ausstellung von im Linux- und Open-Source-Bereich tätigen IT-Unternehmen. "Die Mischung aus Business-Kongress, freiem Vortragsprogramm, Ausstellung und JobForum ist unerreicht!", beschreibt Roland Dyroff, CEO der SuSE Linux AG, das Konzept der Veranstaltung.

Der Eintritt zum LinuxTag 2001 ist für die Besucher kostenlos.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


HP Pavilion Gaming 15 - Fazit

Das Pavilion Gaming 15 ist für 1.000 Euro ein gut ausgestattetes und durchaus flottes Spiele-Notebook.

HP Pavilion Gaming 15 - Fazit Video aufrufen
Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

    •  /