Handy-Bezahlsystem Paybox expandiert nach Österreich

5 Millionen österreichische Handy-Besitzer

Nach Etablierung der Zahlungsform für Mobiltelefone in Deutschland will das Frankfurter Unternehmen Paybox in den nächsten Wochen auch in Österreich aktiv werden. Damit soll bargeldloses Zahlen auch für die rund 5 Millionen österreichischen Handy-Besitzer möglich werden. Voraussetzung für den Kunden, die das Handy als Geldbörse nutzen wollen, ist ein Girokonto. Paybox funktioniert mit jedem Handy in allen Mobilfunknetzen - in Deutschland bereits vereinzelt beim Online-Shopping, im Taxi oder im Restaurant.

Artikel veröffentlicht am ,

In einem ersten Schritt wird Paybox in Österreich zum Zahlen beim Internet-Shopping verwendet werden können. Schon bald darauf soll es wie in Deutschland zu einer Ausweitung auf mobile Dienstleister, zum Beispiel Taxis oder Pizzadienste, kommen. Außerdem werden Payboxer auch untereinander schnell und unkompliziert Überweisungen per Handy tätigen können.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d) für Kommunikations- und Kollaborationslösungen
    Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Junior Project Manager Product (m/w/d)
    GK Software SE, Schöneck, deutschlandweit (Home-Office)
Detailsuche

"Wir sind in Deutschland innerhalb weniger Monate zur Nummer 1 beim mobilen Bezahlen geworden. Österreich ist jetzt gemeinsam mit Spanien und Schweden der erste Auslandsmarkt, in dem wir aktiv werden. Besonders attraktiv ist Österreich durch die extrem hohe Handy-Penetrationsrate und die große Technologie-Akzeptanz der österreichischen Bevölkerung", so Mathias Entenmann, Vorstandsvorsitzender der Paybox.net AG. Angeblich nutzen schon rund 72 Prozent aller Österreicher ein Handy.

Außer einer jährlichen Grundgebühr in Höhe von 7,- Euro entstehen dem Kunden beim Bezahlen mit Paybox keine Kosten. Anträge zur Freischaltung einer Paybox sowie jede Menge an Informationen erhalten Kunden im Internet unter www.Paybox.at.

Paybox startete in Deutschland am 11. Mai 2000 mit zunächst 50 Akzeptanzstellen im Internet. Mittlerweile können deutsche Handybesitzer nach Angaben des Unternehmens in rund 500 Internet-Shops bezahlen. In rund 3.600 Taxis in verschiedenen Ballungszentren Deutschlands kann man Fahrten inzwischen mit Paybox bezahlen. Zudem gibt es schon mehr als 200 weitere Akzeptanzstellen, wie z.B. mobile Dienstleister, Pizzadienste, Gastronomie und Lieferservice, bei denen mit Paybox bezahlt werden kann, sowie die Möglichkeit, sich rund um die Uhr seine Prepaid-Karten für das Handy über Paybox aufzuladen. Mittelfristig ist geplant, Paybox in allen Bereichen einzusetzen, in denen derzeit noch bar, mit Scheck oder Karte gezahlt wird.

Golem Akademie
  1. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

An der deutschen Paybox.net AG beteiligt ist die Deutsche Bank AG zu 50 Prozent und die debitel AG zu 4,8 Prozent. Die übrigen Anteile liegen beim Vorstand und bei den Mitarbeitern. Paybox Österreich ist ein Tochterunternehmen der deutschen Paybox.net AG.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Glasfaser in Freiburg: Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter
    Glasfaser in Freiburg
    Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter

    Um Bauwurzeln zu schonen, sollte die Telekom in Freiburg Glasfaser im Zickzack ausbauen. Das dortige Tiefbauamt lehnte den Plan des Gartenbauamtes aber ab.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /