• IT-Karriere:
  • Services:

Handy-Bezahlsystem Paybox expandiert nach Österreich

5 Millionen österreichische Handy-Besitzer

Nach Etablierung der Zahlungsform für Mobiltelefone in Deutschland will das Frankfurter Unternehmen Paybox in den nächsten Wochen auch in Österreich aktiv werden. Damit soll bargeldloses Zahlen auch für die rund 5 Millionen österreichischen Handy-Besitzer möglich werden. Voraussetzung für den Kunden, die das Handy als Geldbörse nutzen wollen, ist ein Girokonto. Paybox funktioniert mit jedem Handy in allen Mobilfunknetzen - in Deutschland bereits vereinzelt beim Online-Shopping, im Taxi oder im Restaurant.

Artikel veröffentlicht am ,

In einem ersten Schritt wird Paybox in Österreich zum Zahlen beim Internet-Shopping verwendet werden können. Schon bald darauf soll es wie in Deutschland zu einer Ausweitung auf mobile Dienstleister, zum Beispiel Taxis oder Pizzadienste, kommen. Außerdem werden Payboxer auch untereinander schnell und unkompliziert Überweisungen per Handy tätigen können.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Ostfildern
  2. nova-Institut für politische und ökologische Innovation GmbH, Hürth

"Wir sind in Deutschland innerhalb weniger Monate zur Nummer 1 beim mobilen Bezahlen geworden. Österreich ist jetzt gemeinsam mit Spanien und Schweden der erste Auslandsmarkt, in dem wir aktiv werden. Besonders attraktiv ist Österreich durch die extrem hohe Handy-Penetrationsrate und die große Technologie-Akzeptanz der österreichischen Bevölkerung", so Mathias Entenmann, Vorstandsvorsitzender der Paybox.net AG. Angeblich nutzen schon rund 72 Prozent aller Österreicher ein Handy.

Außer einer jährlichen Grundgebühr in Höhe von 7,- Euro entstehen dem Kunden beim Bezahlen mit Paybox keine Kosten. Anträge zur Freischaltung einer Paybox sowie jede Menge an Informationen erhalten Kunden im Internet unter www.Paybox.at.

Paybox startete in Deutschland am 11. Mai 2000 mit zunächst 50 Akzeptanzstellen im Internet. Mittlerweile können deutsche Handybesitzer nach Angaben des Unternehmens in rund 500 Internet-Shops bezahlen. In rund 3.600 Taxis in verschiedenen Ballungszentren Deutschlands kann man Fahrten inzwischen mit Paybox bezahlen. Zudem gibt es schon mehr als 200 weitere Akzeptanzstellen, wie z.B. mobile Dienstleister, Pizzadienste, Gastronomie und Lieferservice, bei denen mit Paybox bezahlt werden kann, sowie die Möglichkeit, sich rund um die Uhr seine Prepaid-Karten für das Handy über Paybox aufzuladen. Mittelfristig ist geplant, Paybox in allen Bereichen einzusetzen, in denen derzeit noch bar, mit Scheck oder Karte gezahlt wird.

An der deutschen Paybox.net AG beteiligt ist die Deutsche Bank AG zu 50 Prozent und die debitel AG zu 4,8 Prozent. Die übrigen Anteile liegen beim Vorstand und bei den Mitarbeitern. Paybox Österreich ist ein Tochterunternehmen der deutschen Paybox.net AG.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 106,68€ (Bestpreis!)
  2. 94,90€
  3. (u. a. Overwatch Legendary Edition für 18,99€, No Man's Sky für 20,99€, Star Wars Jedi...
  4. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Edifier R1280DB Lautsprecher 99,90€)

Folgen Sie uns
       


Pixel 4 XL - Test

Das Pixel 4 XL ist Googles erstes Smartphone mit einer Dualkamera. Im Test haben wir uns diese genau angeschaut.

Pixel 4 XL - Test Video aufrufen
Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

    •  /